Alle Beiträge von Patrick E

NEWSLETTER AUS BRÜSSEL: DEATH OF DEATH MONATLICHER NEWSLETTER VON HEALES: DER TOD DES TODES N° 158, Mai 2022

„Jeder Mensch wünscht sich, lange zu leben, aber niemand wünscht sich, alt zu sein.“ Jonathan Swift, Priester, Schriftsteller, 1726 (Gullivers Reisen: Reisen in mehrere entlegene Nationen der Welt) 


Thema des Monats: Glück und Langlebigkeit


Einführung

Im Newsletter dieses Monats geht es nur um moderate Verbesserungen der Langlebigkeit durch unsere Art, das Leben zu genießen. Die regelmäßigen Leser dieses Newsletters wissen, dass nur ein radikaler medizinisch-wissenschaftlicher Fortschritt eine Lebenserwartung weit über unsere biologischen Grenzen hinaus möglich machen könnte. Aber während wir an diesem langfristigen Ziel arbeiten und Wege finden, ein bisschen länger und glücklicher zu leben, warum nicht!

Verschiedene Autoren haben unterschiedliche Beschreibungen dessen, was Glück ist, und die Definition von Glück ist weitgehend subjektiv. Jeder Mensch hat seine eigene Vorstellung von Glück. In der Psychologie gibt es zwei gängige Vorstellungen von Glück: hedonisch und eudaimonisch

Andererseits zeigen zahlreiche verhaltenspsychologische Studien, dass jeder Mensch um ein Glücksgefälle schwankt, das ein Maximum, ein Minimum und eine Gleichgewichtszone aufweist. Dies ist die Theorie der hedonistische Tretmühle (oder hedonistische Anpassung). Was auch immer wir an glücklichen oder unglücklichen Ereignissen erleben, wir tendieren dazu, zu diesem Gleichgewichtspunkt zurückzukehren. Es stellt sich also die Frage, ob wir dieses Glücksgefälle anheben können, möglicherweise durch Technologie, und ob eine Anhebung dieses Gefälles Auswirkungen auf die Lebenserwartung haben könnte.

Hedonistisches Glück wird durch Erfahrungen von Vergnügen und Genuss erreicht, während eudaimonisches Glück durch Erfahrungen von Sinn und Zweck erreicht wird. 

Eine systematische Übersichtsarbeit, die 2014 im Iran Journal Public Health veröffentlicht wurde, kommt zu dem Schluss, dass Glück eine komplexe Bedeutung hat und sich aus mehreren Faktoren zusammensetzt, die in zwei Dimensionen unterteilt werden können: endogene (biologische, kognitive, persönliche und ethische Subfaktoren) und exogene (verhaltensbezogene, soziokulturelle, wirtschaftliche, geografische, lebensgeschichtliche und ästhetische Subfaktoren). 

Die Optimierung des Glücks ist an sich schon ein erstrebenswertes gesellschaftliches Ziel. Wenn es dazu beiträgt, ein gesundes Leben zu verlängern, ist das ein Grund mehr, ihm unsere Aufmerksamkeit zu widmen. Werfen wir einen Blick auf die Forschungsliteratur, um herauszufinden, wie Wohlbefinden und Glücksgefühle unsere Lebenserwartung beeinflussen können.

Glück und körperliche Gesundheit

Viele Untersuchungen befassen sich mit dem Zusammenhang zwischen körperlicher Gesundheit und Glück, andere wiederum mit dem Zusammenhang zwischen körperlicher Krankheit (z. B. Bluthochdruck) und Glück.

Aus Literaturstudien wissen wir, dass die Beziehung zwischen körperlicher Gesundheit und Wohlbefinden bidirektional ist. Das Wohlbefinden kann ein Schutzfaktor für die Erhaltung der Gesundheit sein, da eine Verschlechterung der Gesundheit auch eine Beeinträchtigung des Wohlbefindens auslösen kann. Ältere Menschen, die an bestimmten Krankheiten wie koronarer Herzkrankheit, Arthritis usw. leiden, zeigen sowohl ein erhöhtes Maß an depressiver Stimmung als auch eine Beeinträchtigung des hedonischen und eudaimonischen Wohlbefindens. 

In einer Analyse der English Longitudinal Study of Aging wurde das eudaimonische Wohlbefinden mit einer höheren Überlebensrate in Verbindung gebracht. Personen aus dem untersten Quartil des Wohlbefindens starben während der durchschnittlichen Nachbeobachtungszeit von 8,5 Jahren zu einem höheren Prozentsatz als Personen aus dem Quartil mit hohem Wohlbefinden. Andere Untersuchungen zeigen einen Zusammenhang zwischen globalem hedonischem und eudaimonischem Wohlbefinden und erfolgreichem Altern. Ein hohes Maß an subjektivem Wohlbefinden kann auch die körperliche Gesundheit und die Lebenserwartung fördern.

Glück und Sterberisiko

Eine Forschungsstudie in den Vereinigten Staaten kommt zu dem Schluss, dass Glück bei amerikanischen Erwachsenen mit einem längeren Leben verbunden ist. Im Vergleich zu sehr glücklichen Menschen ist das Sterberisiko während des Nachbeobachtungszeitraums um 6 % höher bei denjenigen, die ziemlich glücklich sind, und um 14 % höher bei denjenigen, die nicht glücklich sind, und zwar nach Abzug von Familienstand, sozioökonomischem Status, Volkszählungsbezirk und Religionszugehörigkeit. Zu einer ähnlichen Schlussfolgerung kommt die englische Längsschnittstudie über das Altern, die zeigt, dass persönliches Wohlbefinden mit höheren Überlebensraten verbunden ist, auch wenn dieser Zusammenhang von Land zu Land unterschiedlich sein kann.

Doch wie anders ist dieses Verhältnis in anderen Ländern mit unterschiedlichem Wirtschaftsstatus?

Eine ökologische Studie, bei der Daten aus 151 Ländern verwendet wurden, kam zu dem Schluss, dass ein besseres Gefühl des Wohlbefindens unabhängig vom wirtschaftlichen Status oder der Bevölkerungsgröße eine starke Beziehung zur Lebenserwartung hat.

Auf der Grundlage all dieser Elemente können wir sagen, dass das Wohlbefinden wahrscheinlich eine schützende Rolle für das Überleben spielt. Aufgrund des bidirektionalen Aspekts der beschriebenen Beziehung ist es jedoch besonders schwierig zu wissen, ob der Versuch, das Glücksempfinden zu verbessern, sich wirklich positiv auf die gesunde Langlebigkeit auswirken kann. Es ist erwähnenswert, dass die Schwierigkeit, Ursache und Wirkung zu unterscheiden, für viele Aspekte der Langlebigkeit gilt. Studien kommen zum Beispiel zu dem Schluss, dass „Bewegung gut für die Langlebigkeit ist“. Da kranke Menschen jedoch weniger Sport treiben, ist dies kein Beweis dafür, dass Sport an sich gut für die Langlebigkeit ist.

Psychologisches Wohlbefinden und erfolgreiches Älterwerden

Es ist nicht einfach, erfolgreiches Altern zu definieren, und es gibt immer noch keinen Konsens unter den Forschenden auf diesem Gebiet. Zahlreiche Studien bestätigen, dass körperliches und psychosoziales Wohlbefinden im Alter ein wesentlicher Bestandteil des guten Alterns ist. Es müssen noch mehr Untersuchungen durchgeführt werden, aber es ist so gut wie sicher, dass sich Unzufriedenheit negativ auf die Gesundheit und noch mehr auf die psychische Gesundheit der Menschen auswirkt. In einer Querschnittsstudie, in der japanische und koreanische Senioren verglichen wurden, wurde festgestellt, dass eine schlechte körperliche Gesundheit in beiden Gruppen mit depressiven Symptomen korreliert. In der Psychologie wird psychologisches Wohlbefinden als der Grad des psychologischen Glücks/Gesundheit definiert, der Lebenszufriedenheit und das Gefühl der Erfüllung umfasst. Eine asiatische Studie kommt zu dem Schluss, dass Aktivitäten, Maßnahmen und Programme, die das Glücksempfinden erhalten oder verbessern, für ein längeres Leben älterer Menschen von Vorteil sein können. Die Menge an Stress, die wir mit zunehmendem Alter anhäufen, und die Unfähigkeit, mit Widrigkeiten und Stresssituationen im Leben umzugehen, können sich jedoch negativ auf unsere Gesundheit und Lebensqualität im Alter auswirken. Mit anderen Worten: Unsere Fähigkeit, mit Stress umzugehen, ist eine der wichtigsten Determinanten für Langlebigkeit und Lebensqualität.

Glück bei älteren Menschen

Glückliches Altern ist ein Teil des gesunden Alterns. Einige Merkmale wie: Kognitive Beeinträchtigung, kardiovaskuläre Erkrankungen, Neuropathologie, Einschränkung der Aktivität, stressige Lebensereignisse, Schlaflosigkeit werden von Forschenden als Hauptursache für Depressionen und als Faktor für Anti-Glücklichsein bei älteren Menschen angesehen. Andererseits gelten Engagement, das Gefühl der Beherrschung, Emotionsregulierung, ein enges soziales Netz und Lebenssinn als Schutzfaktoren für Depressionen und als Faktoren, die zum Glück im höheren Lebensalter beitragen. Glück ist eine der Determinanten für gesundes Altern. Eine kürzlich veröffentlichte Studie aus dem Jahr 2020 kam zu dem Schluss, dass das Wohlbefinden mit dem Alter zusammenhängt. Schauen wir uns an, was die Merkmale des Glücks bei älteren Menschen sind.

Älter werden kann auch bedeuten: 

  • Ein besseres Verständnis des Lebens 
  • Eine tiefere Wertschätzung für den Wert des Lebens 
  • Ein Gefühl der Vollendung und der Erfüllung
  • Eine größere Fähigkeit, die Wechselfälle des Lebens zu verstehen und zu bewältigen 
  • Weniger Druck und Ansprüche an sich selbst
  • Bessere Wertschätzung des gegenwärtigen Augenblicks 
  • Weniger Sorgen für die Zukunft

Alle diese Merkmale sind natürlich mit dem Vorhandensein der bereits erwähnten Schutzfaktoren verbunden.

Schlussfolgerung

Wie bereits erwähnt, spielt Glück bei der Verlängerung der Lebenszeit nur eine untergeordnete Rolle. Dennoch ist es wichtig, diesen Weg zu erforschen, solange wir die anderen Ziele im Auge behalten:

In diesem Zusammenhang möchte ich vier Gründe nennen, warum die Gerontologie in die Glücksforschung investieren sollte. Sie stammen aus einem Artikel von Andrew Steptoe in der Zeitschrift Gerontology.

  • Glück ist nicht nur der Spiegel von Depressionen, Ängsten oder Sorgen, sondern steht in eindeutigem Zusammenhang mit einer Reihe von Ergebnissen, so dass es sich lohnt, es selbst zu untersuchen.
  • Glück scheint ein Schutzfaktor für Morbidität und Mortalität zu sein. Obwohl die Studien komplex sind und viel Zeit in Anspruch nehmen, häufen sich die Hinweise darauf, dass ein höheres Maß an Glück das Überleben älterer Menschen unabhängig von Kovariaten wie Gesundheitszustand und Depression vorhersagt.
  • Glück hat im Alter weitreichende Auswirkungen, da es mit persönlichen und sozialen Beziehungen, wirtschaftlichem Wohlstand, biologischen Risikofaktoren, Gesundheitsverhalten und Zeitverwendung sowie mit der Gesundheit zusammenhängt. 
  • Glück ist formbar und kann möglicherweise in einer Weise verändert werden, die die Gesundheit und das Wohlbefinden älterer Menschen fördert.

Die guten und die schlechten Nachrichten des Monats


Nach vielen Untersuchungen über die Auswirkungen der Transfusion von Material von jungen Tieren auf alte Tiere haben einige Verfahren in den letzten Wochen signifikante Ergebnisse gezeigt.

Forscher haben gezeigt, dass der Transfer der fäkalen Mikrobiota zwischen jungen und alten Mäusen die Merkmale des alternden Darms, der Augen und des Gehirns umkehrt. Sie fanden heraus, dass Profile der Mikrobiota-Zusammensetzung und angereicherte Schlüsselspezies erfolgreich durch fäkale Mikrobiota-Transplantation (FMT) zwischen jungen und gealterten Mäusen übertragen werden und dass FMT die daraus resultierenden Stoffwechselwegprofile moduliert. Der Transfer von gealterter Spendermikrobiota in junge Mäuse beschleunigt altersbedingte Entzündungen des zentralen Nervensystems (ZNS), Entzündungen der Netzhaut und Zytokin-Signalübertragung und fördert den Verlust von wichtigen funktionellen Proteinen im Auge. Umgekehrt können diese schädlichen Auswirkungen durch den Transfer junger Spendermikrobiota umgekehrt werden.  

Die zweite gute Nachricht: Es hat sich gezeigt, dass Liquor von jungen Mäusen die Gedächtnisfunktion älterer Mäuse verbessern kann. Eine direkte Hirninfusion von jungem Liquor verbessert wahrscheinlich die Leitfähigkeit der Neuronen in alternden Mäusen, was den Prozess der Bildung und des Abrufs von Erinnerungen verbessert. Die Infusion eines aus dem Liquor isolierten Proteins, des Fibroblasten-Wachstumsfaktors (FGF17), hat ebenfalls ähnliche Ergebnisse zur Wiederherstellung des Gedächtnisses bei alten Mäusen gezeigt. Wurde den Mäusen ein Antikörper verabreicht, der die Funktion von FGF17 blockierte, so beeinträchtigte dies die Gedächtnisleistung der Nager.  

Kommen wir nun zu den nicht so guten Nachrichten.

Letzten Monat erwähnte der Newsletter die sehr schlechte Nachricht eines weltweiten Rückgangs der Lebenserwartung in den Jahren 2020 und 2021. Die Weltbank hat jedoch andere Daten veröffentlicht. Nach dieser großen Organisation gab es im Jahr 2020 keinen Rückgang, sondern nur einen Status quo der weltweiten Lebenserwartung (genau -0,01 %). Sollte sich diese Studie bestätigen, wäre die Situation zwar immer noch schlecht (das erste Mal seit 70 Jahren ohne Wachstum), aber weniger als bisher angegeben. Es ist auch anzumerken, dass es trotz aller Statistiken, Studien, usw. immer noch große Unterschiede in den Analysen über die Auswirkungen der Covid-19 Pandemie gibt, selbst bei der grundlegenden Information „wie viele Todesfälle“ es gab.

Weitere wissenschaftliche Neuigkeiten im Mai von Heales. 


Für weitere Informationen

NEWSLETTER AUS BRÜSSEL: DEATH OF DEATH MONATLICHER NEWSLETTER VON HEALES: DER TOD DES TODES N° 157, April 2022

„Ich bin auch froh, dass wir die Wissenschaft voranbringen können, dass wir ihr die Mittel geben können, um voranzukommen. Denn auch wenn es Risiken gibt, verdanken wir dem Fortschritt der Wissenschaft viel von unserer Lebensqualität und vor allem von der Verlängerung unserer Lebenserwartung. Und obwohl wir nicht ganz sicher sind, was als nächstes passieren wird, müssen wir hoffen, dass die Wissenschaft uns so lange wie möglich am Leben und bei guter Gesundheit hier auf der Erde hält.
Pierre-Yves Maillard, Vizepräsident der Sozialistischen Partei der Schweiz, 2013.


Thema des Monats: Selbstexperimente und langes Leben


Einführung

Der langsame Fortschritt bei den medizinischen Therapien für ein längeres gesundes Leben hat mehrere Ursachen: schwerfällige, zeitraubende und teure Vorschriften, Patente, die den Austausch von Wissen verhindern, mangelnde Transparenz aufgrund von Datenschutzgesetzen, fehlende Veröffentlichung von Ergebnissen und Tests an älteren Menschen sowie das Fehlen von Studien, die streng nach wissenschaftlichen Grundsätzen, einschließlich der doppelten Verblindung, durchgeführt werden. In diesem Schreiben werden einige Möglichkeiten erörtert, wie diese Forschung beschleunigt werden kann.

Definition

Das Selbstexperiment bezieht sich auf den Sonderfall der Forschung, bei dem der Forscher das Experiment an sich selbst durchführt.

Das Selbstexperiment, auch persönliche wissenschaftliche Forschung genannt, ist ein Beispiel für partizipative Wissenschaft, da es auch von Patienten oder Menschen durchgeführt werden kann, die an ihrer eigenen Gesundheit und ihrem Wohlbefinden interessiert sind, sowohl als Forschungsobjekte als auch als Selbstexperimentatoren.

Um schneller zu Ergebnissen zu kommen, führen einige Personen zusätzlich zu den Selbsttests so genannte „Human Challenge Studies“ oder „Challenge Trials“ durch, d. h. Experimente, bei denen die Versuchsperson absichtlich dem zu testenden Zustand ausgesetzt wird (z. B. freiwillige Exposition gegenüber Viruserkrankungen für Impfstoff Versuche).

Geschichte

Selbstexperimente werden schon seit Jahrhunderten praktiziert. Viele Wissenschaftler haben ihre eigene Gesundheit riskiert, um die Medizin voranzubringen.

Zu den Pionieren des Selbst-Experimentieren gehören:

  • 1844 injizierte sich der Zahnarzt Horace Wells Lachgas, um dessen narkotische Wirkung zu untersuchen.
  • 1886 sprengte Nicholas Senn seine Eingeweide mit Wasserstoff, um einen Dammriss zu diagnostizieren.
  • 1985 trank Professor Barry Marshall den Inhalt einer Petrischale mit Helicobacter pylori, um zu zeigen, dass das Bakterium eine wichtige Rolle bei der Entstehung von Magengeschwüren spielt.

In jüngerer Zeit hat der Bestsellerautor Tim Ferriss behauptet, ein extremer Selbst-Experimentierer zu sein. Alexander Shulgin, ein amerikanischer Pharmakologe und Chemiker. Er ist bekannt für die Entwicklung neuer psychoaktiver Chemikalien. Er hat seine gesamte Karriere dem Selbstversuch gewidmet und seine Ergebnisse in vielbeachteten Büchern veröffentlicht. Josiah Zayner (The Odin Company) schließlich ist ein berühmter Biohacker, der 2016 Mikrobiom-Transplantationen, einschließlich einer Stuhltransplantation, durchführte, um Gesundheitsprobleme, insbesondere im Magen-Darm-Bereich, zu lösen.

Quantified Self“ ist ein Phänomen, das in den 2000er Jahren in den USA aufkam und in der Verwendung von vernetzten Geräten oder mobilen Anwendungen besteht, die speziell auf die Gesundheit ausgerichtet sind, um persönliche Daten zu messen, zu analysieren und zu teilen. Zu den vernetzten Geräten gehören Activity Tracker (Armbänder, Uhren, Schrittzähler usw.), Schlafrekorder, vernetzte Waagen und mobile Anwendungen für die Gesundheit von Frauen (Überwachung der Menstruation, Schwangerschaft usw.).

Selbstexperimente zur Langlebigkeit

Liz Parrish, CEO von BioViva, ist eine der bekanntesten Selbst Testerinnen. Im Jahr 2015 reiste sie nach Kolumbien, um als „Patientin Null“ (= die erste Person, die getestet wurde) an zwei Anti-Aging-Therapien teilzunehmen. Dabei handelt es sich um zwei Arten von Injektionen: einen Myostatin-Inhibitor zur Verhinderung des altersbedingten Muskelabbaus und eine Telomerase-Gentherapie zur Verlängerung der Telomere.

Einige Menschen, meist Autodidakten und Biohacker genannt, erforschen die Langlebigkeit auch durch Experimente an sich selbst.

Dies ist der Fall von Ken Scott, einem 78-jährigen Bonvivant, der seinen Lebensstil in den letzten 10 Jahren geändert hat. Alle drei Monate injiziert er sich einen Kubikzentimeter amniotischer Exosomen und Dasatinib, ein Krebsmedikament, das vermutlich dazu beiträgt, schädliche seneszente Zellen im Körper abzutöten.

Für diese Experimentatoren sind die FDA-Vorschriften für klinische Versuche ein Hindernis bei der Erprobung neuer medizinischer Technologien. Hinzu kommt die Frage der Kosten und des Zeitaufwands. Einer Studie der London School of Economics zufolge belaufen sich die durchschnittlichen Kosten für die Markteinführung eines Arzneimittels auf 1,3 Milliarden Dollar. Und die Untersuchungen von BIO zeigen, dass es im Durchschnitt 10,5 Jahre dauert, bis ein Arzneimittel in der Phase 1 der klinischen Versuche, d. h. bei der ersten Prüfung am Menschen, zugelassen wird.

Zum Glück für Biohacker gibt es viel billigere und leichter zugängliche Instrumente zur Messung ihrer eigenen medizinischen Daten. InsideTracker, ein US-amerikanisches Gesundheitsüberwachung Unternehmen, bietet beispielsweise eine vollständige Analyse für 590 Dollar an, die einen Test auf 43 Biomarker im Blut umfasst.

Darüber hinaus hat einer der bekanntesten Experten für Langlebigkeit, Reason, auf seiner Website Fight Aging detaillierte praktische Anleitungen zum Selbstversuch veröffentlicht.

Schlussfolgerung

Selbstversuche ermöglichen den medizinischen Fortschritt. Im Hinblick auf die Alterung ist dies besonders wünschenswert, da die meisten „klassischen“ Tests an jungen oder sehr gesunden Personen durchgeführt werden. Zu untersuchen sind die Auswirkungen auf ältere oder gesundheitlich angeschlagene Menschen.


Es ist wichtig, dass die Entwicklung der Gesetzgebung diese Forschung ohne Verzögerung und ohne andere Anforderungen als die Garantie einer wirklich freien (d.h. finanziell wertlosen) und informierten Zustimmung erlaubt oder sogar fördert.


Die gute Nachricht des Monats, aber auch die schlechte Nachricht über die weltweiten Auswirkungen der Covid-19-Epidemie.


Das neue Buch von Jean-Marc Lemaître „Guérir la vieillesse“ ist erschienen. „Was wäre, wenn das Alter eine Krankheit wäre und wir sie heilen könnten?“ 

Eine kürzlich in PLOS Medicine veröffentlichte Studie zeigt, dass die gesunde Lebenserwartung (= die Anzahl der gesunden Jahre, die ein Mensch lebt) steigt, selbst bei Menschen mit häufigen chronischen Krankheiten. Holly Bennett und die anderen Forscher wollten herausfinden, ob dieser Anstieg der Lebenserwartung mit einem Anstieg der Anzahl der Jahre einhergeht, die man mit oder ohne Behinderung lebt. Das Team analysierte Daten aus zwei großen bevölkerungsbasierten Studien über Menschen im Alter von 65 Jahren und älter in England.

Der Prozentsatz der verbleibenden Invaliditäts Jahre nimmt sowohl bei Männern als auch bei Frauen mit kognitiven Störungen zu. Aber im Allgemeinen ist die durchschnittliche Anzahl der Jahre, die man ohne Behinderung leben kann, zwischen 1991 und 2011 gestiegen. Frauen gewannen 2,0 Jahre und Männer 3,7 Jahre. 

Doch neben dieser guten Nachricht gibt es leider auch eine schlechte Nachricht. Eine Bewertung der Auswirkungen von Covid-19 auf die Lebenserwartung wurde von dem amerikanischen Forscher P. Heuveline durchgeführt. Diese Einschätzung ist katastrophal. Dies ist der erste Rückgang der Lebenserwartung in der Welt seit 1950. Dies war nicht nur in einem Jahr der Fall, sondern in zwei aufeinander folgenden Jahren. Die weltweite Lebenserwartung sank zwischen 2019 und 2020 um 0,92 Jahre und zwischen 2020 und 2021 um weitere 0,72 Jahre. Die Lebenserwartung der Weltbevölkerung ist wieder auf das Niveau von vor 10 Jahren gesunken. Diese jährliche Verringerung der Lebenserwartung bedeutet mehr als 15 Millionen zusätzliche Todesfälle in den Jahren 2020 und 2021. Es ist zu beachten, dass diese Zahl noch vorläufig ist. Sie muss verfeinert werden, aber vor allem gibt es keine Gewissheit für eine Rückkehr zur Normalität. Vor allem, wenn die Aufmerksamkeit nachlässt, wenn die Unterstützung für die medizinische Forschung zurückgeht…. Für die Langlebigen des Jahres 2022 wird es nicht mehr ausreichen, „den Fluss des Fortschritts zu kanalisieren“, sondern es wird notwendig sein, den derzeitigen Trend umzukehren, was die tatsächlichen gesundheitlichen Folgen betrifft. 

Weitere wissenschaftliche Neuigkeiten im April von Heales.


Für weitere Informationen

NEWSLETTER AUS BRÜSSEL: DEATH OF DEATH MONATLICHER NEWSLETTER VON HEALES: DER TOD DES TODES N° 156, März 2022

Die Revolution (…) der Langlebigkeit, die sich heute ereignet und (…) das Leben der Menschen verändern wird, wahrscheinlich mehr als jede andere Revolution, die wir im Laufe der Menschheitsgeschichte erlebt haben. (…) Eine Reihe von durchaus ernst zu nehmenden Wissenschaftlern kündigt uns diese Revolution der Langlebigkeit an.

Dabei handelt es sich nicht um verrückte amerikanische Milliardäre oder wahnhafte Transhumanisten. Es handelt sich zum Beispiel um Jean-Claude Ameisen, der Vorsitzender des Ethikkomitees war, der ein absolut seriöser Typ ist. (…) Ich habe eine ganze Reihe von Zitaten von außerordentlich seriösen Medizinprofessoren, die sagen, dass wir gerade dabei sind, diese Revolution der Langlebigkeit zu erleben.
Luc Ferry. Dezember 2021. Begegnung mit der Zukunft.


Thema des Monats: Atmung und Langlebigkeit


Einführung

In den Anfängen der Geschichte des Lebens, über eine Milliarde Jahre lang, war Sauerstoff für die ersten Organismen ein heftiges Gift. Das war in der Zeit der einzelligen Organismen, als die Organismen wahrscheinlich noch nicht einmal das Altern kannten.

Heute ist Sauerstoff für die meisten lebenden Arten notwendig. Die Lunge entstand vor mindestens 420 Millionen Jahren bei Meeresbewohnern. Beim Menschen ist die Lunge die fast ausschließliche Quelle der Atmung.

Im Laufe eines Lebens atmen wir etwa 300 Millionen Liter Luft ein. Da ein Liter Luft etwas mehr als ein Gramm wiegt, entsprechen die 12 Kubikmeter, die wir jeden Tag ein- und ausatmen, ungefähr 15 Kilogramm Gas.

Beim Einatmen besteht die Luft hauptsächlich aus Stickstoff (78%) und Sauerstoff (21%). Kohlendioxid (CO2 ) macht nur 0,04% der eingeatmeten Luft aus. Sauerstoff wird für den Stoffwechsel des Körpers benötigt, und das Kohlendioxid muss abgeführt werden.

Die ausgeatmete Luft ist an Sauerstoff verarmt (17%) und mit Wasserdampf und CO angereichert2   (4%). Beim Ausatmen ist die Luft auch mit unsichtbarem Aerosol beladen. Dieses enthält Viren und Bakterien, die möglicherweise pathogen sind und aus dem Atemtrakt und der Mundhöhle stammen. Diese Aerosole tragen zur Ansteckung bei, auch wenn nicht gehustet oder geniest wird. Mit zunehmendem Alter steigt der Anteil an Atemwegsaerosolen tendenziell an.

Leider nehmen wir auch diese Organismen von unseren Verwandten sowie zahlreiche andere Substanzen auf, insbesondere Feinstaubpartikel aus der Luftverschmutzung, Allergene, …

Durch das Atmen können wir auch unseren Geruchssinn nutzen, die faszinierende Fähigkeit der Riechzellen, die es unserem Gehirn ermöglicht, auf der Grundlage winziger Mengen flüchtiger Substanzen zwischen Millionen von Gerüchen zu unterscheiden. Mit zunehmendem Alter nimmt diese Fähigkeit, wie auch andere Fähigkeiten, unmerklich, aber bis heute insgesamt irreversibel ab.

Was sind die wichtigsten Lungenkrankheiten? Drei große Kategorien

  • Akute Krankheiten :

Infektiöse Erkrankungen der Bronchien (Bronchitis) oder des Lungengewebes (Lungenentzündung). In beiden Fällen wird die Krankheit durch Bakterien oder Viren verursacht. Eine Lungenentzündung kann auch durch einen Pilz und eine Bronchitis durch Reizstoffe wie Rauch ausgelöst werden.

Ältere Menschen sind sehr anfällig für diese Krankheiten. Das Altern begünstigt das Eindringen von Infektionen, weil die Abwehrkräfte schwächer sind und weil in der Regel auch andere Pathologien oder chronische Krankheiten vorhanden sind.

Eine Bronchitis ist selten tödlich, kann aber chronisch werden. Eine Lungenentzündung hingegen kann für einen älteren Menschen schwerwiegende Folgen haben und zum Tod führen. Fast einer von fünf Hundertjährigen erliegt einer Lungenentzündung, bei den 80- bis 85-Jährigen sind es nur 6 %.

  • Chronische Lungenerkrankungen, darunter :

Asthma kann sich in jedem Alter entwickeln. Wenn ein älterer Mensch an Asthma erkrankt, sind die Symptome überwiegend die gleichen wie bei jüngeren Menschen. Allerdings ist Asthma für ältere Menschen riskanter, da sie anfällig für andere Atemwegsprobleme sind.

COPD (Chronic Obstructive Broncho-Pneumopathy), eine recht häufige entzündliche Erkrankung der Bronchien. Sie ist häufig die Folge starker Belastungen durch inhalierte Giftstoffe wie Tabak oder Umweltverschmutzung. Bei älteren Menschen entwickelt sie sich oft zu einer Behinderung der Atmung, die eine Sauerstoffversorgung zu Hause erfordert.

  • Lungenkrebs :

Lungenkrebs wird in erster Linie durch Rauchen verursacht , aber auch durch die Exposition gegenüber Stoffen wie Asbest oder Feinstaubverschmutzung. In Belgien ist er die dritthäufigste Krebserkrankung. Jedes Jahr erkranken mehr als 3000 Menschen zwischen 60 und 70 Jahren an Lungenkrebs. Die Häufigkeit dieser Krebsart steigt mit zunehmendem Alter, nimmt aber nach 70 Jahren ab. Es ist eine der gefürchtetsten Krebsarten, da nur 18% der Männer und 16% der Frauen diese Krebsart länger als 5 Jahre überleben.

Warum treten Atemwegserkrankungen bei älteren Menschen häufiger auf?

Weil das Altern folgendes mit sich bringt: 

  • Verminderte Muskelkraft insbesondere der Zwischenrippenmuskeln, der Rückenmuskeln und der Atemmuskeln.
  • Verminderte Stärke des Hustens.
  • Verminderte Clearance der Atemwege.
  • Verminderte Elastizität des Gewebes durch Degeneration der elastischen Fasern und Veränderung des Kollagens.
  • Phänomen des „Inflamm-age„.
  • Veränderung der Immunantwort.
Medizinische Fortschritte und Forschungen
  • Antioxidantien

Zunächst können wir feststellen, dass vor allem in der Vergangenheit Antioxidantien als Mittel gegen das Altern angesehen wurden. Die Idee dahinter ist, dass bei der Atmung freie Radikale mit schädlichen Auswirkungen entstehen und dass Substanzen diese Radikale absorbieren können. Dies bezieht sich jedoch auf die Atmung auf Zellebene und nicht speziell auf die Lunge. Außerdem hat bislang kein Antioxidans eine signifikante und unbestrittene
lebensverlängernde Wirkung nachgewiesen. 

  • Gentherapie bei Lungenerkrankungen

Was Atemwegserkrankungen betrifft, so sind viele chronisch und häufig genetisch bedingt.
Die Lunge ist ein zugängliches Organ für die Gentherapie, aber die komplexe Struktur der Lunge weist einige physikalische und chemische Barrieren auf, die die Abgabe viraler Vektoren behindern. Neben diesen Barrieren erschweren auch Symptome wie eine dicke Schleimschicht bei Mukoviszidose den Prozess.
Eine Studie, die 2020 im Journal of Clinical Medicine veröffentlicht wurde, fasst die verschiedenen Fortschritte der Gentherapie bei Atemwegserkrankungen wie Mukoviszidose, Alpha-1-Antitrypsin-Mangel (AATD) und Primäre Ziliare Dyskinesie (PZD) zusammen.
In den letzten Jahrzehnten wurden große Fortschritte bei der Anwendung von Gentherapien auf Atemwegserkrankungen erzielt. Dennoch arbeiten die Forscher aufgrund anhaltender Bedenken hinsichtlich der Sicherheit, Spezifität und Wirksamkeit immer noch an neuen Durchbrüchen.

  • Die Stammzellen

Wie im Großteil des restlichen Körpers befinden sich auch in der Lunge Stammzellen. Die Verwendung von Stammzellen zu regenerativen Zwecken ist Gegenstand der Forschung. Insbesondere die Herstellung von Organoiden ist möglich, hat aber noch keine echten Anwendungen direkt für den älteren Menschen.

  • Die Transplantate

Lungentransplantationen und Luftröhren Transplantationen sind noch immer Ausnahme Operationen. Wie bei anderen Organen werden auch Xenotransplantationen (Organe von Tieren) und Bioprinting („Drucken“ von Gewebe oder Organen) in Betracht gezogen, aber noch nicht durchgeführt.

Und weiter

Hier wie dort kann die Kombination aus wachsendem Wissen, verbunden mit einem breiten Willen und einer breiten Finanzierung, zu inkrementellen Fortschritten und starken Durchbrüchen führen. So wurden die katastrophalen Auswirkungen von Covid auf das Atmungssystem älterer Menschen rasch verringert. Dies ist eine der Ursachen für den zwar unzureichenden, aber dennoch erheblichen Rückgang der Sterblichkeit im Zusammenhang mit dieser Krankheit.


Die gute Nachricht des Monats:
Erfolgreiche zelluläre Reprogrammierung bei älteren Mäusen


Es war bereits bekannt, dass die Zugabe einer Mischung aus vier Reprogrammierungsmolekülen unter dem Namen „Yamanaka-Faktoren“ zu den Zellen die epigenetischen Markierungen in ihren ursprünglichen Zustand zurücksetzen kann. Diese partielle Umprogrammierung über kurze Zeiträume wirkt den Zeichen des Alterns entgegen und verlängert die Lebensdauer von Mäusen, die an der Krankheit des vorzeitigen Alterns leiden.

Im März 2022 wurde in Nature Aging ein Artikel mit dem Titel „Partielle Reprogrammierung in vivo verändert altersassoziierte molekulare Veränderungen während der physiologischen Alterung bei Mäusen“ veröffentlicht. „In diesem Artikel wurde festgestellt, dass eine langfristige partielle Reprogrammierung zu Verjüngungseffekten in verschiedenen Maus Geweben führt. Und dass die Dauer der Behandlung das Ausmaß der positiven Effekte bestimmt.

In einer aktuellen Studie von Prof. Juan Izpisua Belmonte und seinen Teams vom Genexpression Labor des Salk Institute of Biological Studies führten die Forscher verschiedene langfristige partielle Reprogrammierungsbehandlungen bei gesunden Tieren durch, darunter auch zu verschiedenen Zeitpunkten des physiologischen Alterungsprozesses.

Eine erste Gruppe von Mäusen erhielt regelmäßige Dosen des Yamanaka-Faktors im Alter von 15 Monaten bis 22 Monaten (entspricht beim Menschen einem Alter von +/- 50 bis 70 Jahren). Eine zweite Gruppe wurde im Alter von 12 bis 22 Monaten behandelt (entspricht beim Menschen einem Alter von +/- 35 bis 70 Jahren). Eine dritte Gruppe wurde im Alter von 25 Monaten nur einen Monat lang behandelt (menschliches Äquivalent: +/- 80 Jahre). Da die Tiere am Ende des Experiments getötet werden, um ihren physiologischen Zustand analysieren zu können, ist das tatsächliche Ergebnis in Bezug auf die maximale Lebenserwartung leider nicht bekannt.

Im Vergleich zu den Kontroll-Tieren gab es bei den Mäusen, die die Yamanaka-Faktoren erhalten hatten, keine Veränderungen der Blutzellen und keine neurologischen Veränderungen.

Die Forscher sagen, dass die verjüngenden Effekte mit einer Umkehrung der epigenetischen Uhr sowie mit metabolischen und transkriptomischen Veränderungen in Verbindung gebracht werden. Das Wissenschaftsteam plant nun zukünftige Forschungsarbeiten, um zu analysieren, wie spezifische Moleküle und Gene durch eine langfristige Behandlung mit den Yamanaka-Faktoren verändert werden.


Weitere Informationen :

NEWSLETTER AUS BRÜSSEL: DEATH OF DEATH MONATLICHER NEWSLETTER VON HEALES: DER TOD DES TODES N° 155, februar 2022

Diese Maßnahmen werden aus den Programmen EU4 Health (…) und Horizon Europe finanziert, wobei das Ziel darin besteht, bis 2025 sicherzustellen, dass (…) die Bürger in allen Mitgliedstaaten in der Lage sind, ihre Gesundheitsdaten mit den Gesundheitsdienstleistern und Behörden ihrer Wahl zu teilen (…).) Dieser Auszug aus einer Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament (Förderung eines europäischen Konzepts für künstliche Intelligenz) bedeutet, wenn es in die Praxis umgesetzt wird, dass jeder Bürger diese Daten mit Wissenschaftlern teilen kann (natürlich mit Datenschutzgarantien). Dies wäre ein sehr großer Fortschritt für die Forschung im Bereich der Langlebigkeit und der Gesundheit im Allgemeinen.


Thema des Monats: Riesige Mengen an Gesundheitsdaten und Langlebigkeit. Europäische Entwicklungen.


Einführung

„Big Data“ im Gesundheitswesen gibt es überall: 30 % der gesamten weltweit verfügbaren Datenmasse, heißt es. In einem Land wie Frankreich werden heute fast alle medizinischen Aktivitäten irgendwann einmal computergestützt aufgezeichnet.

Die Frage der Zugänglichkeit von Gesundheitsdaten für Forscher wurde bereits in einem Brief vom September 2020 untersucht. In diesem Brief werden die jüngsten Entwicklungen, Hoffnungen und Einschränkungen auf der Ebene der europäischen Öffentlichkeit detailliert beschrieben.

Die Hoffnungen

Die Beschleunigung der Digitalisierung im Gesundheitswesen während der Pandemie und Big Data

Zunächst einmal befinden wir uns bereits im Zeitalter der Medizin 4.0. Gleichzeitig hat sich die Digitalisierung im Gesundheitswesen nach den Maßnahmen der Regierungen zur Bekämpfung der Covid-19-Pandemie weltweit beschleunigt: Die Debatte über personenbezogene Daten für medizinische Zwecke wird in der Bevölkerung immer lauter.

Diese Pandemie hat uns so sehr betroffen gemacht und uns gleichzeitig auferlegt, über die öffentliche und individuelle Gesundheit nachzudenken. Kein verantwortungsbewusster Entscheidungsträger würde diese physische und moralische Einschränkung wiederholen wollen, ohne das wissenschaftliche Verständnis der Ursachen zu haben. Daher werden viele über die Bedeutung des Austauschs von „Big Data“ nachdenken, um eine schnellere und leistungsfähigere Messung der Ergebnisse bei Medikamenten, Impfungen oder Prävention zu erreichen. Letztendlich war die Covid-19 eine Gelegenheit, uns bewusst zu machen, wie nützlich es ist, große Datenmengen im Gesundheitswesen zu teilen.

Institutionelle Arbeit in der Post-Covid-19-Ära

In diesem Zusammenhang ergreift die Europäische Union derzeit eine Initiative zur Schaffung einer gemeinsamen Plattform zwischen den Mitgliedstaaten: Die Europäische Kommission plant die Schaffung eines europäischen Datenraums, der auch den Gesundheitsbereich umfasst, für den Zeitraum von 2019 bis 2025.

Im Dezember 2021 geben das Europäische Parlament und der Rat der EU ihre Einigung über den Data Governance Act (GDA) bekannt. Diese Vereinbarung soll uneigennützige Datenpraktiken zwischen öffentlichen und privaten Organisationen erleichtern, um die wissenschaftliche Forschung zu unterstützen.

Was die wissenschaftliche Forschung betrifft, so trat am 31. Januar 2021 eine neue Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates über klinische Versuche beim Menschen, die Verordnung Nr. 536-2014, in Kraft. Die Verordnung sieht die Schaffung einer CTIS-Plattform (Clinical Trials Information Systems) vor. Dies ist ein optimistischer erster Schritt in Richtung Austausch von Daten zu Forschungszwecken. Dies ist erst der Anfang dieses Projekts, das Veränderungen innerhalb des europäischen Raums mit sich bringt.

Innovative staatliche Systeme in der Europäischen Union

Was das System des Austauschs von Massendaten im Gesundheitswesen auf staatlicher Ebene betrifft, so gibt es in der Europäischen Union mehrere Staaten, die eine Plattform zur Verfügung gestellt haben. Dänemark hat beispielsweise seit 25 Jahren das System „Medcom“, und in Schweden gibt es auch den Swedish National Data Service für die Wiederverwendung von Daten zu Forschungszwecken. Es ist der Trend, der die Wiederverwendung von Gesundheitsdaten auf staatlicher Ebene fördert, der andere Mitgliedstaaten beeinflussen könnte.

In diesem Rahmen vereint das gemeinsame TEHDAS-Projekt zur Wiederverwendung von Gesundheitsdaten 25 europäische Länder. Dieser Zusammenschluss plant, im Jahr 2022 zu starten.

Das Konzept des Datenaltruismus

In den Diskussionen über die Datenverwaltung im Allgemeinen (nicht nur über Gesundheitsdaten) haben einige das Konzept des „Altruismus“ für Organisationen, die für die Verarbeitung verantwortlich wären, vertreten. Damit soll eine Kategorie von Organisationen geschaffen werden, die zum einen Garantien für eine wirksame Verarbeitung und zum anderen für eine Verarbeitung im Einklang mit den Zielen bieten. Dies würde z. B. bei der Gesundheitsforschung bedeuten, dass sie de jure und de facto für Versicherungsgesellschaften, Arbeitgeber, usw., nicht zugänglich ist, jedoch für Forschende schon.

Die Schwierigkeiten

Der Health Data Hub in Frankreich und die DSGVO

In Frankreich wurde der vorübergehende Misserfolg des Projekts Health Data Hub (L1462-1 Code de la santé publique) im Dezember 2021 bekannt. Dieser Misserfolg ist insbesondere auf die Wahl des US-amerikanischen Betreibers Microsoft für das Hosting von Massendaten im Gesundheitsbereich zurückzuführen. Dass die Regierung ihren Antrag auf Genehmigung bei der CNIL zurückzog, ist die Folge einer politischen Strategie vor den Präsidentschaftswahlen im Jahr 2022. Die Wahl einer geeigneten Cloud ist erforderlich. Für den Austausch von Massendaten ist dies ein großes Hindernis.

Nach dem Urteil des Gerichtshofs der Europäischen Union vom 16. Juli 2020 (Schrems-II-Urteil) verstößt die Übermittlung personenbezogener Daten aus der EU gegen die DSGVO und die Charta der Grundrechte der Europäischen Union. Es sei denn, es gibt zusätzliche Maßnahmen oder die Übermittlungen sind gemäß Artikel 49 DSGVO gerechtfertigt (Absatz 5: „Liegt kein Angemessenheitsbeschluss vor, so kann das Recht der Union oder das Recht eines Mitgliedstaats aus wichtigen Gründen des öffentlichen Interesses ausdrücklich Beschränkungen für die Übermittlung bestimmter Kategorien personenbezogener Daten in ein Drittland oder an eine internationale Organisation festlegen.“).

Daher muss das Projekt Health Data Hub wie angekündigt auf Ende 2021 verschoben werden.

Es gibt für den Health Data Hub auch einen „Gaswerk“-Aspekt. Trotz der schönen Pläne, Daten zusammenzulegen, ist die praktische Situation so, dass nur einige der Hunderte von Anträgen von Wissenschaftlern auf Zugang zu Daten erfolgreich sind.

Angst vor der Beeinflussung durch US-Giganten

2019 wurde ein europäisches Cloud-Projekt, Gaia-X, gestartet, das auf der Zusammenarbeit zwischen Frankreich und Deutschland basiert. Es soll ein eigenständiges System gegen die Konkurrenz aus den USA und China aufbauen. Es ermöglicht einen Rahmen für den Datenaustausch. Dies gibt zum Beispiel Hoffnung, das Problem der Wahl der Cloud für den Health Data Hub, wie oben erwähnt, zu lösen.

Begrenzte EU-Intervention im Gesundheitsbereich für die Mitgliedstaaten

Obwohl es mehrere Programme und Arbeiten der EU-Institutionen zur gemeinsamen Nutzung von Gesundheitsdaten gibt, scheint die gemeinsame Nutzung von Daten nicht in greifbare Nähe gerückt zu sein. Eine der Ursachen für diese Schwierigkeit ist die Tatsache, dass die geteilte Zuständigkeit der Europäischen Union im Bereich Gesundheit so begrenzt ist: AEUV Artikel 168 Absatz 4 a,b,c.

Außer in diesen einschränkenden Bereichen kann die EU unverbindlich eingreifen, selbst wenn die gemeinsam genutzten Daten gesundheitsbezogen sind: Es liegt im Ermessen des Mitgliedstaates, ob er eine solche Maßnahme zur Verfügung stellt.

Die DSGVO und die einschränkenden Bestimmungen im Zusammenhang mit der Privatsphäre

Theoretisch verhindert die berühmte Allgemeine Datenschutzverordnung keine wissenschaftliche Forschung. In der Praxis ist es jedoch klar, insbesondere in Zeiten von Covid, dass es eine Art Mechanismus gibt, durch den – manchmal wenig rationale – Ängste insbesondere gegenüber den öffentlichen Gesundheitsbehörden geschürt werden. Dieser Mechanismus führt zu sehr langsamen Genehmigungsverfahren, wenn nicht sogar zu Ablehnungen, wodurch viele nützliche Forschungsarbeiten verzögert werden.

Technische Schwierigkeiten

Abgesehen von den komplexen Aspekten politischer Entscheidungen und Fragen des Datenschutzes muss die Interoperabilität der Daten gewährleistet werden. Dies ist insbesondere auf europäischer Ebene komplex, da die Computersysteme und Daten aus sehr unterschiedlichen Quellen stammen. Es muss vermieden werden, dass es zu „trash in, trash out“-Situationen kommt, d. h., dass falsche (oder inkompatible) Informationen andere Daten „korrumpieren“.

Zum Schluss

Es gibt unzählige Initiativen, um Daten auszutauschen, insbesondere für wissenschaftliche Zwecke.

Eine ideale Lösung wäre ein System:

  • Das das Vertrauen der Bürger genießt
  •  Von einer öffentlichen Einrichtung (oder einer gemeinnützigen Organisation) verwaltet wird
  • Erlaubt standardmäßig (Opt-out-System) die Verwendung aller Gesundheitsdaten (anonymisiert oder pseudonymisiert). 
  • Für die wissenschaftliche Forschung (und nicht für andere Zwecke) verwendet wird
  • Womit die Menschen letztendlich ein längeres und gesünderes Leben führen können

Die Europäische Union ist derzeit der geeignetste Ort, um dies zu entwickeln.


Die gute Nachricht des Monats. Wichtige Fortschritte bei Xenotransplantaten.


Unter normalen Umständen führt die Transplantation eines Schweineherzens oder einer Schweineniere in einen menschlichen Körper zu einer sofortigen Abstoßung, manchmal sogar noch vor Abschluss der Operation. Zum ersten Mal wurden diese beiden Operationen an zwei Patienten durchgeführt. Das ist sehr vielversprechend. Seit über einem Monat lebt David Bennett mit dem Herzen eines Schweins und seit September 2021 lebt ein weiterer Patient mit der Niere eines Schweins. Um dies zu ermöglichen, wurden die Tiere genetisch verändert. Dies bedeutet einen erheblichen Fortschritt für Gentherapien sowie für Xenotransplantationen. Und so ist es vielleicht in kurzer Zeit sehr nützlich für die Forschung in Bezug auf ein langes Leben bei guter Gesundheit.


Weitere Informationen :

Quelle des Bildes

NEWSLETTER AUS BRÜSSEL: DEATH OF DEATH MONATLICHER NEWSLETTER VON HEALES: DER TOD DES TODES N° 154, Januar 2022

Das Gesetz ist streng gegenüber Rapamycin und Metformin, indem es eine Verschreibung verlangt. Im Vergleich dazu sind Alkohol und Tabak nicht verschreibungspflichtig und bedürfen keiner ärztlichen Aufsicht. Rauchen hat keine gesundheitlichen Vorteile, verkürzt die Lebensdauer erheblich und beschleunigt alle Krankheiten. Während Rauchen Krebs verursacht, beugt Rapamycin diesem vor, auch dem durch Rauchen verursachten Lungenkrebs. Ist es dann nicht paradox, dass Alkohol und Tabak rezeptfrei verkauft werden, Rapamycin und Metformin aber nicht? The Goal of Geroscience is Life Extension. Mikhail V. Blagosklonny Februar 2021. (Übersetzung).


Thema des Monats: Sarkopenie und Langlebigkeit.


Was ist Sarkopenie?

Mit zunehmendem Alter verliert fast alles, was einen Menschen oder ein anderes Wirbeltier ausmacht, nach und nach an Leistungsfähigkeit: Verdauungssystem, Herz, Neurologie, Immunsystem, Skelett, Haut…
Auch die Muskeln bilden hier keine Ausnahme.

Sarkopenie (oder altersbedingte Muskeldystrophie) ist die altersbedingte allmähliche Abnahme der Muskelmasse und -kraft, verbunden mit einem Rückgang der körperlichen Leistungsfähigkeit.

Der Begriff „Sarkopenie“ wurde 1989 von Irwin Rosenberg, Forscher und Interimsdirektor des Labors für Neurowissenschaften und Altern an der Tufts University in den USA, definiert und bezeichnet die Abnahme der Muskelmasse im Laufe des Alterungsprozesses.

Ab welchem Alter ist das der Fall?

Ab dem Alter von 30 Jahren wird das Muskelgewebe allmählich degeneriert, und zwar um 3 bis 8 % pro Jahrzehnt. Ab dem 50. Lebensjahr beschleunigt sich der Verlust der Muskelmenge und der Muskelkraft. Im Alter von 70 Jahren ist die Hälfte der Muskelmasse an das Fettgewebe verloren gegangen. Der Verlust von Muskelmasse betrifft alle älteren Menschen, auch die gesunden und die, die noch sportlich aktiv sind.

Was sind die Ursachen und Folgen der Sarkopenie?


An der Entstehung und dem Fortschreiten der Sarkopenie sind mehrere Ursachen beteiligt, die miteinander zusammenhängen. Diese tragen zum Verlust von Muskelmasse und Muskelkraft bei:

  • Eine Denervierung und ein Verlust der Funktionalität der motorischen Einheiten führen zu einer geringeren Aufbaufähigkeit der Muskelfasern.
  • Die Wirkung der anabolen Hormone wird im Laufe des Alterungsprozesses stark beeinträchtigt. Entweder wird die Konzentration der zirkulierenden Hormone verringert oder die Empfindlichkeit des Muskels gegenüber der Wirkung bestimmter Hormone wie Insulin scheint vermindert zu sein.
  • Die Proteine aus der Nahrung werden vom Körper nicht mehr effizient verwertet. Infolgedessen ist die Nährstoffzufuhr aus der normalen Ernährung nicht mehr an die Bedürfnisse des alternden Organismus angepasst.

    Je nach Alter und Grad der Beeinträchtigung sind die Risiken und Folgen der Sarkopenie sehr unterschiedlich :
  • allmähliche Abnahme der Muskelkraft
  • Ermüdung, die zu einer Verringerung der körperlichen Aktivität führt.
  • Schwäche
  • erhöhtes Risiko von Stürzen und Knochenbrüchen
  • erhöhtes Risiko von Pflegebedürftigkeit und Verlust der Lebensqualität.

Kann man die Sarkopenie verlangsamen?

Bestimmte Ernährungsstrategien in Verbindung mit ausreichender körperlicher Aktivität machen dies möglich.

Ernährung mit angepasster Proteinzufuhr: „Sie besteht darin, 80 % der empfohlenen täglichen Proteinzufuhr mit einer einzigen Mahlzeit zuzuführen. Diese Technik ermöglicht eine teilweise Sättigung der splanchnischen Extraktion (d. h. eine Zurückhaltung der Nahrungsaminosäuren durch den Darm und die Leber für ihren Eigenbedarf), um eine bessere Bioverfügbarkeit der Aminosäuren für die Stimulierung der postprandialen Muskelproteinsynthese zu erreichen“ (Quelle: Wikipedia).

Citrullin (die einzige Aminosäure, die nicht von der Leber aufgenommen wird) und Leucin haben beide durch ihre Wirkung auf den mTOR-Signalweg eine stimulierende Wirkung auf die Muskelproteinsynthese. Sie stellen daher gute Strategien zur Bekämpfung der Sarkopenie dar.

Darüber hinaus muss zur Verringerung des Muskelabbaus wie auch für das reibungslose Funktionieren des übrigen Stoffwechsels eine ausreichende körperliche Aktivität mit der Ernährungsstrategie kombiniert werden.


Wie weit ist die wissenschaftliche Erforschung der Sarkopenie fortgeschritten?

Im Dezember 2021 wurden im Rahmen eines von der Universität Liverpool durchgeführten Experiments im Labor gezüchtete menschliche Muskelzellen in den Weltraum geschossen.
Die Studie mit dem Namen MicroAge sollte das Wachstum von Muskelzellen in der Mikrogravitation überwachen und dazu beitragen, zu verstehen, warum der Körper mit zunehmendem Alter schwächer wird.
Nach Abschluss des Experiments im Januar 2022 werden die Muskeln eingefroren und zur Erde zurückgebracht, wo die Wissenschaftler eine weitere Analyse vornehmen werden.


Der Zusammenhang zwischen Sarkopenie und Herz-Kreislauf-Erkrankungen 

Sowohl Sarkopenie als auch Herz-Kreislauf-Erkrankungen werden durch chronische Entzündungen im Alter beschleunigt, aber die aus der Sarkopenie resultierende körperliche Schwäche kann über eine reduzierte körperliche Aktivität auch zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen beitragen.
Veränderungen der fettfreien Körpermasse sind gemeinsame kritische Determinanten in der Pathophysiologie und Progression von Herz-Kreislauf-Erkrankungen (CVD). Sarkopenie kann CVD über gemeinsame pathogene Pfade wie Mangelernährung, körperliche Inaktivität, Insulinresistenz und Entzündung induzieren; diese Mechanismen interagieren miteinander. 
Sarkopenie und CVD sind bei älteren Menschen weit verbreitet und teilen eine gemeinsame Pathogenese und Interaktionen. Das Verständnis ihrer Beziehung steckt noch in den Kinderschuhen, und es werden mehr klinische und experimentelle Daten benötigt. 
Eine große Anzahl von Studien hat gezeigt, dass das Fortschreiten von CVD und der Rückgang der Muskelfunktion den Zustand der Patienten verschlechtern. Durch die Früherkennung von Sarkopenie und die Einführung wirksamer Erkennungs- und Bewertungsmethoden kann das Fortschreiten der Krankheit wirksam verzögert werden.


Sarkopenie und Gentherapien

Im Jahr 2015 unterzog sich Elizabeth Parrish im Rahmen der Gründung des Start-up-Unternehmens BioViva einer – umstrittenen – Gentherapie mit Telomerase und Follistatin. Bei Follistatin ist das Ziel die direkte Unterdrückung von Myostatin oder die Verbesserung von Follistatin, um Myostatin zu unterdrücken. Dadurch wird die Muskelmasse erhöht und das Fettgewebe reduziert, während die Funktionsweise des Stoffwechsels an eine gesündere Arbeitsweise angepasst wird.
Diese Injektionen bestehen aus einem Myostatin-Inhibitor, der vor dem Verlust von Muskelmasse mit zunehmendem Alter schützen soll.
Nach weiteren Untersuchungen und Tests ergab der Vergleich von Parrishs Daten vor und nach der Therapie weitere positive Veränderungen.


Wie geht es jetzt weiter?

Wie eingangs geschrieben, verliert mit zunehmendem Alter fast alles, was die organischen Bestandteile eines Menschen oder eines anderen Wirbeltieres ausmacht, allmählich an Leistungsfähigkeit. Die Geschwindigkeit des Verlusts ist jedoch je nach Gewebe sehr unterschiedlich: von 1 bis 1000, von einigen Wochen bis zu einigen Jahrhunderten. Die Zukunft könnte darin bestehen, dass wir dank der bereits erzielten Fortschritte mindestens genauso gut, langlebig und … muskulös sind wie die am längsten lebenden Arten.


Die guten Nachrichten des Monats 

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) verwaltet die Internationale Klassifikation der Krankheiten (ICD), die regelmäßig überarbeitet wird. 
Die ICD-11 trat offiziell am 1. Januar 2022 in Kraft (auch wenn die Umsetzung der ICD-11 möglicherweise erst in einigen Jahren beginnt.

Im Gegensatz zu früheren Versionen lässt die ICD-11 verschiedene synonyme Interpretationen zu, einschließlich solcher, die für einen Kliniker, der ältere Menschen behandelt, sehr nützlich sein können, wie z. B. „Alterung“, „Seneszenz“, „seniler Zustand“, „Gebrechlichkeit“ und „senile Dysfunktion“, die sich auf einen Gesundheitszustand beziehen. Die neue Klassifikation schließt den Code „altersbedingt“ in die Kategorie Ätiologie oder Kausalität ein, um auf die pathogenen Prozesse des Alterns abzuzielen.
Einige haben vorgeschlagen, den Code „altersbedingt“ aus der neuesten Version der Internationalen Klassifikation der Krankheiten, ICD-11, auszuschließen, mit der Begründung, dass die Gleichsetzung des Alters mit einer Krankheit die negative Folge haben könnte, dass das bürgerliche Alter als Krankheit behandelt wird.
Doch weit davon entfernt, die Rechte älterer Menschen zu diskriminieren und die Vernachlässigung ihrer kurativen oder präventiven Gesundheitsfürsorge zu fördern, bewirken die ICD-11-Codes für Alter und altersbedingte Kausalität genau das Gegenteil: Sie lenken die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit und der Fachleute auf die spezifischen Gesundheitsprobleme älterer Menschen und rufen zu Maßnahmen auf, um die Prävention und die auf sie zugeschnittenen Behandlungen zu verbessern.


Weitere Informationen :

Siehe: heales.org, sens.org, longevityalliance.org und longecity.org.
Quelle des Bildes

NEWSLETTER AUS BRÜSSEL: DEATH OF DEATH MONATLICHER NEWSLETTER VON HEALES: DER TOD DES TODES N° 153, Dezember 2021

Stellen Sie sich eine ziemlich gebildete Maus vor, die sich fragt, ob es theoretisch möglich ist, mehr als zweieinhalb Jahre länger zu leben als die durchschnittliche Lebenserwartung. Aber natürlich, wird sie sagen, schauen Sie sich die Menschen an (…), Säugetiere wie wir, die dreißig bis vierzig Mal länger leben! Beyond our biological limits: The secrets of longevity (Über unsere biologischen Grenzen hinaus: Die Geheimnisse der Langlebigkeit). 2011. Miroslav Radman.


Thema des Monats: Wenn die Menschen nicht an Altersschwäche sterben würden, würden wir das bedauern?


Einführung 

Stellen wir uns eine Welt vor, die sich gar nicht so sehr von unserer unterscheidet. Menschen und die meisten Tiere würden dort jedoch nicht altern.

Würden wir uns und unseren Kindern in dieser Welt Seneszenz wünschen, d. h. dass der allmähliche Verfall bis zum Tod unvermeidlich ist?

Stellen wir uns zum Beispiel eine biologische Umgebung vor, die etwas „Lamarckscher“ ist als die, in der wir leben. Epigenetische Entwicklungen und erworbene Merkmale wären besser übertragbar. Ein älteres Tier hätte, wie hier, Vorteile in Form von Erfahrungswerten. Außerdem würden die Nachkommen von einer verstärkten Weitergabe erworbener Merkmale profitieren. In diesem Fall hätte die natürliche Selektion weniger „Bedarf“ an Seneszenz, da die Evolution der Arten aufgrund von Veränderungen im Laufe des Lebens der Individuen stattfinden könnte. Stellen wir uns vor, dass die Wahrscheinlichkeit, an natürlichen Ursachen zu sterben, von Jahr zu Jahr relativ stabil ist, sobald man das Erwachsenenalter erreicht hat. Stellen wir uns also einen Planeten vor, auf dem es für die meisten lebenden Arten keinen altersbedingten Tod (und auch keine altersbedingten Beeinträchtigungen) gibt.

Ansonsten würden die „Naturgesetze“ gelten: Auswahl des am besten Angepassten, Entwicklung von Beutetieren, Räubern und Parasiten, Konkurrenz und Kooperation von Tieren, Pflanzen, Bakterien, Pilzen usw. Die meisten Menschen würden sich nicht weiterentwickeln. Die Tiere würden länger leben und nicht altern, aber trotzdem an allen anderen Ursachen sterben. Biologische Unsterblichkeit ist nicht Unsterblichkeit schlechthin.

Eine Welt ohne Altern wäre nicht paradiesisch, sondern …

Natürlich ist es unmöglich, sich alle Folgen vorzustellen. Konzentrieren wir uns auf die Menschen. Theoretisch könnten einige von ihnen schon seit Tausenden von Jahren leben. Dies wäre jedoch vor der Entwicklung von Zivilisationen äußerst selten, da Epidemien, Raubbau und Gewalt jeden Einzelnen treffen würden.

Doch sobald die Zivilisationen entstanden sind, würde sich die Umwelt grundlegend ändern. Wissen würde sich schneller ansammeln, Philosophen, Wissenschaftler und Herrscher könnten über Jahrhunderte hinweg einflussreich sein. Religionen würden zwar existieren, aber sie wären logischerweise friedlicher, weniger auf das Jenseits ausgerichtet und würden sich mehr mit den Körpern und Seelen hier als mit dem Leben nach dem Tod beschäftigen.

Relativ schnell würde sich in den wohlhabenderen Regionen die Geburtenkontrolle durchsetzen. Relativ schnell könnten sich Wissenschaft und Medizin stärker auf vermeidbare Todesursachen konzentrieren. In der Tat wären die positiven Einsätze bei der Kontrolle von Krankheiten größer, es gäbe mehr Lebensjahre zu gewinnen.

Wie bei diesen Menschen würden die Fähigkeiten mit zunehmendem Alter nicht abnehmen, die Mechanismen der Nostalgie, des Rückzugs in die Vergangenheit, wären geringer. Tatsächlich ist Nostalgie oft das Bedauern über die Jugend nach dem Verlust von Energie, Gesundheit, Geschmack, anderen Sinnen usw. Auch die Nostalgie nach dem Verlust geliebter Menschen würde abnehmen. 

In unserer heutigen Welt wird Philosophie manchmal als „Sterben lernen“ (und schnell sterben) definiert. Wo der Tod nicht mehr unausweichlich wäre, zumindest auf der Ebene von Jahrhunderten, würde es in der Philosophie eher darum gehen, zu lernen, wie man lebt, ein Lernen, andere und sich selbst zu respektieren. In einer stabileren Welt ist die Notwendigkeit insbesondere eines ökologischen Gleichgewichts mehr eine Selbstverständlichkeit.

Das zunehmende Alter wäre, wie in unserer Welt, gleichbedeutend mit Weisheit. Es wäre eine Weisheit mit weniger Verbitterung und Bedauern über die Vergangenheit und damit mehr Offenheit für die Zukunft.

An diesem Ort, an dem der Tod nicht mehr unausweichlich ist und dank des technologischen und medizinischen Fortschritts selten wird, kann man sich vorstellen, dass jeder zugefügte Tod, jeder Mord nicht mehr nur unannehmbar, sondern unvorstellbar wird. So wie heute das Töten eines Kindes fast unvorstellbar ist, weil es „das ganze Leben noch vor sich hat“, während früher der Kindsmord oft geduldet und manchmal völlig akzeptiert wurde, vor allem weil viele Kinder im Säuglingsalter starben.

Würden wir in einer Welt ohne altersbedingte Beeinträchtigungen das Altern erfinden? 

Einige Philosophen, einige religiöse Führer könnten wünschen, dass die Älteren aussterben. Einige könnten argumentieren, dass dies notwendig ist, um die Bevölkerung zu erneuern, um Kinder zu bekommen, ohne dass die Gefahr einer Überbevölkerung besteht.

Würden die Vertreter dieser Denkrichtung die Menschen im fortgeschrittenen Alter töten wollen? Und wenn ja, ein System schaffen, in dem der Tod langsam, schleichend, progressiv, schmerzhaft und unausweichlich ist, anstatt z. B. eine obligatorische Sterbehilfe für bestimmte Personen einzuführen?

In einer Welt der geringsten Gewalt scheint dies unwahrscheinlich. Selbst die blutigsten Regime praktizieren heute (fast?) nicht mehr offiziell Folter als Druckmittel. Dann aber das Altern und dann den Tod zuzufügen …

Was, wenn das Glas halb voll ist?

Stellen wir uns schließlich eine Umgebung vor, in der die Menschen zwar nicht unsterblich sind, aber doppelt so lange leben, sobald sie erwachsen sind. In der Blüte seiner Jahre wäre man mit 100 Jahren und Jeanne Calment wäre 245 Jahre alt geworden.

Niemand würde wahrscheinlich vorschlagen, das Leben nach 80 oder 90 Jahren zu beenden. Es ist die Situation, die weit darüber hinausgeht, die „normal“ wäre und fast allen als wünschenswert erscheinen würde – bis sich die Situation ändert.

So wie heute niemand vorschlägt, das Leben im Alter von 50 Jahren zu beenden, obwohl dies während des größten Teils der Menschheitsgeschichte die „normale“ maximale Lebenszeit war.

Schlussfolgerung

Wenn es das Altern nicht gäbe, müsste man es nicht erfinden. Unter sonst gleichen Bedingungen würden wir es wahrscheinlich nicht einmal für unseren schlimmsten Feind in Betracht ziehen. Wir würden uns nicht Jahre und manchmal Jahrzehnte des unerträglichen Verfalls wünschen, der mit dem Tod endet.

Wenn wir in einer Welt ohne Altern leben würden, wäre nicht nur das menschliche Leben, sondern auch das Leben von fühlenden (leidensfähigen) Wesen viel wertvoller. Selbst die respektlosesten Individuen, die in diesem Universum aufgewachsen sind, könnten sich nur schwer vorstellen, die Qualen einer endlosen Folter namens Altern auf sich zu nehmen. Genauso wie heute würde selbst ein gewalttätiger, rückfälliger Dieb wahrscheinlich nicht daran denken, einer älteren Person die Füße zu verbrennen, um sie dazu zu bringen, zu gestehen, wo ihr Geld ist, und sie dann zu ermorden – eine Praxis, die in Frankreich und anderswo bis zum Beginn des 19ᵉ Jahrhunderts üblich war.

Die Alterung ist heute unvermeidlich. Wir haben es bereits geschafft, es erheblich zu vermenschlichen. Es gelingt uns auch, es ein wenig zu verlangsamen. Morgen werden wir es vielleicht sogar aufhalten können. Aller Wahrscheinlichkeit nach werden wir das genauso wenig bereuen wie die Ausrottung von Pest und Cholera.


Die guten Nachrichten des Monats


  • Japanische Wissenschaftler entwickeln einen Impfstoff zur Beseitigung von Zellen, die für den Alterungsprozess verantwortlich sind. Das Team, zu dem auch Toru Minamino, Professor an der Juntendo Universität, gehörte, bestätigte, dass die Mäuse, denen der Impfstoff verabreicht wurde, eine verringerte Anzahl von Zombiezellen aufwiesen, die medizinisch als seneszente Zellen bekannt sind. Das Team identifizierte ein Protein, das in seneszenten Zellen bei Menschen und Mäusen gefunden wurde, und stellte einen Peptidimpfstoff her, der auf einer Aminosäure basierte, aus der das Protein besteht. Über diese Nachricht wurde in den Medien ausführlich berichtet. Sie ist Teil der zahlreichen Hoffnungen, die mit senolytischen Produkten verbunden sind. Das Experiment wurde jedoch nur an Mäusen durchgeführt. Außerdem wurde die maximale Lebenserwartung bei „progeroiden“ Mäusen (mit einer viel kürzeren Lebensdauer) überprüft, nicht aber bei „normalen“ Mäusen.
  • In Boston beginnt die erste klinische Studie mit einem nasalen Impfstoff gegen die Alzheimer-Krankheit. Dieser Impfstoff, der aus einer immunstimulierenden Substanz (Protollin) formuliert wird, soll das Fortschreiten der Alzheimer-Krankheit verhindern und verlangsamen – der altersbedingten Krankheit, bei der die medizinische Forschung am langsamsten vorankommt… An einer Phase-1-Studie nehmen 16 Teilnehmer im Alter von 60 bis 85 Jahren teil, die alle an der Alzheimer-Krankheit im Frühstadium leiden, sich aber in einem guten Allgemeinzustand befinden. Sie erhalten zwei Dosen des Impfstoffs. Das Forschungsteam wird die Wirkung von nasalem Protollin auf die Immunantwort, insbesondere seine Auswirkungen auf die weißen Blutkörperchen, messen, indem es Zelloberflächenmarker, genetische Profile und funktionelle Tests untersucht. 

Weitere Informationen :

NEWSLETTER AUS BRÜSSEL: DEATH OF DEATH MONATLICHER NEWSLETTER VON HEALES: DER TOD DES TODES N° 152, November 2021

John Harris, ehemaliger Herausgeber des Journal of Medical Ethics, argumentiert, dass wir, solange das Leben nach Ansicht des Einzelnen lebenswert ist, eine starke moralische Verpflichtung haben, Leben zu retten und daher lebensverlängernde Therapien zu entwickeln und denjenigen anzubieten, die sie wünschen (Quelle). 


Thema des Monats: Neueste Entwicklungen bei Gentherapien für Langlebigkeit


Einführung 

Die durchschnittliche Lebenserwartung von Tieren und Menschen hängt von vielen Faktoren ab. Bei Tieren spielen Ernährung, Raubtiere, Krankheiten und klimatische Bedingungen die wichtigste Rolle. Beim Menschen sind der Lebensstil, Krankheiten und soziale Bedingungen die entscheidenden Faktoren.

Aber wenn es um die maximale Lebenserwartung von Tieren geht, wie beim Menschen, ist das wichtigste Element das genetische Erbe. 

Wir wissen immer noch sehr wenig über die genetischen Unterschiede, die die Langlebigkeit des Menschen begünstigen oder behindern. Es wurden Studien über genetische Merkmale im Zusammenhang mit der Langlebigkeit durchgeführt, darunter auch Studien über Supercentenarians.  Obwohl manchmal Gene wie das Klotho-Gen angeführt werden, scheint kein einzelnes Gen oder eine Gruppe von Genen einen sehr starken positiven Einfluss zu haben.

Ein Mensch, der in einer perfekten Umgebung mit angemessener Gesundheitsfürsorge und einem vorbildlichen Lebensstil lebt, würde nie älter als 122 Jahre alt werden. Es sei darauf hingewiesen, dass der älteste Mensch der Welt seit fast 40 Jahren eine Frau ist, was sich durch den genetischen Unterschied zwischen Männern und Frauen erklären lässt. 

Setzen Sie eine Maus in ein Mäuseparadies. Egal, was passiert, sie wird nicht länger als fünf Jahre leben. Eine Galapagos-Schildkröte wird höchstens zwei Jahrhunderte alt, wenn sie in einem Paradies für Chelonier lebt.

Sehr ähnliche Tiere können eine sehr unterschiedliche maximale Lebensspanne haben. Das Labord-Chamäleon aus Madagaskar ist zum Beispiel das Landwirbeltier mit der kürzesten Lebensdauer. Es lebt nur 4 oder 5 Monate. Sein entfernter Cousin von der gleichen großen Insel, das Parson-Chamäleon, kann dagegen etwa zehn Jahre alt werden.

Mit anderen Worten: Wir wissen, dass wenige genetische Veränderungen erhebliche Veränderungen der Lebensspanne bewirken können.

Dies ist einer der Gründe, warum Gentherapien zu den vielversprechendsten Therapien für Langlebigkeit gehören.

Was ist Gentherapie? 

Die Gentherapie ist eine der bevorzugten Methoden zur Behandlung genetischer Krankheiten, aber auch bestimmter Krebsarten. Sie besteht darin, in die Zellen des Patienten eine normale Version eines defekten Gens einzufügen, das nicht funktioniert und die Krankheit verursacht. 

Das funktionsfähige Gen ermöglicht es dem Patienten dann, das Protein, dessen Mangel die Ursache der Krankheit war, wieder zu produzieren.

Es müssen jedoch drei Bedingungen erfüllt sein: 

  • Kenntnis des für die Krankheit verantwortlichen Gens, d. h. der Funktion dieses Gens, damit die Zelle „repariert“ werden kann. 
  • Das Gen wird mit Hilfe eines „Vektors“, meist eines für den Patienten unschädlich gemachten Virus, in die Zelle eingebracht, 
  • und mit einem „Promotor“ verbunden, einer kleinen DNA-Sequenz, die es in der Zelle zum Laufen bringt. 

Es ist auch möglich, das genetische Erbe der nachfolgenden Generationen zu verändern. Es ist denkbar, dass unsere Kinder eines Tages durch gentechnische Veränderungen länger und gesünder leben werden. Dies wirft zahllose ethische Fragen auf, von denen einige durch die Geburt von zwei (oder vielleicht drei) genetisch veränderten Babys in China angesprochen wurden. Diese Fragen sollen hier nicht erörtert werden.

Die Revolution der Gentherapie

Im Jahr 2000 wurde die Wirksamkeit der Gentherapie weltweit zum ersten Mal bei Bubble-Babys nachgewiesen, also bei Kindern mit schwerer Immunschwäche, die durch die Behandlung zu einem normalen Leben zurückkehrten. Nach dem Tod von zwei Patienten, darunter Jesse Gelsinger, wurden die Therapien jedoch verlangsamt und dann für mehr als ein Jahrzehnt praktisch eingestellt. Während dieser Unterbrechung hätten jedoch unzählige Leben gerettet werden können.

Zwischen 2015 und 2020 hat die Gentherapie einen erheblichen Aufschwung erlebt. Es wurden mehrere klinische Versuche zur Behandlung bestimmter Blut-, Haut- und neuromuskulärer Krankheiten durchgeführt. Einige dieser Versuche waren so erfolgreich, dass sie zu einer Marktzulassung in den Vereinigten Staaten und Europa führten. 

Im Jahr 2017 gelang es einem europäischen Ärzteteam, 80 % der Epidermis eines kleinen Jungen (der an Epidermolysis bullosa litt) durch Gentherapie zu ersetzen.

Bis 2019 werden etwa zehn gentherapeutische Behandlungen für seltene Blut-, Seh- und Muskelkrankheiten sowie für bestimmte Krebsarten in den Vereinigten Staaten oder Europa zugelassen sein.

Im selben Jahr wurde in den USA das erste Gentherapeutikum (Zolgensma) auf den Markt gebracht, das das Leben von Säuglingen mit Krankheiten wie der spinalen Muskelatrophie retten kann. 

Weitere Therapien für die Pompe-Krankheit, den Adenosin-Deaminase-Mangel, die Beta-Thalassämie, die akute lymphatische Leukämie, das diffuse großzellige B-Zell-Lymphom und die Lebersche Amaurose wurden entwickelt.

Die Behandlungen zielen jedoch in der Regel immer noch auf seltene Krankheiten ab, die im Allgemeinen mit einem „Fehler“ in einem einzigen Gen zusammenhängen.

Gentherapie und Langlebigkeit: Kann sie altersbedingte Krankheiten, einschließlich neurodegenerativer Erkrankungen, verzögern oder umkehren?

Im Jahr 2019 zeigte eine Studie von George Church und seinen Teams günstige Ergebnisse einer Therapie, die gleichzeitig auf drei Gene bei Mäusen mit verschiedenen altersbedingten Symptomen wirkt.

Im selben Jahr wurde von Forschern der Chinesischen Akademie der Wissenschaften ein Experiment mit einem Gen für Telomere an Mäusen durchgeführt (2019). Das Ergebnis war eine längere Lebenserwartung.

Im Jahr 2020 wurden mRNA-Impfstoffe verwendet, um eine Immunität gegen COVID-19 zu erzeugen. Diese Methode ist der Gentherapie ähnlich. Allerdings betreffen die Veränderungen die RNA und nicht die DNA. 

Im Oktober 2021 wies BioViva, ein Biotechnologie-Startup unter der Leitung von E. Parrish, nach, dass durch die Verabreichung einer Gentherapie an sechs Demenzpatienten eine Umkehrung der Demenzsymptome wie kognitive Beeinträchtigungen beobachtet werden konnte. 

Die Amerikanerin Elizabeth Parrish ist auch der erste bekannte Fall eines Selbstversuchs mit einer Gentherapie, die auf Alterungsprozesse abzielt. Die Behandlung besteht aus Injektionen von Adenoviren, die die Telomere von Leukozyten verlängern und damit die Muskelmasse stärken könnten.

Schlussfolgerung

Es entwickelt sich ein massiver Austausch von Wissen, einschließlich Statistiken, über genetische Veranlagungen. Die Investitionen für ein längeres gesundes Leben scheinen sich zu beschleunigen und zu verbessern. Die Europäische Union schlägt legislative Instrumente für „altruistische“ Datenbanken vor. 

Milliarden von (vollständigen oder teilweisen) Sequenzierungen wurden bei Tieren, Pflanzen und Menschen durchgeführt. Die Zusammenführung dieser Daten und ihre Analyse, insbesondere mit Hilfe von auf künstlicher Intelligenz basierenden Werkzeugen, schreitet weiter voran. Dank Technologien zur genetischen Veränderung wie CRISPR sollte es möglich sein, die „gläserne Decke“ der maximalen Lebenserwartung von Mäusen und in naher Zukunft auch von Menschen zu durchbrechen.


Die gute Nachricht des Monats


Die Europäische Initiative für Langlebigkeit wurde von einer Nichtregierungsorganisation ins Leben gerufen, die Mitglieder in rund 20 EU-Ländern hat.

Ihr Vorschlag war der am meisten unterstützte der Konferenz über die Zukunft Europas und ist immer noch einer der am meisten unterstützten.

Der Hauptbefürworter dieser Idee ist der ungarische Wissenschaftler Attila Csordas, der sagte: „Die einzige wirkliche Lösung (für viele, viele Krankheiten) besteht darin, die Ursachen der biologischen Alterung zu behandeln (…). Wir verfügen über experimentelle Strategien zur Verlangsamung des beschleunigten Alterungsprozesses und zur Verringerung der Morbidität und Mortalität im höheren Lebensalter. Um dies in der Europäischen Union zu erreichen, möchten wir wirksame rechtliche, budgetäre, regulatorische und institutionelle Verpflichtungen vorschlagen, die eine wissenschaftsintensive Forschung und Technologien für ein gesundes langes Leben, groß angelegte geroprotektive klinische Versuche mit Schwerpunkt auf dem Altern und einen gerechten Zugang zu diesen Technologien ermöglichen, um die gesunde Lebenserwartung in der Europäischen Union zu erhöhen.“  

Der Europäische Gesundheitsdatenraum steht im Mittelpunkt vieler Projekte, die auf einen besseren Austausch von Gesundheitsdaten für medizinische und Forschungszwecke abzielen. Ein Beispiel dafür ist eine internationale Konferenz am 19. November zum Thema „Innovations in Consumer Longevity Data“


Für weitere Informationen:

NEWSLETTER AUS BRÜSSEL: DEATH OF DEATH MONATLICHER NEWSLETTER VON HEALES: DER TOD DES TODES N° 151, Oktober 2021

Wir haben seit langem (…) den Mars und den Mond berührt, uns die Kernenergie zunutze gemacht, die DNA künstlich reproduziert und verfügen nun über die biochemischen Mittel, um Geburten zu kontrollieren; warum sollte der Tod selbst, „der letzte Feind“, als heilig und unbesiegbar gelten? Alan Harrington, Romanautor, 1977 (Übersetzung von Der Unsterbliche). 


Thema des Monats: Terror-Management-Theorie


Einführung

Die Terror Management Theory (TMT) wurde in den 1980er Jahren von Jeff Greenberg, Tom Pyszczynski und Sheldon Solomon entwickelt. 

Nach Ansicht dieser Autoren sind alle Menschen mit zwei Realitäten konfrontiert.

Einerseits hat der Mensch, wie alle Tiere, einen Instinkt, sich zu schützen und zu überleben. Andererseits haben sie ein höheres Maß an Selbstbewusstsein, das es ihnen im Gegensatz zu anderen Tieren ermöglicht, zu verstehen, dass sie am Leben sind und irgendwann sterben werden.

Dazu gehört unbestreitbar die Frustration des Wunsches, am Leben zu bleiben. Dies ist beängstigend und motivierend zugleich und stellt einen zentralen und einzigartigen psychologischen Konflikt des Menschen dar.

Aber diese Theorie, die bereits in einem Brief Der Tod des Todes im Mai 2010 erörtert wurde, lehrt uns auch, dass der Mensch, um der Angst vor dem Tod zu begegnen, Abwehrmechanismen entwickelt hat. Da wir wissen, dass wir als Einzelne nicht überleben werden, identifizieren wir uns mit dem Kollektiv, unsere Überlebensziele werden zu kollektiven Zielen. In einer globalen Vision könnten wir sagen, dass alle Formen von Kunst, Kultur, Tradition und langfristigem kollektivem Aufbau an diesem Mechanismus beteiligt sind. Es geht um die Wertschätzung der Kultur, der wir angehören, die es uns ermöglicht, unser Selbstwertgefühl in der Überzeugung zu stärken, dass wir als Individuen zum Aufbau dieses Sinns beitragen.

Leider hat dieser Mechanismus auch negative Aspekte. Indem sie die Werte der Gruppe stärkt, fördert sie die Ablehnung derer, die anders sind. Hier, wie auch in anderen Bereichen, ist die Angst also ein schlechter Ratgeber, ein Ratgeber, sich nicht in sich selbst, sondern in seine Gruppe zurückzuziehen.

Wie hat Covid-19 unsere Reaktion auf den Tod beeinflusst?

Die Coronavirus-Pandemie hat uns vor Augen geführt, wie verletzlich wir sind, insbesondere im Alter. Eine Tatsache, die wir verdrängen, wenn die Zeiten weniger bedrohlich sind.

Überall auf der Welt haben wir Solidarität, aber auch Rückzug erlebt: Einige haben sich mobilisiert, um anderen zu helfen (z. B. durch die Herstellung von Schutzausrüstungen für Pflegekräfte oder die Organisation von Spendenaktionen), andere haben Konservendosen und Toilettenpapier gehortet.

Einige neuere Studien zeigen, dass die Bedrohungswahrnehmung (Covid-19) mit Regierungsentscheidungen wie der Eindämmung (wenn die Regierung die Krankheit eindämmt, muss sie sehr ernst sein) und mit der Zahl der gemeldeten Fälle zusammenhängt. Die Zunahme der Fälle in einigen Ländern würde mit der Zunahme von Konservatismus und Autoritarismus korrelieren.

Nur Menschen sind betroffen

Wie bereits geschrieben, ist das Bewusstsein der Unvermeidlichkeit nur dem Menschen eigen. Möglicherweise sind sich einige Tiere des Todes ihrer Artgenossen und der Gefahr für sich selbst bewusst. In der Tat sind sich nicht einmal alle Menschen dessen bewusst. Kleine Kinder leben normalerweise ein Leben, das ihnen grenzenlos erscheint, mit Freude und ohne Langeweile.

Wäre es die menschliche Natur, zu lernen, zu sterben…

Die Sonne und der Tod können sich nicht starr ansehen, schreibt La Rochefoucauld. Philosophieren heißt sterben lernen, so haben es zumindest Sokrates und Montaigne formuliert. Kein bewusster erwachsener Mensch ist gleichgültig gegenüber der Unausweichlichkeit seines Endes. Angesichts der verrinnenden Zeit empfinden wir, wie am Rande eines Abgrunds, Angst, aber auch Faszination. Keine Zivilisation geht mit dem Tod unserer Mitmenschen ohne ein bestimmtes Konzept um.

Oder liegt es in der Natur des Menschen, immer darum zu kämpfen, den Tod zu überwinden?

Fast alle Zivilisationen, fast alle Religionen erklären, dass der Tod nicht das Ende der Reise ist.  Aus agnostischer Sicht ist der Hauptgrund für den Glauben an ein Leben nach dem Tod natürlich die Angst vor dem Sterben.  Die Suche nach Unsterblichkeit findet sich in Glaubensvorstellungen, Praktiken und Riten. Manchmal sind es Affirmationen, Beschwörungen.  Manchmal handelt es sich um sogenannte „vorwissenschaftliche“ Methoden, um Anleitungen zur Vermeidung des Todes oder um den Tod zu einer vorübergehenden Erscheinung zu machen. 

Für die Taoisten ging es darum, zu lernen, nach sehr asketischen Methoden zu leben. Im alten Ägypten und im Christentum, so wie es bis vor kurzem gelehrt wurde, ging es darum, den Körper durch Einbalsamierung oder Bestattung zu konservieren, um die Rückkehr, die Reinkarnation (Rückkehr ins Fleisch) zu ermöglichen. Die katholische Kirche lehnte bis vor kurzem die Einäscherung ab.

Ein unbewusster Mechanismus 

Dies ist ein grundlegender Aspekt des Terrormanagements. Unsere Abwehr besteht aus dem, was Ernest Becker die Verleugnung des Todes nannte. Angesichts des Unerträglichen und Unvermeidlichen entwickeln wir unbewusste Prozesse. Wären diese Prozesse bewusst, würden sie viel von ihrer Wirksamkeit verlieren.

Wie sieht es mit der Zukunft aus, in einer Welt, in der die Amortisation immer mehr zur Möglichkeit wird?

Ein Leben ohne unerträgliche Angst ist natürlich ein wünschenswerter Mechanismus. Sie kann aber auch ein Hindernis für den Kampf um ein gesundes langes Leben sein, wenn unbewusste Mechanismen uns dazu bringen, den Tod (des Alters) nicht zu bekämpfen oder sogar zu „lieben“.

Kollektive Ideale leiten sich aus dem Gefühl der Zugehörigkeit zu Gruppen ab, die ursprünglich gegeneinander gerichtet waren. Sie ermöglichen es uns heute, uns in einer zunehmend globalen Gemeinschaft zu verhalten, um friedlicher, solidarischer und nachhaltiger zu leben, insbesondere im Kampf gegen die globale Erwärmung. Genauso könnte uns morgen ein besseres „Management der Angst vor dem Tod“ bessere Fortschritte auf dem Weg zu einem viel längeren gesunden Leben oder sogar zu einem Tag ohne Zeitbegrenzung ermöglichen.


Gute Nachrichten des Monats


  • Auch wenn dies eine schwache Entwicklung ist, so verlangsamt sich doch die Sterblichkeit durch die Covid-19-Epidemie. Während die Zahl der Betroffenen weiter ansteigt, geht die Zahl der Todesfälle sowohl in Belgien als auch weltweit zurück, was die zunehmende Wirksamkeit von vorbeugenden Impfungen und therapeutischen Behandlungen zeigt.
  • Unter den vielversprechendsten Therapien gegen das Coronavirus gibt Molnupiravir neue Hoffnung: Die Tablette soll das Risiko eines Krankenhausaufenthalts oder des Todes bei Covid-19 halbieren.

Für weitere Informationen:

NEWSLETTER AUS BRÜSSEL: DEATH OF DEATH MONATLICHER NEWSLETTER VON HEALES: DER TOD DES TODES N° 150, September 2021

„Aber es gibt allen Grund zu der Annahme, dass die Aufnahme von Triphala und diesen Probiotika in die Ernährung eine Garantie für Langlebigkeit und Gesundheit ist.“ 

Satya Prakash (Biomedicine and Cellular Therapy Research Laboratory, Department of Biomedical Engineering, McGill University, Kanada) (Anmerkung: dies sind nur moderate Verbesserungen der gesunden Lebensspanne aufgrund einer besseren Ernährung)  


Thema des Monats: Mikrobiom und gesunde Langlebigkeit


(Picture by BruceBlaus)

Einführung

Unser Körper besteht aus komplexen, faszinierenden, voneinander abhängigen und sich verändernden Systemen. Sie alle variieren im Laufe des Lebens und verschlechtern sich leider allmählich. 
Das Verdauungssystem ist dasjenige, das am unmittelbarsten mit der Außenwelt konfrontiert ist, mit der sich am meisten verändernden, feindlichen und gefährlichen Umgebung.
Jedes Jahr werden fast eine Tonne Lebensmittel und Getränke, aber auch kiloweise Medikamente, nicht nahrhafte Stoffe und Millionen Milliarden von Bakterien, Viren und Parasiten durch sie hindurchgeschleust und siedeln sich manchmal dort an. Da der Mensch ein Allesfresser ist, ist die Vielfalt besonders groß. Dies ist einer der Gründe, warum auch die Forschungsansätze zur Langlebigkeit vielfältig sind.

Die Bedeutung der Darmmikrobiota

Unser Körper beherbergt eine große Anzahl von Bakterienarten. Diese Gemeinschaften von Mikroorganismen, „Mikrobiota“ genannt, siedeln sich an verschiedenen Stellen unseres Körpers an: im Mund, auf der Haut, in der Vagina… Aber vor allem im Darm! Dieses etwa 8 Meter lange Organ beherbergt bis zu 100.000 Billionen Bakterien, die sich hauptsächlich im Dünn- und Dickdarm befinden. Wissenschaftler schätzen, dass fast 90 % der Fäkalien aus Bakterien bestehen!

Diese Bakterien bilden zusammen mit anderen Mikroorganismen wie Viren und Hefen die Darmflora, die von der Wissenschaft inzwischen als „Darmmikrobiota“ bezeichnet wird.

In der Gebärmutter bleibt der Verdauungstrakt des Fötus eine sterile Umgebung. Während der Geburt, des Stillens und der Diversifizierung der Ernährung baut sich die Darmmikrobiota eines Menschen im Laufe der Jahre auf, bis sie bei einem gesunden Erwachsenen fast 1 000 verschiedene Bakterienarten enthält. Eine bakterielle Welt, die fast 2 Kilo wiegt.

Die 200 Millionen Neuronen des Verdauungstrakts

Die gleichen Neuronen wie in unserem Gehirn durchziehen unseren Verdauungstrakt, manche nennen ihn ein „zweites Gehirn„! 

Die Hauptfunktion des enterischen Nervensystems besteht darin, die ordnungsgemäße Funktion des Darms zu gewährleisten. Nervenzellen sind auch für die Weiterleitung von Informationen aus dem Darm an das Gehirn verantwortlich. Darüber hinaus sind die Neuronen im Darm wie im Gehirn in der Lage, Hormone und Neurotransmitter zu produzieren. 

Unsere Emotionen sind auch in unserem Bauch angesiedelt. „Todesangst“ oder „einen Knoten im Magen haben, „Informationen verdauen“ sind Ausdrücke, die Realitäten veranschaulichen.

In Studien wurde ein Zusammenhang zwischen der Alzheimer-Krankheit und dem Mikrobiom nachgewiesen. Andererseits scheinen die Neuronen des „zweiten Gehirns“ nicht an einer spezifischen Alzheimer- oder neurodegenerativen Krankheit zu leiden, auch wenn die Nervenkontrolle mit dem Alter abnimmt (eine der Ursachen für Inkontinenz bei älteren Menschen).  

Könnten die Mikrobiota und der Darm die Schlüssel zur Verbesserung der Langlebigkeit sein?

In jüngster Zeit wurden Veränderungen in der Darmmikrobiota mit altersbedingten Phänotypen in Verbindung gebracht, und Probiotika haben sich als vielversprechend bei der Behandlung des Fortschreitens chronischer Krankheiten erwiesen. 

In einer wissenschaftlichen Arbeit, die im Mai 2018
in Nature veröffentlicht wurde, weisen Forscher auf eine Verlängerung der Langlebigkeit bei Drosophila hin. Durch die Zugabe einer Kombination aus Probiotika und einem pflanzlichen Nahrungsergänzungsmittel zur Ernährung von Drosophila-Fliegen konnten Wissenschaftler der McGill University deren Lebensspanne um 60 % verlängern und sie vor chronischen Krankheiten schützen, die normalerweise mit dem Altern einhergehen. In dieser Studie konnte gezeigt werden, dass neuartige probiotische und symbiotische Formulierungen die Lebenserwartung von männlichen Drosophila melanogaster durch Kommunikationsmechanismen zwischen Darm und Gehirn verlängern, was Auswirkungen auf die Behandlung chronischer Krankheiten hat.

Langlebigkeit bei Mäusen

Forscher entdecken das Potenzial von Mikroben zur Verlangsamung der Gehirnalterung

Die in der Fachzeitschrift Nature Aging veröffentlichten Forschungsergebnisse des APC Microbiome Ireland (APC) SFI Research Centre am University College Cork (UCC) stellen einen neuen Ansatz zur Verlangsamung von Aspekten des altersbedingten Gehirn- und kognitiven Abbaus durch Darmmikroben vor. Diese Forschung eröffnet potenziell neue therapeutische Wege in Form von mikrobiellen Interventionen zur Verlangsamung der Gehirnalterung und der damit verbundenen kognitiven Probleme.

Die Bedeutung der Mikroben im Darm für alle Aspekte der Physiologie und Medizin wird zunehmend erkannt. In einer sehr aktuellen Studie an Mäusen zeigen die Autoren, dass sie durch die Transplantation von Mikroben von jungen Tieren in ältere Tiere Aspekte der Gehirn- und Immunfunktion verjüngen konnten.

Die Forscher erklärten in der Zeitschrift Nature Aging: „Die Darmmikrobiota sind zunehmend als wichtiger Regulator der Immunität des Wirts und der Gesundheit des Gehirns anerkannt. Der Alterungsprozess führt zu dramatischen Veränderungen der Mikrobiota, die mit einem schlechteren Gesundheitszustand und Gebrechlichkeit in älteren Bevölkerungsgruppen in Verbindung gebracht werden. Die Transplantation der Mikrobiota von jungen Spendern kehrte die altersbedingten Unterschiede in der peripheren und Gehirnimmunität sowie im Metabolom des Hippocampus und im Transkriptom der alternden Mäuse um.“

Langlebigkeit beim Menschen

Eine aktuelle Studie des Instituts für Systembiologie (ISB) zeigt, dass wir je nach Art der Darmmikrobiota (der Zusammensetzung der Mikrobenflora, die unseren Darm dauerhaft bewohnt) gesünder oder ungesünder altern. Dies würde also die Langlebigkeit beeinflussen.

Die Mikrobiota verändert sich ab dem Alter von 50 Jahren

Die Forscher analysierten die Darmmikrobiota und den Gesundheitszustand von mehr als 9.000 Menschen im Alter von 18 bis 101 Jahren, wobei der Schwerpunkt auf der Altersgruppe 78+ lag. Sie stellten fest, dass sich die Zusammensetzung der Mikrobiota in der letztgenannten Gruppe mit zunehmendem Alter veränderte und immer „einzigartiger“ wurde, dass aber die verschiedenen Mikrobiota gesunder Menschen alle ähnliche Stoffwechselfunktionen erfüllten.

Unsere Bakterien produzieren Anti-Aging-Substanzen

In Korrelation dazu wurden im Blut der Probanden höhere Konzentrationen bestimmter Stoffwechselprodukte gemessen, die von den Mikroben im Darm produziert werden. Es scheint also, dass die Veränderungen der Darmflora beim gesunden Altern mit der Produktion bestimmter Stoffwechselprodukte verbunden sind, deren Wirkung auf die Langlebigkeit bekannt ist, wie zum Beispiel Indol.

Es ist bekannt, dass bestimmte Arten von Darmbakterien Tryptophan (eine essenzielle Aminosäure) in Indol umwandeln, das in den Blutkreislauf gelangt. Es hat sich gezeigt, dass Indol die Lebensdauer von Mäusen verlängert und entzündliche Prozesse im Darm reduziert.

Ein weiteres mikrobielles Stoffwechselprodukt, Phenylacetylglutamin, findet sich in großen Mengen im Blut von Hundertjährigen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die mikrobielle Flora, die sich im Alter weiterentwickelt, eine bessere Erhaltung der Gesundheit und eine höhere Lebenserwartung ermöglichen würde, und zwar in Bezug auf die gemeinsame Produktion bestimmter Stoffwechselprodukte (wie die beiden oben genannten Beispiele). Diese Veränderungen sollen vor allem nach dem 50. Lebensjahr stattfinden.


Veränderungen der Mikrobiota mit dem Alter

Während die Zusammensetzung unserer Mikrobiota im Erwachsenenalter relativ stabil bleibt, führen Veränderungen in der Ernährung oder auch Medikamente (Antibiotika, Antisäuren usw.), die Verlangsamung des Magen-Darm-Trakts und der Verdauung usw. zu einem Ungleichgewicht der Verdauungsflora im Alter.

Die Vielfalt der Bakterienarten nimmt mit dem Alter tendenziell ab. Unter anderem kommt es zu einer Zunahme von Enterobakterien und Keimen, die in ihrer Anzahl pathogen werden können, wie Streptokokken, Staphylokokken usw. Diese Keime entwickeln sich in einem entzündlichen Umfeld leichter und halten selbst eine lokale Entzündung sowie eine übermäßige Durchlässigkeit der Darmschleimhaut aufrecht.

Ein erhöhtes Vorkommen bestimmter Bakterienfamilien (Akkermansia, Bifidobakterien und Christensenellaceae) wurde bei Personen über 105 Jahren beobachtet. Dies deutet darauf hin, dass das Vorhandensein dieser Bakterien dazu beitragen kann, Entzündungen zu kontrollieren und die Immunität aufrechtzuerhalten, trotz wiederholter Belastungen und einer lebenslangen ständigen Abwehr fremder mikrobieller Elemente.

So machen beispielsweise Bifidobakterien fast 90 % der Bakterien bei gestillten Säuglingen aus, am Ende des Lebens jedoch nur noch 5 %. Studien zufolge scheint ihr Beitrag für ältere Menschen in mehrfacher Hinsicht von Nutzen zu sein.

 

Anhand der Zusammensetzung der Mikrobiota ließe sich das Alter eines Menschen bestimmen

Der Langlebigkeitsforscher Alex Zhavoronkov und seine Kollegen vom Start-Up-Unternehmen für künstliche Intelligenz InSilico Medicine analysierten die DNA der Darmmikrobiota von gesunden Menschen aus verschiedenen Ländern. Insgesamt wurden 1.165 Personen im Alter von 20 bis 90 Jahren in die Studie aufgenommen, und es wurden mehr als 3.600 Stuhlproben entnommen, um die Daten der Darmmikrobiota zu untersuchen und das Instrument zu trainieren.  Die Maschine konnte das Alter der Personen mit einer Fehlermarge von nur 4 Jahren angeben!

Außerdem konnten von den 95 untersuchten Bakterienarten 39 das Alter vorhersagen. Die Forscher konnten auch zeigen, dass bestimmte Bakterienarten mit zunehmendem Alter häufiger vorkommen, wie z. B. Eubacterium hallii, das mit einem gesunden Gleichgewicht des Darmstoffwechsels in Verbindung gebracht wird; andere hingegen sind in geringeren Mengen vorhanden, wie z. B. Bacteroides vulgatus, das mit Colitis ulcerosa in Verbindung gebracht wird.

Und morgen?

Bislang führen sehr unterschiedliche Ernährungsweisen (ohne Überschuss) und Mikrobiota zu einer relativ ähnlichen maximalen Lebensspanne. Ein Japaner und ein Franzose ernähren sich sehr unterschiedlich, haben aber eine ähnliche Lebenserwartung.

Weitere Forschungen, einschließlich der Analyse der genetischen Daten der zahllosen Organismen, die unsere Verdauungsorgane bevölkern, eröffnen jedoch bedeutende Perspektiven für die Langlebigkeit. Unter den Wegen sind die, die das Nervensystem beeinflussen, mit die wichtigsten. 




Gute Nachrichten des Monats

Aubrey de Grey, der bekannteste Biogerontologe der Welt, half der SENS-Organisation, 28 Millionen Dollar aufzubringen. Unmittelbar danach wurde er wegen des Vorwurfs der Belästigung aus der SENS ausgeschlossen. Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Berichts hat jedoch unseres Wissens keine der Tausenden von Frauen und Männern, Minderjährigen und Erwachsenen, die seit Jahrzehnten in öffentlichem oder privatem Kontakt mit ihm stehen, rechtliche Schritte eingeleitet. Ungeachtet der Versuchung durch die Medien und des Drucks, ohne Verfahren zu verurteilen, und unter Achtung der Rechte und Meinungen aller, einschließlich der mutmaßlichen Opfer, werden wir an den grundlegenden Menschenrechten festhalten: Jeder, der einer Straftat beschuldigt wird, gilt als unschuldig, bis seine Schuld in einem öffentlichen Verfahren bewiesen ist, in dem er oder sie alle für seine Verteidigung erforderlichen Garantien erhalten hat.

Der amerikanische Milliardär und Philanthrop Yuri Milner hat die Gründung von Altos Labs angekündigt, einem Unternehmen, das radikale Fortschritte im Bereich der menschlichen Langlebigkeit erzielen will und über eine Finanzierung in dreistelliger Millionenhöhe verfügt. Jeff Bezos wird ebenfalls häufig als Mitbegründer genannt. Renommierte Wissenschaftler, die sich auf die Erforschung des Alterns spezialisiert haben, wurden angeworben oder mit ihnen assoziiert, darunter der Spezialist für epigenetische Uhren Steve Horvath, der Nobelpreisträger Shinya Yamanaka und die spanischen Verjüngungsforscher Juan Carlos Izpisúa Belmonte und Manuel Serrano


Für weitere Informationen:

NEWSLETTER AUS BRÜSSEL: DEATH OF DEATH MONATLICHER NEWSLETTER VON HEALES: DER TOD DES TODES N° 149, August 2021

„Seit Jahrtausenden besteht die Aufgabe der einfachen Menschen und der träumenden Philosophen darin, zu fragen: ‚Was passiert, wenn wir sterben? „. „Heute haben wir ein weitaus ehrgeizigeres Ziel vor Augen: Wir wollen untersuchen, was passiert, wenn wir leben. […] Was wäre, wenn wir zum ersten Mal in der Geschichte eine Zivilisation aufbauen, deren Fortschritt nicht auf dem Tod, sondern auf dem Einsatz ethischer Technologien beruht?“ Raiany Romanni, Bioethik-Stipendiatin, Harvard Medical School. Quelle


Thema des Monats: Langlebigkeit und Altruismus


Einführung

Die Bedeutung des Wunsches nach dem Wohl der anderen, um der anderen willen (und nicht aus religiösen Gründen oder moralischer Verpflichtung) ist ein Konzept, das heute viel wichtiger ist als gestern. Das Wort Altruismus selbst ist weniger als zwei Jahrhunderte alt. Der Begriff wurde 1850 von Auguste Comte als Antonym zum Wort Egoismus geprägt. In diesem Schreiben werden wir nicht auf philosophische Fragen nach den tieferen Gründen für Altruismus eingehen. Wichtig an diesem Brief ist, dass die bewusste Solidarität einer der Gründe für den enormen sozialen Fortschritt und die Langlebigkeit ist. Noch nie in der Geschichte der Menschheit haben wir uns mehr Sorgen um andere gemacht, angefangen bei den Älteren und damit den Schwachen, als während der aktuellen Covid-Epidemie.

Altruismus bei Tieren

Altruismus bezieht sich nicht nur auf den bewussten menschlichen Einsatz für andere. In der Biologie bezeichnet Altruismus das Verhalten eines Individuums, das den selektiven Wert eines anderen Individuums erhöht, während es seine eigene Reproduktionskapazität (Fitness) vermindert. Altruistische Verhaltensweisen treten in der Biologie am deutlichsten in verwandtschaftlichen Beziehungen auf, z. B. bei der Verwandtenselektion. Sie können auch in größeren sozialen Gruppen beobachtet werden, wie zum Beispiel bei sozialen Insekten.

Sie ermöglichen es einem Individuum, den Übertragungserfolg seiner Gene zu erhöhen, indem es verwandten Individuen, die dieselben Gene teilen, hilft.

Obligatorischer Altruismus ist der dauerhafte Verlust direkter Kapazitäten (mit dem Potenzial für indirekten Gewinn). So können die Arbeitsbienen beispielsweise Futter für das Bienenvolk sammeln (individuelle Kosten, aber kollektiver Gewinn).

Freiwilliger Altruismus ist ein vorübergehender Verlust direkter Fähigkeiten (mit der Möglichkeit eines indirekten Gewinns durch persönliche Reproduktion). So kann beispielsweise ein Florida-Buschhäher im Nest aushelfen und dann das elterliche Revier übernehmen.

Beispiele:

  • Wölfe und wilde Hunde bringen Fleisch zu Rudelmitgliedern, die bei der Tötung nicht anwesend sind. 
  • Mungos unterstützen alte, kranke oder verletzte Tiere.
  • Erdmännchen haben oft einen Wächter, der vor Raubtierangriffen warnt, während die anderen fressen.
  • Männliche Paviane bedrohen Raubtiere und decken die Nachhut, während sich der Trupp zurückzieht.
  • Es wurde beobachtet, dass Bonobos verletzten oder behinderten Artgenossen helfen.
  • Vampirfledermäuse spucken in der Regel Blut aus, um es mit unglücklichen oder kranken Hähnen zu teilen, die keine Mahlzeit finden konnten, und bilden oft ein „Kumpel-System“.
  • Lemuren jeden Alters und beiderlei Geschlechts kümmern sich um Säuglinge, die nicht mit ihnen verwandt sind.
  • Delfine versorgen kranke oder verletzte Tiere, schwimmen stundenlang unter ihnen und drücken sie an die Oberfläche, damit sie atmen können.
  • Bei vielen Vogelarten wird ein brütendes Paar bei der Aufzucht seiner Jungen von anderen „Hilfsvögeln“ unterstützt, die auch bei der Fütterung der Küken helfen. Manche schützen sogar die Jungen eines nicht verwandten Vogels vor Raubtieren.

Uneigennütziges Handeln kann gut für Ihre Gesundheit sein!

Was wäre, wenn die Hilfe für andere nicht nur eine altruistische Geste wäre? Eine Studie, die 2006 in Evolution and Human Behavior veröffentlicht wurde, legt nahe, dass die Unterstützung von Kindern, Enkeln oder entfernteren Verwandten die Lebenserwartung erhöhen würde.

Wissenschaftler der Universität Basel in der Schweiz untersuchten 500 Personen im Alter zwischen 73 und 103 Jahren. Sie fanden heraus, dass diejenigen, die sich um ihre Enkelkinder kümmerten, länger lebten als diejenigen, die dies nicht taten: Die Hälfte der Betreuer war zehn Jahre nach Beginn der Studie noch am Leben, während die Hälfte der weniger engagierten Großeltern innerhalb von fünf Jahren starb.

Wenn keine Enkelkinder vorhanden sind, hat die direkte Unterstützung der Kinder, z. B. bei der Hausarbeit, dieselbe Auswirkung auf die Lebenserwartung. Pro-soziales Verhalten der Großeltern gegenüber Kindern und Enkeln würde künftigen Generationen ein Beispiel für Altruismus geben und dieses Modell in ihr Nerven- und Hormonsystem einprägen.

Es ist aber auch möglich, dass die Unterschiede dadurch erklärt werden können, dass nur gesunde Großeltern sich um ihre Enkel kümmern können, denn ungesunde Menschen haben weniger Kinder und damit weniger Enkel, weniger Kontakt, weniger Aktivitäten usw. 

Amerikanischen Forschern zufolge wirkt das Gefühl des Wohlbefindens auf unsere Gene und stärkt unser Immunsystem. Man kann jedoch zwei Arten von Glück unterscheiden, und es wird angenommen, dass nur Altruismus das menschliche Epigenom beeinflusst. 

Das Immunsystem altruistischer Menschen ist stärker entwickelt als das von Menschen mit hedonistischem Wohlbefinden (d. h., sie kultivieren ihre eigenen Emotionen, um sich glücklich zu fühlen), wie Forscher in ihrer in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Sciences (Pnas) veröffentlichten Studie herausgefunden haben.

Konkret haben die Forscher nach der Entnahme von Blutproben von 80 gesunden Freiwilligen festgestellt, dass das menschliche Genom auf einen positiven psychologischen Zustand zu reagieren scheint. Im Falle des Altruismus nehmen die Entzündungsgene ab und die antiviralen Gene zu, um den Körper zu schützen.

Effektiver Altruismus

Der Satz „Auf den Gedanken kommt es an“ klingt zwar schön, ist aber moralisch unhaltbar. Unser altruistisches Handeln muss sich an seiner Wirksamkeit messen lassen. Effektive Altruisten argumentieren, dass wir den „Kosten-Nutzen-Effekt“ unserer Handlungen für andere abschätzen sollten. So kann beispielsweise die Bereitstellung von Lebensmitteln im Wert eines bestimmten Geldbetrags weniger altruistisch sein als die Investition desselben Betrags in eine bessere landwirtschaftliche Produktion durch die Landwirte.

Im Bereich der Gesundheit ist die Finanzierung von Pflege und Medikamenten zur Linderung der Auswirkungen altersbedingter Krankheiten sinnvoll, aber weniger als die Finanzierung von Forschung zur Beendigung dieser Krankheiten.

Natürlich ist das Ergebnis solcher Investitionen nicht sicher und der Nutzen ist längerfristig. Meistens investieren effektive Altruisten in relativ leicht messbare Projekte und daher nicht in globale Bemühungen wie die Forschung. Die Vorteile des globalen Fortschritts sind jedoch beträchtlich. Ein Euro für die Pflege in einem Pflegeheim kommt einigen wenigen Menschen zugute. Ein Euro für eine Therapie für ein gesundes Leben kann allen zugute kommen.

Die Pflicht zum Altruismus

Dem Nächsten unter bestimmten Umständen zu helfen, ist für die meisten philosophischen und religiösen Strömungen eine Pflicht. In einigen Ländern wie Frankreich oder Deutschland ist sie sogar gesetzlich vorgeschrieben, wenn eine Person in Gefahr ist. Dies nennt man die Pflicht, einer Person in Gefahr beizustehen.

Es hat Fälle gegeben, in denen Menschen wegen dieser Art von Straftaten strafrechtlich verfolgt wurden, weil sie im Lichte des wissenschaftlichen Fortschritts nicht korrekt gehandelt haben. Wenn die Nachfrage und der soziale Druck stark genug wären, könnten wir es ebenfalls als Verbrechen ansehen, nicht in die Forschung für ein gesundes langes Leben zu investieren. Zumindest könnte der Staat rechtlich oder sogar verfassungsmäßig verpflichtet werden, diese Investitionen zu tätigen (so wie er heute verpflichtet ist, die Gesundheit seiner Bürger zu gewährleisten).

Die Tatsache, dass der Ausgang der Hilfeleistung ungewiss ist, entbindet nicht von der Pflicht. Wer sich weigert, einem Verletzten zu helfen, kann sich nicht damit rechtfertigen, dass dieser wahrscheinlich sowieso gestorben wäre. Die Tatsache, dass der Ausgang der Untersuchung ungewiss ist, bedeutet also nicht, dass es keine Pflicht gibt.

In der Rechtsprechung wird allgemein die Auffassung vertreten, dass nur die Auswirkungen berücksichtigt werden sollten, die ein sofortiges Handeln erfordern. Aber das könnte sich ändern.

Langfristiger Altruismus

Viele Bürger, vor allem Umweltschützer, fordern zu Recht die Sorge um künftige Generationen. Es ist auch eine Frage der heutigen Generationen, denn der Klimawandel und die Umweltverschmutzung werden sich bereits zu unseren Lebzeiten auswirken. Sie haben bereits heute Auswirkungen. Aber die Sorge, der Altruismus für die Zukunft, bedeutet auch, den Kindern, die morgen geboren werden, ein gesünderes und viel längeres Leben zu bieten. 

Schließlich könnte man sagen, dass es sogar eine Form von Altruismus gegenüber dieser anderen Person gibt, die auf lange Sicht man selbst ist. Viele unserer Verhaltensweisen sind eine Entscheidung zwischen kurzfristigen Interessen („schlechtes“ Essen, Rauchen, Ablenkung…) und langfristigen Interessen (Sport, Studium…). Die Entscheidung, für ein längeres und gesünderes Leben zu arbeiten, ist meiner Meinung nach Altruismus für das eigene zukünftige Ich.


Die gute Nachricht des Monats. Das Potenzial der Gentherapie.

Die genetische Veranlagung bestimmt ziemlich genau die maximale Lebenserwartung des Menschen, aller anderen Säugetiere und der meisten Tiere. Das Potenzial von Gentherapien für Langlebigkeit wird immer deutlicher. Der renommierte Wissenschaftler George Church gab ein Interview zu diesem Thema für die Organisation Lifespan.io.


Für weitere Informationen: