Archiv der Kategorie: Newsletter aus Brüssel

NEWSLETTER AUS BRÜSSEL: DEATH OF DEATH MONATLICHER NEWSLETTER VON HEALES: DER TOD DES TODES N° 163, Oktober 2022

Ich wuchs in Neuseeland auf und lebte dort, bis ich 12 Jahre alt war. Ich erinnere mich, dass meine Großmutter uns einmal besuchte, und ich hatte noch nie mit jemandem über 60 Jahren zu tun gehabt. Als sie kam, stellte ich zum ersten Mal fest, dass ich mit meinem Bruder spielen und herumtoben konnte, aber für meine Oma ist es sehr schmerzhaft, vom Stuhl aufzustehen, und ich dachte: Oh, sie hat eine Krankheit, wir sollten einen Weg finden, sie zu heilen, damit sie mit uns spielen kann“, und ich erinnere mich, dass ich meine Eltern fragte: Welche Krankheit hat Oma? Sie sagten: „Sie hat sie nicht, sie ist nur alt“, und ich sagte: „Was für eine Krankheit ist das?“ Sie sagten: „Du verstehst nicht, dass es ein natürlicher Prozess ist“, und als Kind dachte ich, das sei dumm, denn warum sollte es ein natürlicher Prozess sein, dass wir alle diese Krankheit bekommen. Laura Deming, Biologiewissenschaftlerin, HT Summit 2017.


Das Thema dieses Monats: Altern in der Internationalen Klassifikation der Krankheiten (ICD)


Was ist eine Krankheit und was ist die Internationale Klassifikation der Krankheiten?

Eine negative Auswirkung auf das Funktionieren des Körpers eines Organismus und seiner Struktur über einen längeren Zeitraum hinweg wird als Krankheit bezeichnet. Krankheiten gehen mit einer Reihe von Anzeichen und Symptomen einher und können entweder von außen (durch einen Krankheitserreger) oder von innen (Funktionsstörung des Immunsystems) verursacht werden. Was als Krankheit gilt, ändert sich mit dem medizinischen Wissen, aber auch mit der sozialen und kulturellen Entwicklung. In der Vergangenheit galt Fettleibigkeit in einigen armen Gegenden als Zeichen von Reichtum, während wir sie heute als komplexe Krankheit betrachten. In einem ähnlichen Kontext wurde auch Homosexualität als „Geisteskrankheit“ betrachtet, aber 1973 wurde im Diagnostischen und Statistischen Handbuch Psychischer Störungen (DSM) der Begriff „Ego-synthetische Homosexualität“ gestrichen.

1893 stellte der französische Arzt Jacques Bertillon auf dem Kongress des Internationalen Statistischen Instituts in Chicago die Bertillon-Klassifikation der Todesursachen vor, die dann von mehreren anderen Ländern übernommen wurde. Dieses System basierte auf dem Prinzip der „Unterscheidung zwischen allgemeinen Krankheiten und solchen, die auf ein bestimmtes Organ oder eine bestimmte anatomische Stelle beschränkt sind“. Die erste Auflage wurde im Jahr 1900 veröffentlicht, und bis zur sechsten Auflage wurden nur wenige Änderungen vorgenommen. In der 6. Auflage, die 1949 herauskam, wurde der Titel geändert, um die Änderungen widerzuspiegeln: International Statistical Classification of Diseases, Injuries, and Causes of Death (ICD). Von diesem Zeitpunkt an begann die Weltgesundheitsorganisation (WHO), alle 10 bis 15 Jahre überarbeitete Versionen der ICD zu erstellen und zu veröffentlichen.

Ist das Altern eine Krankheit für den ICD?

Die Frage, ob das Altern eine Krankheit ist oder nicht, wird kontrovers diskutiert.
Das Altern tötet langsam alle Menschen auf der Welt (die nicht an anderen Ursachen sterben). Ob es eine Krankheit ist oder nicht, ist eine semantische Frage. Sicher ist, dass es die gemeinsame Ursache für alle altersbedingten Krankheiten und ein Verschlimmerungsfaktor für fast alle Krankheiten ist.
ICD-10 (1990) enthielt bereits den Code R54 für altersbedingte körperliche Schwäche, R41.81 für altersbedingten kognitiven Verfall und F03 für senile Psychose.

In der neuesten ICD-11 wurden Codes zum besseren Verständnis der Krankheiten eingeführt, und dabei bezog sich der Code XT9T auf „altersbedingt“ und MG2A auf „Alter“, der später nach Kritik durch „altersbedingter Rückgang der intrinsischen Kapazität“ ersetzt wurde.

Eine Gruppe von Wissenschaftlern aus Lateinamerika wandte sich gegen die Idee, den weit gefassten Begriff „Alter“ als Krankheit aufzunehmen, da sie befürchteten, dass die in der Gesellschaft weit verbreiteten altersfeindlichen Überzeugungen noch verstärkt würden. Sie argumentieren, dass das Altern zwar zu einigen chronischen medizinischen oder psychischen Erkrankungen führen kann, dass aber andere Faktoren eine viel größere Rolle bei der Krankheitsverursachung spielen als das Alter selbst. Ihrer Meinung nach ist Gebrechlichkeit eine viel homogenere und besser definierte klinische Entität.

Altersdiskriminierung kann in der Tat in vielen Gesellschaften ein Problem darstellen. Die überwiegende Mehrheit der altersbedingten Leiden geht jedoch auf Krankheiten und Gebrechen zurück, die auf das Älterwerden zurückzuführen sind und denen wir noch nicht entkommen können. 

Andererseits argumentierte eine große Gruppe von Wissenschaftlern, dass die Einstufung des Alterns als Krankheit mit einer Reihe von Codes, die „kein Müll“ sind, zu neuen Ansätzen und Geschäftsmodellen für die Behandlung des Alterns als behandelbare Krankheit führen wird, was sowohl wirtschaftliche als auch gesundheitliche Vorteile für alle mit sich bringen wird. Dies wird es auch den Forschern erleichtern, klinische Studien durchzuführen, da sich viele Länder bei der Zulassung strikt an die ICD-Liste halten, und sobald eine Krankheit in dieser Klassifizierung anerkannt ist, ist es für die Wissenschaftler einfacher, ihre Forschung finanziert zu bekommen.

Alter mag ein altersfeindlicher Begriff sein, aber pathologische Prozesse des Alterns sind ein wichtiger Risikofaktor. Die Arbeit an der Entwicklung neuer und verbesserter Therapien zur Verlangsamung und Umkehrung der durch die Alterung verursachten Schäden ist daher sehr wichtig.

Was wird nun anerkannt?

Die folgende Liste von altersbezogenen Codes, die in ICD-11 enthalten sind, wurde von Daria Khaltourina kuratiert. XT9T ist ein Code für altersbedingte Krankheiten und steht in Kombination mit Codes für andere Krankheiten. Diese lange Liste kann für Forscher nützlich sein, die klinische Studien in einem bestimmten Bereich des Alterns beginnen wollen.

  • 3C0Y/Z&XT9T- Altersbedingte andere spezifizierte/unspezifizierte Krankheiten des Blutes oder der blutbildenden Organe
  • 4A20.Y/Z&XT9T- Altersbedingte andere spezifizierte/unspezifizierte erworbene Immundefekte (wahrscheinlich am nützlichsten für klinische Studien)
  • 9E1Y/Z&XT9T- Altersbedingte andere spezifizierte/unspezifizierte Krankheiten des visuellen Systems
  • AC0Y/Z&XT9T- Altersbedingte andere spezifizierte/unspezifizierte Erkrankungen des Ohrs oder des Warzenfortsatzes
  • BA00&XT9T- Altersbedingte essentielle Hypertonie
  • BA01&XT9T- Altersbedingte hypertensive Herzkrankheit
  • BA02&XT9T- Altersbedingte hypertensive Nierenerkrankung
  • DE2Y/Z&XT9T- Altersbedingte andere spezifizierte/unspezifizierte Krankheiten des Verdauungssystems
  • CB7Z&XT9T- Altersbedingte Erkrankungen des Atmungssystems,
  • BA80&XT9T- Altersbedingte koronare Atherosklerose
  • GA31.1&XT9T- Altersbedingte sekundäre weibliche Unfruchtbarkeit
  • 8A00.2&XT9T- Altersbedingtes Parkinson-ähnliches Syndrom/sekundärer Parkinsonismus
  • 8A03.3&XT9T- Altersbedingte erworbene Ataxie, nicht spezifiziert
  • FA01&XT9T- Altersbedingte Osteoarthritis des Knies
  • 2F34&XT9T- Altersbedingte gutartige Neubildung der männlichen Genitalorgane
  • GB04.Z&XT9T- Altersbedingte männliche Unfruchtbarkeit, nicht spezifiziert.
  • EE40.31- Altersbedingte Hautbrüchigkeit
  • EJ20- Photoaging der Haut
  • MB21.0- Altersbedingter kognitiver Abbau
  • EE40.Y- Sonstige spezifizierte Atrophie oder Degeneration des dermalen oder subkutanen Bindegewebes
  • 9B10.0- Altersbedingter Katarakt
  • 9B75.0- Altersbedingte Makuladegeneration
  • MG2A- Alterungsbedingter Rückgang der intrinsischen Kapazität

Schlussfolgerung

Die ICD ist wichtig, da sie einen gemeinsamen Rahmen für die universelle Erfassung und Überwachung von Krankheiten in verschiedenen Ländern, Regionen und Krankenhäusern bietet. Dies erleichtert den Austausch und die Analyse dieser Daten auf globaler Ebene. 

Die WHO war der Ansicht, dass „der Dialog dazu beigetragen hat, in dieser Angelegenheit einen Weg nach vorn zu finden“, und richtete ein spezielles Verfahren zur Überprüfung des Begriffs „Alter“ ein. Die Überprüfung führte dazu, dass der Begriff „Alter“ als Kategorietitel und Indexeintragungen aus der ICD-11 zurückgezogen und durch „altersbedingte Abnahme der intrinsischen Kapazität“ ersetzt wurde. Darüber hinaus wurde die Verwendung des Begriffs „pathologisch“ als Erweiterungscode (XT9T) zur Beschreibung des normalen Alterungsprozesses durch den wesentlich angemesseneren Begriff „biologisch“ ersetzt.

Diese Einbeziehung wurde zu einem großen Teil dank der Befürwortung der Langlebigkeit erreicht, insbesondere dank der jahrelangen Befürwortung durch die International Longevity Alliance und ihre wichtigsten Aktivisten.

Somit ist das Altern nun in der ICD enthalten und kann offiziell als medizinischer Zustand behandelt werden.


Die guten Nachrichten dieses Monats: Aubrey de Grey’s kündigt Verjüngungsversuche an Mäusen an


Der berühmte Biogerontologe Aubrey de Grey wurde von Phil Newman, Chefredakteur von Longevity.Technology, interviewt. Er kündigte an, dass seine neue Stiftung „Verjüngungsversuche“ an Mäusen durchführen wird.

Innovative kombinierte Eingriffe an 18 Monate alten Mäusen sollten in Angriff genommen werden. Ziel ist es, die verbleibende Lebensspanne zu verdoppeln. 

Dies ist eine hervorragende Nachricht. Wenn diese Art von Experimenten erfolgreich ist, bietet sie einen perfekten Beweis für die Wirksamkeit der Langlebigkeitstherapie in einem Tiermodell.


Für weitere Informationen

●      Heales, SENS, Allianz für Langlebigkeit, Longecity & Lifespan.io

●      Heales Monthly Science News

●      Quelle des Bildes

NEWSLETTER AUS BRÜSSEL: DEATH OF DEATH MONATLICHER NEWSLETTER VON HEALES: DER TOD DES TODES N° 162, September 2022

Es ist durchaus möglich, dass einige der heute lebenden Menschen keine Obergrenze (für die Lebensspanne) sehen. Und es ist durchaus möglich, dass einige von uns in diesem Gespräch heute 150, 200 Jahre sehen. Und bis dahin (…) wird unsere Technologie so weit fortgeschritten sein, dass sie einfach weiterlaufen wird. George Church. Genetiker. Langlebigkeits-Mentalität: Der Beweis für die Umkehrung des Alters. Oktober 2020.


Das Thema dieses Monats: Digitale Zwillinge für Widerstandsfähigkeit und Langlebigkeit.


Ein digitaler Zwilling ist definiert als eine Reihe virtueller Informationskonstrukte, die die Struktur, den Kontext und das Verhalten eines individuellen oder einzigartigen physischen Vermögenswerts nachahmen, der während seines gesamten Lebenszyklus dynamisch mit den Daten seines physischen Zwillings aktualisiert wird und letztlich die Grundlage für Entscheidungen bildet. Es handelt sich um eine virtuelle Repräsentation eines verbundenen physischen Vermögenswerts und umfasst den gesamten Produktlebenszyklus.

Sein Wert ergibt sich aus der Fähigkeit, die Arbeit von einer physischen in eine virtuelle oder digitale Umgebung zu verlagern und den Zustand in der Zukunft vorherzusagen, oder wenn er physisch nicht wünschenswert ist, indem das digitale Modell genutzt wird

In der Gesundheitsforschung ist es für ein virtuelles Double notwendig, dass genügend Daten von der physischen Person zur Verfügung stehen, um nützlich zu sein. Zusätzlich zu allen Markern, die sich wenig oder gar nicht verändern (Größe, Gewicht, Blutgruppe…), sind auch soziale und verhaltensbezogene Indikatoren (Arbeit, Ernährung…) wichtig, für die tragbare Geräte äußerst nützlich sind. Schließlich könnten minimal invasive Sensoren, sowohl intern als auch extern, ins Auge gefasst werden, um zum Beispiel die Verdauung, die Atmung, die Ausscheidungen usw. zu messen.

Zur Visualisierung der digitalen Begleiter kann eine dreidimensionale Modellierung verwendet werden. Sobald das System verifiziert ist, sind Computersimulationen von Gesundheitssituationen und Vergleiche möglich.

Mögliche Anwendungen für die Personen selbst

Entscheidungshilfe für Diagnose und Behandlung

●     Patientenüberwachung durch tragbare Geräte mit „Vorhersage“ künftiger Folgen, z. B. anormale Herzschläge, die auf einen Herzstillstand hindeuten.

●     Chirurgische Simulation – chirurgische Risikobewertung

● Simulation der Auswirkungen von Änderungen bei der Medikamenteneinnahme, Bewegung usw.

Mögliche Anwendungen in den Bereichen der Forschung

Einer der Hauptgründe, warum wir nur ein sehr unvollkommenes Verständnis der biologischen Mechanismen des Menschen haben, einschließlich der Mechanismen der Alterung, ist der Mangel an Daten, die den Forschern zur Verfügung stehen. Dabei ist es nicht der Mangel an Daten selbst, der die Beobachtung erschwert, sondern der Mangel an gemeinsamen Daten.

Die vergleichende Analyse von Daten digitaler Zwillinge könnte viele Patienten retten. Diese Verbesserung kann jedoch nicht erreicht werden, ohne die Einstellung zur gemeinsamen Nutzung von Daten zu ändern.

Die erste Herausforderung ist der Schutz der Privatsphäre. Theoretisch erlauben die Vorschriften und allgemeinen Rechtsgrundsätze in der Europäischen Union und in vielen anderen Ländern die Verwendung der Gesundheitsdaten von Einzelpersonen für Zwecke der öffentlichen Gesundheit. In der Praxis ist dies jedoch selten der Fall. Es ist absurd und steht im Widerspruch zum Grundrecht auf ein gesundes Leben, dass der Zugang zu Gesundheitsdaten rechtlich oder faktisch unmöglich ist. Es ist erwähnenswert, dass kaum jemand bestreitet, dass Daten für steuerliche Zwecke für Steuerbeamte zugänglich sein sollten.

Die „idealen“ Bedingungen für die Nutzbarmachung der Daten des digitalen Zwillings wären:

 1. Datenerfassung mit Methoden, die einen Vergleich ermöglichen. Idealerweise sollten zumindest einige der Parameter überall mit Methoden gemessen werden, die genau die gleichen Ergebnisse liefern.

2. Eine gute „Datenkuration“. Dies ist die „Bereinigung“ oder Korrektur fehlerhafter Daten. Dies ist ein komplexer Mechanismus, da sowohl „schwache Signale“ als auch „abnormale Signale“ auf einen Messfehler zurückzuführen sind oder ein unerwartetes Gesundheitsphänomen anzeigen können.

3. Die Daten des digitalen Zwillings sind rechtlich gesehen ein Allgemeingut. Sie dürfen nur von zugelassenen Personen und nur für medizinische und Forschungszwecke genutzt werden. Die Verwendung zu anderen als wissenschaftlichen Zwecken kann strafrechtlich geahndet werden.

4. Für die wissenschaftliche Forschung würde ein System der Sicherheit, Anonymisierung oder Pseudonymisierung eingeführt, wann immer dies technisch möglich ist. Beispielsweise könnten die Daten nur Wissenschaftlern mit strengen Garantien zur Verfügung gestellt werden, dass die Ergebnisse der Forschung veröffentlicht und nicht patentiert werden. Es sei darauf hingewiesen, dass ein System, bei dem der Zugang zu den Daten fast ausschließlich über den digitalen Zwilling erfolgt, in gewisser Weise sicherer vor unrechtmäßiger Nutzung ist als die Akte eines Arztes. In der Tat kann jeder „Eintrag“ in das System zurückverfolgt werden, ohne dass die Möglichkeit besteht, einen „heimlichen Blick“ zu werfen.

5. Natürlich ist der Schutz vor Cyberkriminalität ein grundlegendes Thema. Auch wenn er etwas weniger sensibel ist als der Schutz von Banken (weniger Leute interessieren sich für Ihren Diabetes als für Ihre Brieftasche!), ist Ihre Gesundheit wertvoller als Ihre Brieftasche.

Die Untersuchung digitaler Zwillinge würde dies ermöglichen:

1. Die Auswahl geeigneterer Behandlungen je nach spezifischer Situation, d.h. unter Berücksichtigung von „numerischen Zwillingen“ mit ähnlichen Bedingungen für viele Parameter wie Alter, Geschlecht, medizinische Vergangenheit und Gegenwart, Ernährung, Bewegung, geografisches und soziales Umfeld, Exposition gegenüber toxischen Stoffen, …

2. Präzisere Bestimmung, welche klinischen Prüfungen für welche Zielgruppen vorrangig zu behandeln sind.

 3. Anhand schwacher Signale und „überraschender“ Elemente (Serendipity) lassen sich Forschungsmöglichkeiten ermitteln, die noch nicht ausreichend erforscht wurden.

4. Durchführung der ersten Tests an Computermodellen (digitale Zwillinge von Menschen), die sowohl Tierversuche als auch klinische Tests weitgehend ersetzen.

Schlussfolgerung

Bislang werden nur wenige Bürgerinnen und Bürger, außer im Falle einer schwerwiegenden Verschlechterung ihres Gesundheitszustands, ständig auf ihre Gesundheit überwacht. Da wir zunehmend von zahlreichen elektronischen Geräten überwacht werden, könnte ein digitaler Zwilling sowohl ein Schutzengel für jeden von uns als auch ein Beitrag zum gesundheitlichen Fortschritt für alle sein.


Die gute Nachricht dieses Monats: Singapur strebt 5 weitere gesunde Lebensjahre an


Es ist einer der Staaten der Welt mit der höchsten Lebenserwartung. Das NUHS Centre for Healthy Longevity in Singapur, an dem zwei brillante Forscher, Andrea Maier und Brian Kennedy, arbeiten, hat sich zum Ziel gesetzt, die gesunde Lebenserwartung um fünf Jahre zu erhöhen, wobei die ersten Verbesserungen in drei bis fünf Jahren eintreten sollen.


Für weitere Informationen

●      Heales, SENS, Allianz für Langlebigkeit, Longecity & Lifespan.io

●      Heales Monthly Science News

●      Quelle des Bildes

NEWSLETTER AUS BRÜSSEL: DEATH OF DEATH MONATLICHER NEWSLETTER VON HEALES: DER TOD DES TODES N° 161, August 2022

Ich habe schon früh entschieden, dass das Altern schlecht für Sie ist. Es machte die Menschen krank und dann starben sie. Das klingt so einfach und so wahr. Warum glauben Sie, dass viele Menschen den Gedanken, dass das Altern bekämpft werden kann und sollte, immer noch nicht ernst nehmen?

Die Menschen lassen sich leicht von wissenschaftlichen Informationen einschüchtern. Sie erhalten viele davon, und die meisten dieser Informationen stammen von Menschen, die über das Altern auf eine Weise nachdenken, die an Fantasie und Wunscherfüllung appelliert. Öffentliche Personen, die über das Altern sprechen, erfinden in der Regel Dinge und machen viel Aufhebens davon, ohne dass ihre Aussagen durch detaillierte Beweise gestützt werden. Das macht intelligente Menschen skeptisch, und für Menschen, die tatsächlich über Informationen verfügen, ist es schwieriger, sich in puncto Klarheit darüber zu erheben. Richard Miller, Gerontologe. Mai 2022 (Übersetzung).


Thema des Monats: Die Auswirkungen des Alterns auf das Knochensystem


Einführung

Die Knochen, die das Skelett bilden, vor allem der Schädel, sind in vielen Kulturen ein Symbol des Todes. Sie sind auch die letzten Teile von uns, die bei einer Beerdigung noch Jahrzehnte, Jahrhunderte, Jahrtausende… bestehen bleiben. Schließlich ist der Abbau unserer Knochen auch eine der vielen Ursachen für den Tod infolge des Alterns.

Definition

Das Knochensystem sorgt für den Schutz der inneren Organe und hält sie zusammen. Es dient auch als Hebel für die Muskeln, um zahlreiche Bewegungen zu ermöglichen.
Das menschliche Skelett besteht im Erwachsenenalter aus 206 Knochen. Das Skelettsystem besteht neben den Knochen auch aus Knorpel, Gelenken und Bändern. Es macht durchschnittlich 20 % der Körpermasse aus. Die Knochen sind starr, das Skelett hingegen ist äußerst flexibel.
Der Knochen besteht hauptsächlich aus Kollagenfasern und einem anorganischen Knochenmineral in Form von kleinen Kristallen sowie zwischen 10% und 20% Wasser.

Veränderungen mit dem Alter

Die Alterung des Bewegungsapparats ist von großer Bedeutung, da sie einen der wichtigsten Faktoren für die funktionale Unabhängigkeit betrifft. Sie macht 75 % der wichtigsten Gesundheitsprobleme der über 75-Jährigen aus.
Mit zunehmendem Alter beginnt die Mineraldichte der Knochen zu sinken, was als Osteoporose bezeichnet wird. Die Knochen verlieren Kalzium und andere Mineralien. Dieser Verlust der Knochendichte beschleunigt sich mit zunehmendem Alter, vor allem bei Frauen nach der Menopause.
Die Wirbelsäule wird kürzer, da die Bandscheiben allmählich Flüssigkeit verlieren und dünner werden. Sie wird gekrümmt und zusammengedrückt.
Die langen Knochen in Armen und Beinen sind aufgrund des Mineralverlusts brüchiger, aber sie verändern ihre Länge nicht. Dadurch werden die Arme und Beine im Vergleich zum verkürzten Rumpf länger.

Außerdem wird der Knorpel im Inneren der Gelenke mit zunehmendem
Alter dünner, und seine Bestandteile verwittern, wodurch die Gelenke weniger widerstandsfähig und anfälliger für Verletzungen werden.
Die Alterung des Gelenkknorpels ist von zahlreichen morphogenetischen Faktoren abhängig, aber auch von Übergewicht und wiederholten Mikrotraumen, die durch Arbeit oder Sport entstehen. Leider regeneriert sich der Gelenkknorpel nicht, weshalb die prothetische Gelenkersatzchirurgie sowohl an der Hüfte als auch am Knie so häufig geworden ist.
Das Altern betrifft auch die Muskeln. Es kommt zu einem Muskelabbau, der als Sarkopenie bezeichnet wird (Thema unseres Monatsbriefs Januar 2022). Im Laufe dieses Prozesses nehmen die Masse des Muskelgewebes sowie die Anzahl und Größe der Muskelfasern allmählich ab.

Die Auswirkungen dieser Veränderungen

Die Knochen werden brüchiger, kleiner und spröder.
Der Abbau von Gelenken kann zu Entzündungen, Schmerzen, Steifheit und sogar zu Verformungen führen. Gelenkveränderungen betreffen fast alle älteren Menschen.
Das Ergebnis der Sarkopenie ist ein fortschreitender Verlust an Muskelmasse und Muskelkraft. Die Bewegungen verlangsamen sich und können eingeschränkt werden. Dieser Verlust an Muskelkraft erhöht die Belastung bestimmter Gelenke (wie z. B. der Knie) und kann die Person für Arthritis oder einen Sturz prädisponieren.

Häufige Erkrankungen
Osteoporose ist ein häufiges Problem, vor allem bei älteren Frauen. Die Knochen brechen leichter. Kompressionsfrakturen der Wirbel können Schmerzen verursachen und die Beweglichkeit einschränken.
Muskelschwäche trägt zu Müdigkeit, Antriebslosigkeit und einer geringeren Aktivitätstoleranz bei. Gelenkprobleme, die von leichter Steifheit bis hin zu schwächender Arthritis (Arthrose) reichen, sind sehr häufig.
Das Verletzungsrisiko steigt, da Gangwechsel, Instabilität und Gleichgewichtsverlust zu Stürzen führen können. Stürze führen häufig zu Knochenbrüchen und erhöhen die Wahrscheinlichkeit, dass ältere Menschen sterben. Besonders häufig ist die Schenkelhalsfraktur als Todesursache.
Unwillkürliche Bewegungen (Muskelzittern und feine Bewegungen, die als Faszikulationen bezeichnet werden) sind bei älteren Menschen häufiger. Bei älteren Menschen, die nicht aktiv sind, kann es zu abnormalen Empfindungen (Parästhesien) kommen.

Lösungen, um den Folgen der Knochenalterung vorzubeugen

Bewegung ist eine der besten Lösungen, um Muskel-, Gelenk- und Knochenprobleme zu verlangsamen oder ihnen vorzubeugen. Bewegung hilft den Knochen, stark zu bleiben.
Eine ausgewogene Ernährung spielt ebenfalls eine wichtige Rolle. Besonders für Frauen, die mit zunehmendem Alter besonders darauf achten müssen, ausreichend Kalzium und Vitamin D zu sich zu nehmen.

Kurative Lösungen

Es gibt nur wenige neue Therapien, die auf eine längere Lebensdauer des Knochensystems abzielen. Es gibt jedoch medizinische Behandlungen. Sie wirken auf die Knochenzellen ein, indem sie deren Wiederaufbau durch Osteoblasten stimulieren. Eine Alternative könnte die Verwendung von Stammzellen sein.
Diese Fragen werden jedoch selbst in der Gemeinschaft der Longévitisten nur selten angesprochen. Wir haben noch viele Möglichkeiten, in diesem Bereich zu forschen und zu verjüngen.


Die gute Nachricht des Monats: Der Tod von Säugetieren ist ein teilweise umkehrbares Phänomen


Wissenschaftler der deutschen Universität Bochum stellten fest, dass Blutmarker der Alzheimer-Krankheit bis zu 17 Jahre vor dem Ausbruch der Krankheit sichtbar waren Es handelt sich dabei um Biomarker des Amyloid-beta-Proteins, die auf eine Fehlfaltung hinweisen.
Wenn diese Studie bestätigt wird, ist sie doppelt positiv. Es bedeutet, dass der Zeitraum, der zur Verfügung steht, um dem entgegenzuwirken, was die Krankheit auslöst bevor sie zu Behinderungen führt, lang ist.
Es bestätigt auch die traditionelle Hypothese über die Entstehung der Krankheit. In diesem Fall muss natürlich noch die Therapie gefunden werden, die es schafft, die Entwicklung der „schädlichen“ Proteine zu stoppen und durch eine Kaskadenreaktion die Krankheit aufzuhalten.


Für weitere Informationen

NEWSLETTER AUS BRÜSSEL: DEATH OF DEATH MONATLICHER NEWSLETTER VON HEALES: DER TOD DES TODES N° 160, JUlI 2022

Betrachten Sie die Langlebigkeit in der Medizin als ein parteiübergreifendes Thema und glauben Sie daher, dass dies so bleiben kann?(…)

(…) Ja, trotz des Gegensatzes zwischen der Gesetzgebung zur Gesundheitsversorgung und der Krankenversicherung im Allgemeinen, die, wie ich sagen würde, tendenziell eine politisch neutrale Angelegenheit ist. Niemand ist vor dem Altern und der Zunahme chronischer Krankheiten gefeit, daher wirken sich diese Fragen auf jeden aus, es gibt hier eine gewisse Ordnung der Gerechtigkeit und manchmal auch eine unwillkommene Gerechtigkeit.

Es gibt eine breite Unterstützung für Fortschritte in diesem Bereich. Die Umfragen, die Sie Anfang dieses Jahres durchgeführt haben, zeigen das. Ich glaube, 73 % der Befragten sind der Meinung, dass die menschliche Lebenserwartung weiter steigen sollte, wenn Fortschritte in Medizin und Technik dies zulassen. Eine große Mehrheit befürwortet auch die Erforschung der Ursachen der Zellalterung, um chronische Krankheiten besser behandeln zu können. 

Paul Tonko, Kongressabgeordneter des 20. Bezirks von New York , A4LI Policy Discussion, 29 Juni 2022.


Thema des Monats: Nanomedizin in der Alterung


Unter Nanowissenschaft und Nanotechnologie (NST) versteht man alle Untersuchungen und Verfahren zur Herstellung und Manipulation von physikalischen, chemischen oder biologischen Strukturen, Materialgeräten und Systemen im Nanomaßstab. 

Die Nationale Nanotechnologie-Initiative definiert sie als die Manipulation von Materie mit mindestens einer Dimension zwischen 1 und 100 Nanometern.

Nanomedizin

Nanomedizin ist die Anwendung der Nanotechnologie im Bereich der Medizin. Der Begriff wurde erstmals 1999 von dem amerikanischen Wissenschaftler Robert A. Freitas Jr. in seinem Buch Nanomedicine: basic capabilities erwähnt. 

Obwohl sich die Nanomedizin noch im Anfangsstadium befindet, gibt es bereits einige Anwendungen in der medizinischen Praxis, darunter: Biosensoren, Medikamente, Diagnoseinstrumente, Gentherapie, Entwicklung von Nanokapseln zur Unterstützung der Krebsbehandlung und Nanoroboter

Anwendungen und Nutzen der Nanomedizin im medizinischen Bereich und in der Alternsforschung

1. Nano-Biosensoren

Unser Körper ist eine Summe von biologischen und biochemischen Prozessen. Der Alterungsprozess besteht aus einer Verschlechterung und Unpaarigkeit dieser Mechanismen. Allerdings ist es schwierig, biologische Daten als elektrisches Signal zu analysieren. 

Jüngste Fortschritte in der Bioproduktionstechnologie könnten es den Sensoren ermöglichen, die erforderliche hohe räumliche Empfindlichkeit zu erreichen und uns der Realisierung von Geräten mit einem solchen Potenzial näher bringen, was der medizinischen Diagnose wirklich zugute käme. Daher könnten Nanobiosensoren eine solche Kapazität erreichen.

Ein Biosensor ist ein Analysegerät, das ein biologisch aktives Element mit einem geeigneten physikalischen Wandler verbindet, um ein messbares Signal zu erzeugen, das proportional zur Konzentration einer chemischen Substanz in einer beliebigen Probe ist. Ein solches Gerät ist idealerweise zu einer kontinuierlichen und reversiblen Reaktion fähig und sollte für die verwendete Probe nicht schädlich sein. Der Begriff „Nanosensor“ bezieht sich auf ein System, in dem mindestens eine der Nanostrukturen zum Nachweis von Gasen, Chemikalien, biologischen Stoffen, elektrischen Feldern, Licht, Wärme usw. verwendet wird. Nanobiosensoren sind Sensoren, bei denen die Detektoren biologische Elemente sind.

Nanobiosensoren sind Geräte zum Nachweis eines bestimmten biologischen Analyten durch Umwandlung einer biologischen Einheit (Protein, DNA, RNA) in ein elektrisches Signal, das nachgewiesen und analysiert werden kann.

Nanobiosensoren können als hochentwickelte Labormaschinen betrachtet werden, die in der Lage sind, komplexe biologische Wechselwirkungen schnell, genau und bequem zu messen.

Ihr Potenzial wurde für die rasche Erkennung von Autoimmunkrankheiten genutzt, was irreversible Gewebeschäden erheblich verhindern und die Lebensqualität dieser Patienten verbessern könnte. Bekanntlich ist auch die Biologie der zellulären Seneszenz eines der wichtigsten Themen in der Alternsforschung. Der Einsatz von Biosensoren zur Messung und Überwachung einzelner lebender Zellen könnte deren Untersuchung vereinfachen und für die Erforschung der zellulären Seneszenz von Nutzen sein. 

Weitere Merkmale von Biosensoren sind, dass sie in der Lage sind, mehrere Analyten in einer einzigen Probe zu unterscheiden und Analyten in Lösung bei sehr niedrigen Konzentrationen nachzuweisen.

Eine weitere Anwendung von Biosensoren auf molekularer Ebene sind die DNA-Nanobiosensoren, die leistungsstarke Instrumente für die schnelle und empfindliche Bestimmung von Krankheitserregern, Krankheiten, genetischen Störungen, Arzneimittel-Screening und andere In-vitro-Diagnose-Anwendungen darstellen. Sie ermöglichen eine frühzeitige Diagnose, noch vor dem Auftreten klinischer Symptome.

2. Nanotechnologie und Gentherapie in der Alternsforschung

Verschiedene Anti-Aging-Studien an Modellen zeigen, dass die Gentherapie bei der Verlängerung der Lebensspanne eines Organismus nützlich ist. Verschiedene genetische Eingriffe, darunter Mutation, Knock-out und Überexpression, verlängern nachweislich die Lebensspanne einiger Tiere. 

Doch nun zur Gentherapie beim Menschen und dem Einfluss der Nanotechnologie darauf und wie sie der Alternsforschung zugute kommen kann.

Die Gentherapie besteht in der genetischen Veränderung von Genen zu therapeutischen Zwecken. Ursprünglich war die Gentherapie dazu gedacht, ein pathogenes Gen bei monogenen Krankheiten zu ersetzen, d. h. bei Krankheiten, die auf die Fehlfunktion eines einzigen Gens zurückzuführen sind. Sie bestand darin, den Zellen ein gesundes Gen zuzuführen, das in der Lage war, das kranke Gen zu ersetzen. Mit den neuen Fortschritten sind weitere Anwendungen hinzugekommen, wie die Inaktivierung oder Eliminierung oder Reparatur eines pathogenen Gens, das nicht richtig funktioniert. Sie kann direkt im menschlichen Körper (in vivo) durchgeführt werden, oder die Zellen können in einem Labor genetisch verändert und dann dem Patienten wieder injiziert werden (ex vivo).

Es gibt eine Vielzahl von Gentherapieprodukten, darunter: Plasmid-DNA; virale Vektoren; bakterielle Vektoren; Genom-Editing-Technologie; vom Patienten stammende zelluläre Gentherapieprodukte.

Die Nanotechnologie hat die Gentherapie durch die Entwicklung von Nanopartikeln als Gentherapieträger vorangebracht. Nanopartikel aus künstlichen Polymeren, Proteinen, Polysacchariden und Lipiden wurden für die Verabreichung von therapeutischen Desoxyribonukleinsäure- (DNA) oder Ribonukleinsäuresequenzen (RNA) entwickelt, um Krebs zu bekämpfen. 

Grundsätzlich wurden biologisch abbaubare Nanopartikel als Kapsel verwendet, um Gene in Krebszellen einzuschleusen. Selbst mit diesen Nanopartikeln bleibt die Verlagerung der DNA von der Zytoplasmamembran der Zellen in den Zellkern eines der größten Hindernisse für die Gentherapie. Die Verwendung von Nanopartikeln als Gentherapievektoren ist jedoch eine der wichtigsten Technologien in der biomedizinischen Forschung, da sie leicht und einfach synthetisiert und mit verschiedenen Komponenten funktionalisiert werden können und eine geringe Immunogenität und Toxizität aufweisen. Ihr Erfolg bei der Krebsbehandlung ist bekannt. Sie sollten weiterentwickelt und in der Alternsforschung eingesetzt werden.

3. Nanokapseln in der Krebsbehandlung

Wie bereits erwähnt, ist der Einsatz von Nanopartikeln für die Gentherapie von entscheidender Bedeutung, und noch nützlicher für die Gentherapie von Krebszellen. In der Nanotechnologie werden Nanopartikel nicht nur zur Veränderung von Genen in Krebszellen eingesetzt, sondern auch zur Verabreichung von Medikamenten an Krebszellen. 

Technisch gesehen sind die Nanopartikel mit Nanoträgern ausgestattet, die die ultrafeinen Partikel zu den Tumorzellen leiten. Die Nanopartikel, die auf die Tumorzellen abzielen, werden nur von diesen aufgenommen, wo sie ihre medizinische Wirkung entfalten, um sie zu beseitigen. Aufgrund der im vorigen Absatz erwähnten Qualität sind Nanopartikel für die Zellen tatsächlich von Vorteil, da sie genau auf eine bestimmte Zelle einwirken, ohne das umliegende Gewebe zu schädigen. Tatsächlich hat die FDA die Verwendung von gentherapeutischen und zelltherapeutischen Arzneimitteln bei der Behandlung bestimmter Krebsarten genehmigt.

4. Nanobots

Ein Nanoroboter oder Nanobot ist ein Roboter, dessen Komponenten im Nanometerbereich liegen (10-9 Meter). Im Allgemeinen liegt die Größe von Nanorobotern zwischen 1 und 100 nm. Nanoroboter können in der Medizin sehr aktiv für die Vorabdiagnose und die gezielte Verabreichung von Medikamenten bei Krebs, in der Chirurgie, der Pharmakokinetik, der Überwachung von Diabetes und der biomedizinischen Instrumentierung eingesetzt werden.

Eine weitere nützliche Anwendung von Nanorobotern ist die Zusammenarbeit mit weißen Blutkörperchen und Entzündungszellen bei der Reparatur von Gewebe nach einer Gewebeverletzung.

Einige andere Funktionen von Nanorobotern sind:

  • Nachweis von Bakterien
  • Krebserkennung
  • Bestimmung der Wirksamkeit des Medikaments
  • Aufspüren bestimmter Chemikalien
  • Krebsbekämpfende Medikamente liefern
  • Blockierte Blutgefäße reinigen
  • Dienen als Antikörper
  • Umweltverschmutzung beseitigen

Die präzise Verabreichung von Medikamenten und die geringen Nebenwirkungen sind einige der Vorteile von Nanorobotern. Die hohen Produktionskosten sind einer der Nachteile. 

Schlussfolgerung

Wir leben in schwierigen Zeiten des Klimawandels. Wir setzen nicht genug Nanotechnologien ein, um diese Krankheit zu besiegen, und wir machen in einigen Gesundheitsbereichen Rückschritte (siehe unten).

Aber wir befinden uns in einer Ära neuer Entdeckungen mit neuen Technologien. Wissenschaftler wie Eric Drexler, Richard Feynman und Robert Freitas haben an den Fortschritt der Nanotechnologie und den Nutzen dieser Fortschritte für die Welt geglaubt. Auch die Forschung gegen die Alterung könnte von einem mit diesen neuen Technologien katapultierten Fortschritt profitieren. Heute werden Nanopartikel bereits vielfältig in verschiedenen Zweigen der medizinischen Wissenschaft eingesetzt. Sie wurden für verschiedene klinische Anwendungen untersucht, z. B. als Medikamententräger, Gentherapie bei Tumoren, Kontrastmittel in der Bildgebung und Diagnosegeräte, die biologische Daten in messbare elektrische Daten umwandeln können. Die Risiken und Vorteile müssen noch untersucht werden, aber die wissenschaftlichen Fortschritte der Nanotechnologien könnten in der medizinischen Welt eine entscheidende Hilfe sein.


Die schlechte Nachricht des Monats


Der katastrophale Rückgang der Lebenserwartung auf globaler Ebene in den Jahren 2020 und 2021 wurde kürzlich von den Vereinten Nationen in einem Dokument mit dem Titel World Population Prospects 2022 bestätigt: 

Die weltweite Lebenserwartung bei der Geburt sank von 72,8 Jahren im Jahr 2019 auf 71,0 Jahre im Jahr 2021, was hauptsächlich auf die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie (COVID-19) zurückzuführen ist. (…) In Zentral- und Südasien sowie in Lateinamerika und der Karibik sank die Lebenserwartung bei der Geburt zwischen 2019 und 2021 um fast drei Jahre. (…) Für Bolivien (…), Botswana, Libanon, Mexiko, Oman und die Russische Föderation sank die geschätzte Lebenserwartung bei der Geburt zwischen 2019 und 2021 um mehr als 4 Jahre.

Die Gesundheitstechnologien machen weltweit immer noch Fortschritte. Wir brauchen jedoch dringend eine stärkere Nutzung dieser Gesundheitstechnologien, mehr vertrauenswürdige Gesundheitsbehörden, eine stärkere Nutzung von Big Data für Langlebigkeit und Widerstandsfähigkeit, damit der gesundheitstechnische Fortschritt wieder zu einem weltweiten Anstieg der gesunden Lebenserwartung führt.

Weitere wissenschaftliche Nachrichten im Juni und Juli von Heales. 


Für weitere Informationen

NEWSLETTER AUS BRÜSSEL: DEATH OF DEATH MONATLICHER NEWSLETTER VON HEALES: DER TOD DES TODES N° 159, Juni 2022

Es ist immer gut, Träume zu haben, auch wenn sie nie wahr werden. Wir sind noch Lichtjahre davon entfernt, dass das Altern kein Schicksal mehr ist. Seit kurzem fließt in diesen Bereich eine Flut von Privatkapital. Für mich ist das eine gute Sache, weil alle davon profitieren werden. Wenn diese Unternehmen tatsächlich Schlüsselentdeckungen machen, wird dies der gesamten Gesellschaft zugute kommen.

Glauben Sie, dass alle Menschen gleichermaßen davon profitieren werden? Ich bin davon überzeugt. Man kann bestimmte Fortschritte nicht einschränken, damit sie nur einem kleinen Kreis von Privilegierten zugute kommen. Irgendwann werden sie immer demokratisiert und kommen allen zugute. Es gibt jedoch eine Grenze. Wenn es sich um eine sehr teure Lösung handelt, dauert es länger, bis sie bei den Normalsterblichen ankommt. Aber es ist möglich, etwas zu entdecken, das wirklich wirksam gegen das Altern und zugänglich ist. Je mehr Geld für die Forschung in diesem Bereich ausgegeben wird, desto besser ist es für alle.

Vera Gorbunova, amerikanische Biologin, Le Soir (französischsprachige belgische Tageszeitung), 29. Mai 2022.


Thema des Monats: Immunsystem und Langlebigkeit


Definition

Das Immunsystem eines Organismus ist ein biologisches System, das für Abwehrmechanismen verantwortlich ist, mit denen Angriffe abgewehrt werden können.

Das Immunsystem ist außerordentlich effizient, aber auch außerordentlich komplex. Es wird bei der Geburt in einem wachsamen oder inaktiven Zustand vererbt und entwickelt sich je nach Kontakt mit Krankheitserregern (Bakterien, Viren, Parasiten …) oder körperfremden Substanzen (Gift, Transplantat …).

Die Organe des Immunsystems werden lymphoide Organe genannt. Sie sind überall im Körper vorhanden und umfassen Knochenmark, Lymphknoten, Milz, Mandeln und Thymus.

Ihre Aufgabe ist es, Immunzellen zu produzieren, aber auch diese Zellen dazu zu erziehen, Substanzen, die zum Körper gehören (=Selbst), und fremde Substanzen (=Nicht-Selbst) zu erkennen. Diese Erziehung beginnt bereits in der Embryonalentwicklung und nimmt mit zunehmendem Alter an Intensität ab, sodass Zellen zurückbleiben, die weniger gut erzogen wurden (=Immunoseneszenz). 

Die wichtigsten Mechanismen der Immunabwehr: Wie funktioniert das?

Eine Entzündung ist die Reaktion des Immunsystems auf einen Angriff, der von außen (Infektionen, Verbrennungen, Allergien usw.) oder von innen (Krebszellen) auf das Gewebe erfolgen kann. Angesichts dieser Angriffe wird das Immunsystem aktiviert. Man spricht dann von einer Immunantwort. Diese Aktivierung wird durch die Produktion von Botenstoffen (Interleukine oder Zytokine) begünstigt und verstärkt.

Es gibt zwei Arten von Immunantworten: die angeborene Immunität, die durch weiße Blutkörperchen (Polynukleäre und Makrophagen) vermittelt wird, und die adaptive Immunität, die durch T- und B-Lymphozyten vermittelt wird.

  1. Angeborene Immunität (unspezifischer Abwehrmechanismus)

Es handelt sich um einen Mechanismus, der die Verteidigung des Körpers gegen infektiöse Erreger unmittelbar ermöglicht, da er keine Zellteilung erfordert. Diese Zellen haben die Fähigkeit, Eindringlinge auf unspezifische Weise zu erkennen. Beispielsweise eliminieren bestimmte weiße Blutkörperchen wie Granulozyten und Makrophagen den Eindringling sofort, indem sie ihn verdauen, um seine Verbreitung zu verhindern. Wenn die Infektion nicht lokal eingedämmt werden kann, kommen spezialisierte weiße Blutkörperchen, die Lymphozyten, und verdauen den Krankheitserreger ein zweites Mal.

  1. Adaptive Immunität (spezifische Abwehrmechanismen)

Es handelt sich um einen Mechanismus, bei dem T- und B-Lymphozyten in den ersten Lebensjahren dazu erzogen werden, Zellen des „Selbst“ und des „Nicht-Selbst“ zu erkennen. Sie funktionieren auf zwei Arten:

  • Entweder durch direkten Zellkontakt, der zur Zerstörung der „Nicht-Selbst“-Zelle führt (= zelluläre Zytotoxizität), die von den T-Lymphozyten durchgeführt wird.
  • Oder durch die Produktion von Antikörpern, die von den B-Lymphozyten gebildet werden, die auch fremde Moleküle des „Nicht-Selbst“ spezifisch erkennen.

Pathologien des Immunsystems

Das Immunsystem ist entweder zu schwach, was als Immundefekt bezeichnet wird. Dieser Mangel kann genetisch bedingt sein oder durch Krankheiten (z. B. HIV-Infektion) oder Behandlungen (z. B. Immunsuppressiva) erworben werden, die die Immunabwehr schwächen.

Oder das Immunsystem ist zu stark. Dann spricht man von Autoimmunerkrankungen. Bei diesen Krankheiten greift das Immunsystem die Zellen des „Eigenen“ an. Zu diesen Krankheiten gehören Multiple Sklerose, Diabetes, Morbus Crohn. Aber auch die chronische Entzündung namens Inflammaging, die sich mit zunehmendem Alter und ohne Infektionen entwickelt. Es gibt Hinweise darauf, dass die Entzündung durch einen Kontrollverlust der systemischen Entzündung verursacht wird, der zu einer chronischen Überstimulation des angeborenen Immunsystems führt.

Beschwerden, die sich mit zunehmendem Alter deutlich verschlechtern

In den Monatsbriefen von Heales wurde oft erläutert, dass die drei Hauptursachen für Morbidität und Mortalität Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs und neurodegenerative Erkrankungen sind. Aber auch Schwächen des Immunsystems spielen eine große Rolle durch die Zunahme von Infektionskrankheiten, die Ausbreitung von Autoimmunerkrankungen und das Phänomen, das als „Infammaging“ bezeichnet wird.

Morbidität und Mortalität sind in der Regel nicht auf eine einzige Ursache zurückzuführen. Krankheiten, somatische Abwehrkräfte und therapeutische Mittel werden unseren Körper, insbesondere das Immunsystem, in der Regel allmählich schwächen. Der kleine Satz „Was einen nicht umbringt, macht einen stärker“ ist manchmal wahr (z. B. kann das Immunsystem gestärkt hervorgehen), aber leider oft falsch (z. B. kann das Immunsystem erschöpft oder gestört werden).

Zunahme von Infektionskrankheiten mit zunehmendem Alter

Aufgrund der nachlassenden Wirksamkeit des Immunsystems werden die meisten Infektionskrankheiten im Laufe der Jahre immer gefährlicher. So fordern Grippeepidemien jedes Jahr zahlreiche Opfer. Ältere Menschen sind außerdem viel anfälliger für nosokomiale Krankheiten. In den reichen Ländern ist die bakterielle Resistenz gegen Antibiotika bei Menschen, die in der Vergangenheit viele Medikamente eingenommen haben, besonders ausgeprägt.

Schließlich sind natürlich auch ältere Menschen besonders von Covid betroffen. Bei dieser Krankheit wie auch bei anderen Infektionskrankheiten wird die Sterblichkeit nicht hauptsächlich dadurch verursacht, dass sie stärker betroffen sind. Die sehr viel höhere Sterblichkeit wird durch mangelhafte Immunmechanismen, einem geschwächten Allgemeinzustand und eine geringere positive Reaktion auf Therapien verursacht.

Zunahme von Autoimmunerkrankungen mit zunehmendem Alter

Autoimmunerkrankungen sind nicht immer altersbedingt. Die durch diese Krankheiten verursachte Sterblichkeit betrifft jedoch hauptsächlich Menschen, die nicht mehr jung sind.

Bei einer Autoimmunerkrankung greift das Immunsystem den Organismus selbst an (das „Selbst“, daher die Wurzel auto). Genauer gesagt, greifen Autoimmunerkrankungen entweder ein bestimmtes Organ (z. B. Autoimmunerkrankungen der Schilddrüse) oder mehrere Organe (z. B. Lupus) an.

Inflammaging

Wie der Name schon sagt, handelt es sich dabei um eine altersbedingte übermäßige Entzündung. Wie bereits erwähnt, ist die Entzündung in ihrem Kern ein normaler und nützlicher Mechanismus, um auf innere oder äußere Angriffe zu reagieren. Beim Inflammaging treten
jedoch Mechanismen auf oder setzen sich fort, die für den Körper schädlich werden.

Der Mechanismus des Ausuferns einer ursprünglich nützlichen Reaktion wurde in den letzten zwei Jahren im Zusammenhang mit Covid besonders beobachtet, insbesondere mit dem, was als „Zytokinstürme“ bezeichnet wurde. 


Therapeutische Perspektiven
Im Grunde ist jede Forschung im Zusammenhang mit Impfungen auch eine Forschung im Zusammenhang mit dem Immunsystem.

Es gibt zahlreiche Forschungsarbeiten zur Erhaltung und Wiederherstellung des Immunsystems. Am interessantesten sind diejenigen, die darauf abzielen, dem Immunsystem „beizubringen“, besser und mehr gegen alles vorzugehen, was dem Körper schadet. Dazu gehören die Immuntherapie und insbesondere die Immuntherapie gegen bestimmte Formen von Krebs

Eines der vielversprechendsten, aber bislang nur in kleinem Maßstab durchgeführten Experimente ermöglichte es dem Wissenschaftler Greg Fahy, die Thymusdrüse und damit das Immunsystem von gesunden älteren Freiwilligen zu stärken.


Die gute Nachricht des Monats: Hevolution, eine Milliarde Dollar pro Jahr gegen altersbedingte Krankheiten


Die Weltpresse berichtete ausführlich über die Pläne von Hevolution. Wir glauben, dass jeder Mensch das Recht hat, länger und gesünder zu leben“, heißt es auf Englisch auf der Homepage der Stiftung. Es scheint, dass dank der Stiftung das TAME-Projekt, das die Wirksamkeit von Metformin am Menschen überprüfen soll, bald (endlich) gestartet wird.

Es ist nicht die erste große Organisation, die Langlebigkeitsforschung im Wert von Hunderten von Millionen Dollar oder Euro ankündigt (Google Calico und Altos Labs gingen ihr voraus). Aber es ist die erste Organisation dieser Art, die mit (halb-)öffentlichem Kapital ausgestattet ist. Die Organisation wurde durch einen königlichen Erlass aus Saudi-Arabien ins Leben gerufen.

Natürlich ist Saudi-Arabien nicht der Ort, den die meisten langlebigen Forscher und Entscheidungsträger vorrangig wählen würden, aber renommierte Forscher wie Nir Barzilai sind bereits involviert.


Für weitere Informationen

NEWSLETTER AUS BRÜSSEL: DEATH OF DEATH MONATLICHER NEWSLETTER VON HEALES: DER TOD DES TODES N° 158, Mai 2022

„Jeder Mensch wünscht sich, lange zu leben, aber niemand wünscht sich, alt zu sein.“ Jonathan Swift, Priester, Schriftsteller, 1726 (Gullivers Reisen: Reisen in mehrere entlegene Nationen der Welt) 


Thema des Monats: Glück und Langlebigkeit


Einführung

Im Newsletter dieses Monats geht es nur um moderate Verbesserungen der Langlebigkeit durch unsere Art, das Leben zu genießen. Die regelmäßigen Leser dieses Newsletters wissen, dass nur ein radikaler medizinisch-wissenschaftlicher Fortschritt eine Lebenserwartung weit über unsere biologischen Grenzen hinaus möglich machen könnte. Aber während wir an diesem langfristigen Ziel arbeiten und Wege finden, ein bisschen länger und glücklicher zu leben, warum nicht!

Verschiedene Autoren haben unterschiedliche Beschreibungen dessen, was Glück ist, und die Definition von Glück ist weitgehend subjektiv. Jeder Mensch hat seine eigene Vorstellung von Glück. In der Psychologie gibt es zwei gängige Vorstellungen von Glück: hedonisch und eudaimonisch

Andererseits zeigen zahlreiche verhaltenspsychologische Studien, dass jeder Mensch um ein Glücksgefälle schwankt, das ein Maximum, ein Minimum und eine Gleichgewichtszone aufweist. Dies ist die Theorie der hedonistische Tretmühle (oder hedonistische Anpassung). Was auch immer wir an glücklichen oder unglücklichen Ereignissen erleben, wir tendieren dazu, zu diesem Gleichgewichtspunkt zurückzukehren. Es stellt sich also die Frage, ob wir dieses Glücksgefälle anheben können, möglicherweise durch Technologie, und ob eine Anhebung dieses Gefälles Auswirkungen auf die Lebenserwartung haben könnte.

Hedonistisches Glück wird durch Erfahrungen von Vergnügen und Genuss erreicht, während eudaimonisches Glück durch Erfahrungen von Sinn und Zweck erreicht wird. 

Eine systematische Übersichtsarbeit, die 2014 im Iran Journal Public Health veröffentlicht wurde, kommt zu dem Schluss, dass Glück eine komplexe Bedeutung hat und sich aus mehreren Faktoren zusammensetzt, die in zwei Dimensionen unterteilt werden können: endogene (biologische, kognitive, persönliche und ethische Subfaktoren) und exogene (verhaltensbezogene, soziokulturelle, wirtschaftliche, geografische, lebensgeschichtliche und ästhetische Subfaktoren). 

Die Optimierung des Glücks ist an sich schon ein erstrebenswertes gesellschaftliches Ziel. Wenn es dazu beiträgt, ein gesundes Leben zu verlängern, ist das ein Grund mehr, ihm unsere Aufmerksamkeit zu widmen. Werfen wir einen Blick auf die Forschungsliteratur, um herauszufinden, wie Wohlbefinden und Glücksgefühle unsere Lebenserwartung beeinflussen können.

Glück und körperliche Gesundheit

Viele Untersuchungen befassen sich mit dem Zusammenhang zwischen körperlicher Gesundheit und Glück, andere wiederum mit dem Zusammenhang zwischen körperlicher Krankheit (z. B. Bluthochdruck) und Glück.

Aus Literaturstudien wissen wir, dass die Beziehung zwischen körperlicher Gesundheit und Wohlbefinden bidirektional ist. Das Wohlbefinden kann ein Schutzfaktor für die Erhaltung der Gesundheit sein, da eine Verschlechterung der Gesundheit auch eine Beeinträchtigung des Wohlbefindens auslösen kann. Ältere Menschen, die an bestimmten Krankheiten wie koronarer Herzkrankheit, Arthritis usw. leiden, zeigen sowohl ein erhöhtes Maß an depressiver Stimmung als auch eine Beeinträchtigung des hedonischen und eudaimonischen Wohlbefindens. 

In einer Analyse der English Longitudinal Study of Aging wurde das eudaimonische Wohlbefinden mit einer höheren Überlebensrate in Verbindung gebracht. Personen aus dem untersten Quartil des Wohlbefindens starben während der durchschnittlichen Nachbeobachtungszeit von 8,5 Jahren zu einem höheren Prozentsatz als Personen aus dem Quartil mit hohem Wohlbefinden. Andere Untersuchungen zeigen einen Zusammenhang zwischen globalem hedonischem und eudaimonischem Wohlbefinden und erfolgreichem Altern. Ein hohes Maß an subjektivem Wohlbefinden kann auch die körperliche Gesundheit und die Lebenserwartung fördern.

Glück und Sterberisiko

Eine Forschungsstudie in den Vereinigten Staaten kommt zu dem Schluss, dass Glück bei amerikanischen Erwachsenen mit einem längeren Leben verbunden ist. Im Vergleich zu sehr glücklichen Menschen ist das Sterberisiko während des Nachbeobachtungszeitraums um 6 % höher bei denjenigen, die ziemlich glücklich sind, und um 14 % höher bei denjenigen, die nicht glücklich sind, und zwar nach Abzug von Familienstand, sozioökonomischem Status, Volkszählungsbezirk und Religionszugehörigkeit. Zu einer ähnlichen Schlussfolgerung kommt die englische Längsschnittstudie über das Altern, die zeigt, dass persönliches Wohlbefinden mit höheren Überlebensraten verbunden ist, auch wenn dieser Zusammenhang von Land zu Land unterschiedlich sein kann.

Doch wie anders ist dieses Verhältnis in anderen Ländern mit unterschiedlichem Wirtschaftsstatus?

Eine ökologische Studie, bei der Daten aus 151 Ländern verwendet wurden, kam zu dem Schluss, dass ein besseres Gefühl des Wohlbefindens unabhängig vom wirtschaftlichen Status oder der Bevölkerungsgröße eine starke Beziehung zur Lebenserwartung hat.

Auf der Grundlage all dieser Elemente können wir sagen, dass das Wohlbefinden wahrscheinlich eine schützende Rolle für das Überleben spielt. Aufgrund des bidirektionalen Aspekts der beschriebenen Beziehung ist es jedoch besonders schwierig zu wissen, ob der Versuch, das Glücksempfinden zu verbessern, sich wirklich positiv auf die gesunde Langlebigkeit auswirken kann. Es ist erwähnenswert, dass die Schwierigkeit, Ursache und Wirkung zu unterscheiden, für viele Aspekte der Langlebigkeit gilt. Studien kommen zum Beispiel zu dem Schluss, dass „Bewegung gut für die Langlebigkeit ist“. Da kranke Menschen jedoch weniger Sport treiben, ist dies kein Beweis dafür, dass Sport an sich gut für die Langlebigkeit ist.

Psychologisches Wohlbefinden und erfolgreiches Älterwerden

Es ist nicht einfach, erfolgreiches Altern zu definieren, und es gibt immer noch keinen Konsens unter den Forschenden auf diesem Gebiet. Zahlreiche Studien bestätigen, dass körperliches und psychosoziales Wohlbefinden im Alter ein wesentlicher Bestandteil des guten Alterns ist. Es müssen noch mehr Untersuchungen durchgeführt werden, aber es ist so gut wie sicher, dass sich Unzufriedenheit negativ auf die Gesundheit und noch mehr auf die psychische Gesundheit der Menschen auswirkt. In einer Querschnittsstudie, in der japanische und koreanische Senioren verglichen wurden, wurde festgestellt, dass eine schlechte körperliche Gesundheit in beiden Gruppen mit depressiven Symptomen korreliert. In der Psychologie wird psychologisches Wohlbefinden als der Grad des psychologischen Glücks/Gesundheit definiert, der Lebenszufriedenheit und das Gefühl der Erfüllung umfasst. Eine asiatische Studie kommt zu dem Schluss, dass Aktivitäten, Maßnahmen und Programme, die das Glücksempfinden erhalten oder verbessern, für ein längeres Leben älterer Menschen von Vorteil sein können. Die Menge an Stress, die wir mit zunehmendem Alter anhäufen, und die Unfähigkeit, mit Widrigkeiten und Stresssituationen im Leben umzugehen, können sich jedoch negativ auf unsere Gesundheit und Lebensqualität im Alter auswirken. Mit anderen Worten: Unsere Fähigkeit, mit Stress umzugehen, ist eine der wichtigsten Determinanten für Langlebigkeit und Lebensqualität.

Glück bei älteren Menschen

Glückliches Altern ist ein Teil des gesunden Alterns. Einige Merkmale wie: Kognitive Beeinträchtigung, kardiovaskuläre Erkrankungen, Neuropathologie, Einschränkung der Aktivität, stressige Lebensereignisse, Schlaflosigkeit werden von Forschenden als Hauptursache für Depressionen und als Faktor für Anti-Glücklichsein bei älteren Menschen angesehen. Andererseits gelten Engagement, das Gefühl der Beherrschung, Emotionsregulierung, ein enges soziales Netz und Lebenssinn als Schutzfaktoren für Depressionen und als Faktoren, die zum Glück im höheren Lebensalter beitragen. Glück ist eine der Determinanten für gesundes Altern. Eine kürzlich veröffentlichte Studie aus dem Jahr 2020 kam zu dem Schluss, dass das Wohlbefinden mit dem Alter zusammenhängt. Schauen wir uns an, was die Merkmale des Glücks bei älteren Menschen sind.

Älter werden kann auch bedeuten: 

  • Ein besseres Verständnis des Lebens 
  • Eine tiefere Wertschätzung für den Wert des Lebens 
  • Ein Gefühl der Vollendung und der Erfüllung
  • Eine größere Fähigkeit, die Wechselfälle des Lebens zu verstehen und zu bewältigen 
  • Weniger Druck und Ansprüche an sich selbst
  • Bessere Wertschätzung des gegenwärtigen Augenblicks 
  • Weniger Sorgen für die Zukunft

Alle diese Merkmale sind natürlich mit dem Vorhandensein der bereits erwähnten Schutzfaktoren verbunden.

Schlussfolgerung

Wie bereits erwähnt, spielt Glück bei der Verlängerung der Lebenszeit nur eine untergeordnete Rolle. Dennoch ist es wichtig, diesen Weg zu erforschen, solange wir die anderen Ziele im Auge behalten:

In diesem Zusammenhang möchte ich vier Gründe nennen, warum die Gerontologie in die Glücksforschung investieren sollte. Sie stammen aus einem Artikel von Andrew Steptoe in der Zeitschrift Gerontology.

  • Glück ist nicht nur der Spiegel von Depressionen, Ängsten oder Sorgen, sondern steht in eindeutigem Zusammenhang mit einer Reihe von Ergebnissen, so dass es sich lohnt, es selbst zu untersuchen.
  • Glück scheint ein Schutzfaktor für Morbidität und Mortalität zu sein. Obwohl die Studien komplex sind und viel Zeit in Anspruch nehmen, häufen sich die Hinweise darauf, dass ein höheres Maß an Glück das Überleben älterer Menschen unabhängig von Kovariaten wie Gesundheitszustand und Depression vorhersagt.
  • Glück hat im Alter weitreichende Auswirkungen, da es mit persönlichen und sozialen Beziehungen, wirtschaftlichem Wohlstand, biologischen Risikofaktoren, Gesundheitsverhalten und Zeitverwendung sowie mit der Gesundheit zusammenhängt. 
  • Glück ist formbar und kann möglicherweise in einer Weise verändert werden, die die Gesundheit und das Wohlbefinden älterer Menschen fördert.

Die guten und die schlechten Nachrichten des Monats


Nach vielen Untersuchungen über die Auswirkungen der Transfusion von Material von jungen Tieren auf alte Tiere haben einige Verfahren in den letzten Wochen signifikante Ergebnisse gezeigt.

Forscher haben gezeigt, dass der Transfer der fäkalen Mikrobiota zwischen jungen und alten Mäusen die Merkmale des alternden Darms, der Augen und des Gehirns umkehrt. Sie fanden heraus, dass Profile der Mikrobiota-Zusammensetzung und angereicherte Schlüsselspezies erfolgreich durch fäkale Mikrobiota-Transplantation (FMT) zwischen jungen und gealterten Mäusen übertragen werden und dass FMT die daraus resultierenden Stoffwechselwegprofile moduliert. Der Transfer von gealterter Spendermikrobiota in junge Mäuse beschleunigt altersbedingte Entzündungen des zentralen Nervensystems (ZNS), Entzündungen der Netzhaut und Zytokin-Signalübertragung und fördert den Verlust von wichtigen funktionellen Proteinen im Auge. Umgekehrt können diese schädlichen Auswirkungen durch den Transfer junger Spendermikrobiota umgekehrt werden.  

Die zweite gute Nachricht: Es hat sich gezeigt, dass Liquor von jungen Mäusen die Gedächtnisfunktion älterer Mäuse verbessern kann. Eine direkte Hirninfusion von jungem Liquor verbessert wahrscheinlich die Leitfähigkeit der Neuronen in alternden Mäusen, was den Prozess der Bildung und des Abrufs von Erinnerungen verbessert. Die Infusion eines aus dem Liquor isolierten Proteins, des Fibroblasten-Wachstumsfaktors (FGF17), hat ebenfalls ähnliche Ergebnisse zur Wiederherstellung des Gedächtnisses bei alten Mäusen gezeigt. Wurde den Mäusen ein Antikörper verabreicht, der die Funktion von FGF17 blockierte, so beeinträchtigte dies die Gedächtnisleistung der Nager.  

Kommen wir nun zu den nicht so guten Nachrichten.

Letzten Monat erwähnte der Newsletter die sehr schlechte Nachricht eines weltweiten Rückgangs der Lebenserwartung in den Jahren 2020 und 2021. Die Weltbank hat jedoch andere Daten veröffentlicht. Nach dieser großen Organisation gab es im Jahr 2020 keinen Rückgang, sondern nur einen Status quo der weltweiten Lebenserwartung (genau -0,01 %). Sollte sich diese Studie bestätigen, wäre die Situation zwar immer noch schlecht (das erste Mal seit 70 Jahren ohne Wachstum), aber weniger als bisher angegeben. Es ist auch anzumerken, dass es trotz aller Statistiken, Studien, usw. immer noch große Unterschiede in den Analysen über die Auswirkungen der Covid-19 Pandemie gibt, selbst bei der grundlegenden Information „wie viele Todesfälle“ es gab.

Weitere wissenschaftliche Neuigkeiten im Mai von Heales. 


Für weitere Informationen

NEWSLETTER AUS BRÜSSEL: DEATH OF DEATH MONATLICHER NEWSLETTER VON HEALES: DER TOD DES TODES N° 157, April 2022

„Ich bin auch froh, dass wir die Wissenschaft voranbringen können, dass wir ihr die Mittel geben können, um voranzukommen. Denn auch wenn es Risiken gibt, verdanken wir dem Fortschritt der Wissenschaft viel von unserer Lebensqualität und vor allem von der Verlängerung unserer Lebenserwartung. Und obwohl wir nicht ganz sicher sind, was als nächstes passieren wird, müssen wir hoffen, dass die Wissenschaft uns so lange wie möglich am Leben und bei guter Gesundheit hier auf der Erde hält.
Pierre-Yves Maillard, Vizepräsident der Sozialistischen Partei der Schweiz, 2013.


Thema des Monats: Selbstexperimente und langes Leben


Einführung

Der langsame Fortschritt bei den medizinischen Therapien für ein längeres gesundes Leben hat mehrere Ursachen: schwerfällige, zeitraubende und teure Vorschriften, Patente, die den Austausch von Wissen verhindern, mangelnde Transparenz aufgrund von Datenschutzgesetzen, fehlende Veröffentlichung von Ergebnissen und Tests an älteren Menschen sowie das Fehlen von Studien, die streng nach wissenschaftlichen Grundsätzen, einschließlich der doppelten Verblindung, durchgeführt werden. In diesem Schreiben werden einige Möglichkeiten erörtert, wie diese Forschung beschleunigt werden kann.

Definition

Das Selbstexperiment bezieht sich auf den Sonderfall der Forschung, bei dem der Forscher das Experiment an sich selbst durchführt.

Das Selbstexperiment, auch persönliche wissenschaftliche Forschung genannt, ist ein Beispiel für partizipative Wissenschaft, da es auch von Patienten oder Menschen durchgeführt werden kann, die an ihrer eigenen Gesundheit und ihrem Wohlbefinden interessiert sind, sowohl als Forschungsobjekte als auch als Selbstexperimentatoren.

Um schneller zu Ergebnissen zu kommen, führen einige Personen zusätzlich zu den Selbsttests so genannte „Human Challenge Studies“ oder „Challenge Trials“ durch, d. h. Experimente, bei denen die Versuchsperson absichtlich dem zu testenden Zustand ausgesetzt wird (z. B. freiwillige Exposition gegenüber Viruserkrankungen für Impfstoff Versuche).

Geschichte

Selbstexperimente werden schon seit Jahrhunderten praktiziert. Viele Wissenschaftler haben ihre eigene Gesundheit riskiert, um die Medizin voranzubringen.

Zu den Pionieren des Selbst-Experimentieren gehören:

  • 1844 injizierte sich der Zahnarzt Horace Wells Lachgas, um dessen narkotische Wirkung zu untersuchen.
  • 1886 sprengte Nicholas Senn seine Eingeweide mit Wasserstoff, um einen Dammriss zu diagnostizieren.
  • 1985 trank Professor Barry Marshall den Inhalt einer Petrischale mit Helicobacter pylori, um zu zeigen, dass das Bakterium eine wichtige Rolle bei der Entstehung von Magengeschwüren spielt.

In jüngerer Zeit hat der Bestsellerautor Tim Ferriss behauptet, ein extremer Selbst-Experimentierer zu sein. Alexander Shulgin, ein amerikanischer Pharmakologe und Chemiker. Er ist bekannt für die Entwicklung neuer psychoaktiver Chemikalien. Er hat seine gesamte Karriere dem Selbstversuch gewidmet und seine Ergebnisse in vielbeachteten Büchern veröffentlicht. Josiah Zayner (The Odin Company) schließlich ist ein berühmter Biohacker, der 2016 Mikrobiom-Transplantationen, einschließlich einer Stuhltransplantation, durchführte, um Gesundheitsprobleme, insbesondere im Magen-Darm-Bereich, zu lösen.

Quantified Self“ ist ein Phänomen, das in den 2000er Jahren in den USA aufkam und in der Verwendung von vernetzten Geräten oder mobilen Anwendungen besteht, die speziell auf die Gesundheit ausgerichtet sind, um persönliche Daten zu messen, zu analysieren und zu teilen. Zu den vernetzten Geräten gehören Activity Tracker (Armbänder, Uhren, Schrittzähler usw.), Schlafrekorder, vernetzte Waagen und mobile Anwendungen für die Gesundheit von Frauen (Überwachung der Menstruation, Schwangerschaft usw.).

Selbstexperimente zur Langlebigkeit

Liz Parrish, CEO von BioViva, ist eine der bekanntesten Selbst Testerinnen. Im Jahr 2015 reiste sie nach Kolumbien, um als „Patientin Null“ (= die erste Person, die getestet wurde) an zwei Anti-Aging-Therapien teilzunehmen. Dabei handelt es sich um zwei Arten von Injektionen: einen Myostatin-Inhibitor zur Verhinderung des altersbedingten Muskelabbaus und eine Telomerase-Gentherapie zur Verlängerung der Telomere.

Einige Menschen, meist Autodidakten und Biohacker genannt, erforschen die Langlebigkeit auch durch Experimente an sich selbst.

Dies ist der Fall von Ken Scott, einem 78-jährigen Bonvivant, der seinen Lebensstil in den letzten 10 Jahren geändert hat. Alle drei Monate injiziert er sich einen Kubikzentimeter amniotischer Exosomen und Dasatinib, ein Krebsmedikament, das vermutlich dazu beiträgt, schädliche seneszente Zellen im Körper abzutöten.

Für diese Experimentatoren sind die FDA-Vorschriften für klinische Versuche ein Hindernis bei der Erprobung neuer medizinischer Technologien. Hinzu kommt die Frage der Kosten und des Zeitaufwands. Einer Studie der London School of Economics zufolge belaufen sich die durchschnittlichen Kosten für die Markteinführung eines Arzneimittels auf 1,3 Milliarden Dollar. Und die Untersuchungen von BIO zeigen, dass es im Durchschnitt 10,5 Jahre dauert, bis ein Arzneimittel in der Phase 1 der klinischen Versuche, d. h. bei der ersten Prüfung am Menschen, zugelassen wird.

Zum Glück für Biohacker gibt es viel billigere und leichter zugängliche Instrumente zur Messung ihrer eigenen medizinischen Daten. InsideTracker, ein US-amerikanisches Gesundheitsüberwachung Unternehmen, bietet beispielsweise eine vollständige Analyse für 590 Dollar an, die einen Test auf 43 Biomarker im Blut umfasst.

Darüber hinaus hat einer der bekanntesten Experten für Langlebigkeit, Reason, auf seiner Website Fight Aging detaillierte praktische Anleitungen zum Selbstversuch veröffentlicht.

Schlussfolgerung

Selbstversuche ermöglichen den medizinischen Fortschritt. Im Hinblick auf die Alterung ist dies besonders wünschenswert, da die meisten „klassischen“ Tests an jungen oder sehr gesunden Personen durchgeführt werden. Zu untersuchen sind die Auswirkungen auf ältere oder gesundheitlich angeschlagene Menschen.


Es ist wichtig, dass die Entwicklung der Gesetzgebung diese Forschung ohne Verzögerung und ohne andere Anforderungen als die Garantie einer wirklich freien (d.h. finanziell wertlosen) und informierten Zustimmung erlaubt oder sogar fördert.


Die gute Nachricht des Monats, aber auch die schlechte Nachricht über die weltweiten Auswirkungen der Covid-19-Epidemie.


Das neue Buch von Jean-Marc Lemaître „Guérir la vieillesse“ ist erschienen. „Was wäre, wenn das Alter eine Krankheit wäre und wir sie heilen könnten?“ 

Eine kürzlich in PLOS Medicine veröffentlichte Studie zeigt, dass die gesunde Lebenserwartung (= die Anzahl der gesunden Jahre, die ein Mensch lebt) steigt, selbst bei Menschen mit häufigen chronischen Krankheiten. Holly Bennett und die anderen Forscher wollten herausfinden, ob dieser Anstieg der Lebenserwartung mit einem Anstieg der Anzahl der Jahre einhergeht, die man mit oder ohne Behinderung lebt. Das Team analysierte Daten aus zwei großen bevölkerungsbasierten Studien über Menschen im Alter von 65 Jahren und älter in England.

Der Prozentsatz der verbleibenden Invaliditäts Jahre nimmt sowohl bei Männern als auch bei Frauen mit kognitiven Störungen zu. Aber im Allgemeinen ist die durchschnittliche Anzahl der Jahre, die man ohne Behinderung leben kann, zwischen 1991 und 2011 gestiegen. Frauen gewannen 2,0 Jahre und Männer 3,7 Jahre. 

Doch neben dieser guten Nachricht gibt es leider auch eine schlechte Nachricht. Eine Bewertung der Auswirkungen von Covid-19 auf die Lebenserwartung wurde von dem amerikanischen Forscher P. Heuveline durchgeführt. Diese Einschätzung ist katastrophal. Dies ist der erste Rückgang der Lebenserwartung in der Welt seit 1950. Dies war nicht nur in einem Jahr der Fall, sondern in zwei aufeinander folgenden Jahren. Die weltweite Lebenserwartung sank zwischen 2019 und 2020 um 0,92 Jahre und zwischen 2020 und 2021 um weitere 0,72 Jahre. Die Lebenserwartung der Weltbevölkerung ist wieder auf das Niveau von vor 10 Jahren gesunken. Diese jährliche Verringerung der Lebenserwartung bedeutet mehr als 15 Millionen zusätzliche Todesfälle in den Jahren 2020 und 2021. Es ist zu beachten, dass diese Zahl noch vorläufig ist. Sie muss verfeinert werden, aber vor allem gibt es keine Gewissheit für eine Rückkehr zur Normalität. Vor allem, wenn die Aufmerksamkeit nachlässt, wenn die Unterstützung für die medizinische Forschung zurückgeht…. Für die Langlebigen des Jahres 2022 wird es nicht mehr ausreichen, „den Fluss des Fortschritts zu kanalisieren“, sondern es wird notwendig sein, den derzeitigen Trend umzukehren, was die tatsächlichen gesundheitlichen Folgen betrifft. 

Weitere wissenschaftliche Neuigkeiten im April von Heales.


Für weitere Informationen

NEWSLETTER AUS BRÜSSEL: DEATH OF DEATH MONATLICHER NEWSLETTER VON HEALES: DER TOD DES TODES N° 156, März 2022

Die Revolution (…) der Langlebigkeit, die sich heute ereignet und (…) das Leben der Menschen verändern wird, wahrscheinlich mehr als jede andere Revolution, die wir im Laufe der Menschheitsgeschichte erlebt haben. (…) Eine Reihe von durchaus ernst zu nehmenden Wissenschaftlern kündigt uns diese Revolution der Langlebigkeit an.

Dabei handelt es sich nicht um verrückte amerikanische Milliardäre oder wahnhafte Transhumanisten. Es handelt sich zum Beispiel um Jean-Claude Ameisen, der Vorsitzender des Ethikkomitees war, der ein absolut seriöser Typ ist. (…) Ich habe eine ganze Reihe von Zitaten von außerordentlich seriösen Medizinprofessoren, die sagen, dass wir gerade dabei sind, diese Revolution der Langlebigkeit zu erleben.
Luc Ferry. Dezember 2021. Begegnung mit der Zukunft.


Thema des Monats: Atmung und Langlebigkeit


Einführung

In den Anfängen der Geschichte des Lebens, über eine Milliarde Jahre lang, war Sauerstoff für die ersten Organismen ein heftiges Gift. Das war in der Zeit der einzelligen Organismen, als die Organismen wahrscheinlich noch nicht einmal das Altern kannten.

Heute ist Sauerstoff für die meisten lebenden Arten notwendig. Die Lunge entstand vor mindestens 420 Millionen Jahren bei Meeresbewohnern. Beim Menschen ist die Lunge die fast ausschließliche Quelle der Atmung.

Im Laufe eines Lebens atmen wir etwa 300 Millionen Liter Luft ein. Da ein Liter Luft etwas mehr als ein Gramm wiegt, entsprechen die 12 Kubikmeter, die wir jeden Tag ein- und ausatmen, ungefähr 15 Kilogramm Gas.

Beim Einatmen besteht die Luft hauptsächlich aus Stickstoff (78%) und Sauerstoff (21%). Kohlendioxid (CO2 ) macht nur 0,04% der eingeatmeten Luft aus. Sauerstoff wird für den Stoffwechsel des Körpers benötigt, und das Kohlendioxid muss abgeführt werden.

Die ausgeatmete Luft ist an Sauerstoff verarmt (17%) und mit Wasserdampf und CO angereichert2   (4%). Beim Ausatmen ist die Luft auch mit unsichtbarem Aerosol beladen. Dieses enthält Viren und Bakterien, die möglicherweise pathogen sind und aus dem Atemtrakt und der Mundhöhle stammen. Diese Aerosole tragen zur Ansteckung bei, auch wenn nicht gehustet oder geniest wird. Mit zunehmendem Alter steigt der Anteil an Atemwegsaerosolen tendenziell an.

Leider nehmen wir auch diese Organismen von unseren Verwandten sowie zahlreiche andere Substanzen auf, insbesondere Feinstaubpartikel aus der Luftverschmutzung, Allergene, …

Durch das Atmen können wir auch unseren Geruchssinn nutzen, die faszinierende Fähigkeit der Riechzellen, die es unserem Gehirn ermöglicht, auf der Grundlage winziger Mengen flüchtiger Substanzen zwischen Millionen von Gerüchen zu unterscheiden. Mit zunehmendem Alter nimmt diese Fähigkeit, wie auch andere Fähigkeiten, unmerklich, aber bis heute insgesamt irreversibel ab.

Was sind die wichtigsten Lungenkrankheiten? Drei große Kategorien

  • Akute Krankheiten :

Infektiöse Erkrankungen der Bronchien (Bronchitis) oder des Lungengewebes (Lungenentzündung). In beiden Fällen wird die Krankheit durch Bakterien oder Viren verursacht. Eine Lungenentzündung kann auch durch einen Pilz und eine Bronchitis durch Reizstoffe wie Rauch ausgelöst werden.

Ältere Menschen sind sehr anfällig für diese Krankheiten. Das Altern begünstigt das Eindringen von Infektionen, weil die Abwehrkräfte schwächer sind und weil in der Regel auch andere Pathologien oder chronische Krankheiten vorhanden sind.

Eine Bronchitis ist selten tödlich, kann aber chronisch werden. Eine Lungenentzündung hingegen kann für einen älteren Menschen schwerwiegende Folgen haben und zum Tod führen. Fast einer von fünf Hundertjährigen erliegt einer Lungenentzündung, bei den 80- bis 85-Jährigen sind es nur 6 %.

  • Chronische Lungenerkrankungen, darunter :

Asthma kann sich in jedem Alter entwickeln. Wenn ein älterer Mensch an Asthma erkrankt, sind die Symptome überwiegend die gleichen wie bei jüngeren Menschen. Allerdings ist Asthma für ältere Menschen riskanter, da sie anfällig für andere Atemwegsprobleme sind.

COPD (Chronic Obstructive Broncho-Pneumopathy), eine recht häufige entzündliche Erkrankung der Bronchien. Sie ist häufig die Folge starker Belastungen durch inhalierte Giftstoffe wie Tabak oder Umweltverschmutzung. Bei älteren Menschen entwickelt sie sich oft zu einer Behinderung der Atmung, die eine Sauerstoffversorgung zu Hause erfordert.

  • Lungenkrebs :

Lungenkrebs wird in erster Linie durch Rauchen verursacht , aber auch durch die Exposition gegenüber Stoffen wie Asbest oder Feinstaubverschmutzung. In Belgien ist er die dritthäufigste Krebserkrankung. Jedes Jahr erkranken mehr als 3000 Menschen zwischen 60 und 70 Jahren an Lungenkrebs. Die Häufigkeit dieser Krebsart steigt mit zunehmendem Alter, nimmt aber nach 70 Jahren ab. Es ist eine der gefürchtetsten Krebsarten, da nur 18% der Männer und 16% der Frauen diese Krebsart länger als 5 Jahre überleben.

Warum treten Atemwegserkrankungen bei älteren Menschen häufiger auf?

Weil das Altern folgendes mit sich bringt: 

  • Verminderte Muskelkraft insbesondere der Zwischenrippenmuskeln, der Rückenmuskeln und der Atemmuskeln.
  • Verminderte Stärke des Hustens.
  • Verminderte Clearance der Atemwege.
  • Verminderte Elastizität des Gewebes durch Degeneration der elastischen Fasern und Veränderung des Kollagens.
  • Phänomen des „Inflamm-age„.
  • Veränderung der Immunantwort.
Medizinische Fortschritte und Forschungen
  • Antioxidantien

Zunächst können wir feststellen, dass vor allem in der Vergangenheit Antioxidantien als Mittel gegen das Altern angesehen wurden. Die Idee dahinter ist, dass bei der Atmung freie Radikale mit schädlichen Auswirkungen entstehen und dass Substanzen diese Radikale absorbieren können. Dies bezieht sich jedoch auf die Atmung auf Zellebene und nicht speziell auf die Lunge. Außerdem hat bislang kein Antioxidans eine signifikante und unbestrittene
lebensverlängernde Wirkung nachgewiesen. 

  • Gentherapie bei Lungenerkrankungen

Was Atemwegserkrankungen betrifft, so sind viele chronisch und häufig genetisch bedingt.
Die Lunge ist ein zugängliches Organ für die Gentherapie, aber die komplexe Struktur der Lunge weist einige physikalische und chemische Barrieren auf, die die Abgabe viraler Vektoren behindern. Neben diesen Barrieren erschweren auch Symptome wie eine dicke Schleimschicht bei Mukoviszidose den Prozess.
Eine Studie, die 2020 im Journal of Clinical Medicine veröffentlicht wurde, fasst die verschiedenen Fortschritte der Gentherapie bei Atemwegserkrankungen wie Mukoviszidose, Alpha-1-Antitrypsin-Mangel (AATD) und Primäre Ziliare Dyskinesie (PZD) zusammen.
In den letzten Jahrzehnten wurden große Fortschritte bei der Anwendung von Gentherapien auf Atemwegserkrankungen erzielt. Dennoch arbeiten die Forscher aufgrund anhaltender Bedenken hinsichtlich der Sicherheit, Spezifität und Wirksamkeit immer noch an neuen Durchbrüchen.

  • Die Stammzellen

Wie im Großteil des restlichen Körpers befinden sich auch in der Lunge Stammzellen. Die Verwendung von Stammzellen zu regenerativen Zwecken ist Gegenstand der Forschung. Insbesondere die Herstellung von Organoiden ist möglich, hat aber noch keine echten Anwendungen direkt für den älteren Menschen.

  • Die Transplantate

Lungentransplantationen und Luftröhren Transplantationen sind noch immer Ausnahme Operationen. Wie bei anderen Organen werden auch Xenotransplantationen (Organe von Tieren) und Bioprinting („Drucken“ von Gewebe oder Organen) in Betracht gezogen, aber noch nicht durchgeführt.

Und weiter

Hier wie dort kann die Kombination aus wachsendem Wissen, verbunden mit einem breiten Willen und einer breiten Finanzierung, zu inkrementellen Fortschritten und starken Durchbrüchen führen. So wurden die katastrophalen Auswirkungen von Covid auf das Atmungssystem älterer Menschen rasch verringert. Dies ist eine der Ursachen für den zwar unzureichenden, aber dennoch erheblichen Rückgang der Sterblichkeit im Zusammenhang mit dieser Krankheit.


Die gute Nachricht des Monats:
Erfolgreiche zelluläre Reprogrammierung bei älteren Mäusen


Es war bereits bekannt, dass die Zugabe einer Mischung aus vier Reprogrammierungsmolekülen unter dem Namen „Yamanaka-Faktoren“ zu den Zellen die epigenetischen Markierungen in ihren ursprünglichen Zustand zurücksetzen kann. Diese partielle Umprogrammierung über kurze Zeiträume wirkt den Zeichen des Alterns entgegen und verlängert die Lebensdauer von Mäusen, die an der Krankheit des vorzeitigen Alterns leiden.

Im März 2022 wurde in Nature Aging ein Artikel mit dem Titel „Partielle Reprogrammierung in vivo verändert altersassoziierte molekulare Veränderungen während der physiologischen Alterung bei Mäusen“ veröffentlicht. „In diesem Artikel wurde festgestellt, dass eine langfristige partielle Reprogrammierung zu Verjüngungseffekten in verschiedenen Maus Geweben führt. Und dass die Dauer der Behandlung das Ausmaß der positiven Effekte bestimmt.

In einer aktuellen Studie von Prof. Juan Izpisua Belmonte und seinen Teams vom Genexpression Labor des Salk Institute of Biological Studies führten die Forscher verschiedene langfristige partielle Reprogrammierungsbehandlungen bei gesunden Tieren durch, darunter auch zu verschiedenen Zeitpunkten des physiologischen Alterungsprozesses.

Eine erste Gruppe von Mäusen erhielt regelmäßige Dosen des Yamanaka-Faktors im Alter von 15 Monaten bis 22 Monaten (entspricht beim Menschen einem Alter von +/- 50 bis 70 Jahren). Eine zweite Gruppe wurde im Alter von 12 bis 22 Monaten behandelt (entspricht beim Menschen einem Alter von +/- 35 bis 70 Jahren). Eine dritte Gruppe wurde im Alter von 25 Monaten nur einen Monat lang behandelt (menschliches Äquivalent: +/- 80 Jahre). Da die Tiere am Ende des Experiments getötet werden, um ihren physiologischen Zustand analysieren zu können, ist das tatsächliche Ergebnis in Bezug auf die maximale Lebenserwartung leider nicht bekannt.

Im Vergleich zu den Kontroll-Tieren gab es bei den Mäusen, die die Yamanaka-Faktoren erhalten hatten, keine Veränderungen der Blutzellen und keine neurologischen Veränderungen.

Die Forscher sagen, dass die verjüngenden Effekte mit einer Umkehrung der epigenetischen Uhr sowie mit metabolischen und transkriptomischen Veränderungen in Verbindung gebracht werden. Das Wissenschaftsteam plant nun zukünftige Forschungsarbeiten, um zu analysieren, wie spezifische Moleküle und Gene durch eine langfristige Behandlung mit den Yamanaka-Faktoren verändert werden.


Weitere Informationen :

NEWSLETTER AUS BRÜSSEL: DEATH OF DEATH MONATLICHER NEWSLETTER VON HEALES: DER TOD DES TODES N° 155, februar 2022

Diese Maßnahmen werden aus den Programmen EU4 Health (…) und Horizon Europe finanziert, wobei das Ziel darin besteht, bis 2025 sicherzustellen, dass (…) die Bürger in allen Mitgliedstaaten in der Lage sind, ihre Gesundheitsdaten mit den Gesundheitsdienstleistern und Behörden ihrer Wahl zu teilen (…).) Dieser Auszug aus einer Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament (Förderung eines europäischen Konzepts für künstliche Intelligenz) bedeutet, wenn es in die Praxis umgesetzt wird, dass jeder Bürger diese Daten mit Wissenschaftlern teilen kann (natürlich mit Datenschutzgarantien). Dies wäre ein sehr großer Fortschritt für die Forschung im Bereich der Langlebigkeit und der Gesundheit im Allgemeinen.


Thema des Monats: Riesige Mengen an Gesundheitsdaten und Langlebigkeit. Europäische Entwicklungen.


Einführung

„Big Data“ im Gesundheitswesen gibt es überall: 30 % der gesamten weltweit verfügbaren Datenmasse, heißt es. In einem Land wie Frankreich werden heute fast alle medizinischen Aktivitäten irgendwann einmal computergestützt aufgezeichnet.

Die Frage der Zugänglichkeit von Gesundheitsdaten für Forscher wurde bereits in einem Brief vom September 2020 untersucht. In diesem Brief werden die jüngsten Entwicklungen, Hoffnungen und Einschränkungen auf der Ebene der europäischen Öffentlichkeit detailliert beschrieben.

Die Hoffnungen

Die Beschleunigung der Digitalisierung im Gesundheitswesen während der Pandemie und Big Data

Zunächst einmal befinden wir uns bereits im Zeitalter der Medizin 4.0. Gleichzeitig hat sich die Digitalisierung im Gesundheitswesen nach den Maßnahmen der Regierungen zur Bekämpfung der Covid-19-Pandemie weltweit beschleunigt: Die Debatte über personenbezogene Daten für medizinische Zwecke wird in der Bevölkerung immer lauter.

Diese Pandemie hat uns so sehr betroffen gemacht und uns gleichzeitig auferlegt, über die öffentliche und individuelle Gesundheit nachzudenken. Kein verantwortungsbewusster Entscheidungsträger würde diese physische und moralische Einschränkung wiederholen wollen, ohne das wissenschaftliche Verständnis der Ursachen zu haben. Daher werden viele über die Bedeutung des Austauschs von „Big Data“ nachdenken, um eine schnellere und leistungsfähigere Messung der Ergebnisse bei Medikamenten, Impfungen oder Prävention zu erreichen. Letztendlich war die Covid-19 eine Gelegenheit, uns bewusst zu machen, wie nützlich es ist, große Datenmengen im Gesundheitswesen zu teilen.

Institutionelle Arbeit in der Post-Covid-19-Ära

In diesem Zusammenhang ergreift die Europäische Union derzeit eine Initiative zur Schaffung einer gemeinsamen Plattform zwischen den Mitgliedstaaten: Die Europäische Kommission plant die Schaffung eines europäischen Datenraums, der auch den Gesundheitsbereich umfasst, für den Zeitraum von 2019 bis 2025.

Im Dezember 2021 geben das Europäische Parlament und der Rat der EU ihre Einigung über den Data Governance Act (GDA) bekannt. Diese Vereinbarung soll uneigennützige Datenpraktiken zwischen öffentlichen und privaten Organisationen erleichtern, um die wissenschaftliche Forschung zu unterstützen.

Was die wissenschaftliche Forschung betrifft, so trat am 31. Januar 2021 eine neue Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates über klinische Versuche beim Menschen, die Verordnung Nr. 536-2014, in Kraft. Die Verordnung sieht die Schaffung einer CTIS-Plattform (Clinical Trials Information Systems) vor. Dies ist ein optimistischer erster Schritt in Richtung Austausch von Daten zu Forschungszwecken. Dies ist erst der Anfang dieses Projekts, das Veränderungen innerhalb des europäischen Raums mit sich bringt.

Innovative staatliche Systeme in der Europäischen Union

Was das System des Austauschs von Massendaten im Gesundheitswesen auf staatlicher Ebene betrifft, so gibt es in der Europäischen Union mehrere Staaten, die eine Plattform zur Verfügung gestellt haben. Dänemark hat beispielsweise seit 25 Jahren das System „Medcom“, und in Schweden gibt es auch den Swedish National Data Service für die Wiederverwendung von Daten zu Forschungszwecken. Es ist der Trend, der die Wiederverwendung von Gesundheitsdaten auf staatlicher Ebene fördert, der andere Mitgliedstaaten beeinflussen könnte.

In diesem Rahmen vereint das gemeinsame TEHDAS-Projekt zur Wiederverwendung von Gesundheitsdaten 25 europäische Länder. Dieser Zusammenschluss plant, im Jahr 2022 zu starten.

Das Konzept des Datenaltruismus

In den Diskussionen über die Datenverwaltung im Allgemeinen (nicht nur über Gesundheitsdaten) haben einige das Konzept des „Altruismus“ für Organisationen, die für die Verarbeitung verantwortlich wären, vertreten. Damit soll eine Kategorie von Organisationen geschaffen werden, die zum einen Garantien für eine wirksame Verarbeitung und zum anderen für eine Verarbeitung im Einklang mit den Zielen bieten. Dies würde z. B. bei der Gesundheitsforschung bedeuten, dass sie de jure und de facto für Versicherungsgesellschaften, Arbeitgeber, usw., nicht zugänglich ist, jedoch für Forschende schon.

Die Schwierigkeiten

Der Health Data Hub in Frankreich und die DSGVO

In Frankreich wurde der vorübergehende Misserfolg des Projekts Health Data Hub (L1462-1 Code de la santé publique) im Dezember 2021 bekannt. Dieser Misserfolg ist insbesondere auf die Wahl des US-amerikanischen Betreibers Microsoft für das Hosting von Massendaten im Gesundheitsbereich zurückzuführen. Dass die Regierung ihren Antrag auf Genehmigung bei der CNIL zurückzog, ist die Folge einer politischen Strategie vor den Präsidentschaftswahlen im Jahr 2022. Die Wahl einer geeigneten Cloud ist erforderlich. Für den Austausch von Massendaten ist dies ein großes Hindernis.

Nach dem Urteil des Gerichtshofs der Europäischen Union vom 16. Juli 2020 (Schrems-II-Urteil) verstößt die Übermittlung personenbezogener Daten aus der EU gegen die DSGVO und die Charta der Grundrechte der Europäischen Union. Es sei denn, es gibt zusätzliche Maßnahmen oder die Übermittlungen sind gemäß Artikel 49 DSGVO gerechtfertigt (Absatz 5: „Liegt kein Angemessenheitsbeschluss vor, so kann das Recht der Union oder das Recht eines Mitgliedstaats aus wichtigen Gründen des öffentlichen Interesses ausdrücklich Beschränkungen für die Übermittlung bestimmter Kategorien personenbezogener Daten in ein Drittland oder an eine internationale Organisation festlegen.“).

Daher muss das Projekt Health Data Hub wie angekündigt auf Ende 2021 verschoben werden.

Es gibt für den Health Data Hub auch einen „Gaswerk“-Aspekt. Trotz der schönen Pläne, Daten zusammenzulegen, ist die praktische Situation so, dass nur einige der Hunderte von Anträgen von Wissenschaftlern auf Zugang zu Daten erfolgreich sind.

Angst vor der Beeinflussung durch US-Giganten

2019 wurde ein europäisches Cloud-Projekt, Gaia-X, gestartet, das auf der Zusammenarbeit zwischen Frankreich und Deutschland basiert. Es soll ein eigenständiges System gegen die Konkurrenz aus den USA und China aufbauen. Es ermöglicht einen Rahmen für den Datenaustausch. Dies gibt zum Beispiel Hoffnung, das Problem der Wahl der Cloud für den Health Data Hub, wie oben erwähnt, zu lösen.

Begrenzte EU-Intervention im Gesundheitsbereich für die Mitgliedstaaten

Obwohl es mehrere Programme und Arbeiten der EU-Institutionen zur gemeinsamen Nutzung von Gesundheitsdaten gibt, scheint die gemeinsame Nutzung von Daten nicht in greifbare Nähe gerückt zu sein. Eine der Ursachen für diese Schwierigkeit ist die Tatsache, dass die geteilte Zuständigkeit der Europäischen Union im Bereich Gesundheit so begrenzt ist: AEUV Artikel 168 Absatz 4 a,b,c.

Außer in diesen einschränkenden Bereichen kann die EU unverbindlich eingreifen, selbst wenn die gemeinsam genutzten Daten gesundheitsbezogen sind: Es liegt im Ermessen des Mitgliedstaates, ob er eine solche Maßnahme zur Verfügung stellt.

Die DSGVO und die einschränkenden Bestimmungen im Zusammenhang mit der Privatsphäre

Theoretisch verhindert die berühmte Allgemeine Datenschutzverordnung keine wissenschaftliche Forschung. In der Praxis ist es jedoch klar, insbesondere in Zeiten von Covid, dass es eine Art Mechanismus gibt, durch den – manchmal wenig rationale – Ängste insbesondere gegenüber den öffentlichen Gesundheitsbehörden geschürt werden. Dieser Mechanismus führt zu sehr langsamen Genehmigungsverfahren, wenn nicht sogar zu Ablehnungen, wodurch viele nützliche Forschungsarbeiten verzögert werden.

Technische Schwierigkeiten

Abgesehen von den komplexen Aspekten politischer Entscheidungen und Fragen des Datenschutzes muss die Interoperabilität der Daten gewährleistet werden. Dies ist insbesondere auf europäischer Ebene komplex, da die Computersysteme und Daten aus sehr unterschiedlichen Quellen stammen. Es muss vermieden werden, dass es zu „trash in, trash out“-Situationen kommt, d. h., dass falsche (oder inkompatible) Informationen andere Daten „korrumpieren“.

Zum Schluss

Es gibt unzählige Initiativen, um Daten auszutauschen, insbesondere für wissenschaftliche Zwecke.

Eine ideale Lösung wäre ein System:

  • Das das Vertrauen der Bürger genießt
  •  Von einer öffentlichen Einrichtung (oder einer gemeinnützigen Organisation) verwaltet wird
  • Erlaubt standardmäßig (Opt-out-System) die Verwendung aller Gesundheitsdaten (anonymisiert oder pseudonymisiert). 
  • Für die wissenschaftliche Forschung (und nicht für andere Zwecke) verwendet wird
  • Womit die Menschen letztendlich ein längeres und gesünderes Leben führen können

Die Europäische Union ist derzeit der geeignetste Ort, um dies zu entwickeln.


Die gute Nachricht des Monats. Wichtige Fortschritte bei Xenotransplantaten.


Unter normalen Umständen führt die Transplantation eines Schweineherzens oder einer Schweineniere in einen menschlichen Körper zu einer sofortigen Abstoßung, manchmal sogar noch vor Abschluss der Operation. Zum ersten Mal wurden diese beiden Operationen an zwei Patienten durchgeführt. Das ist sehr vielversprechend. Seit über einem Monat lebt David Bennett mit dem Herzen eines Schweins und seit September 2021 lebt ein weiterer Patient mit der Niere eines Schweins. Um dies zu ermöglichen, wurden die Tiere genetisch verändert. Dies bedeutet einen erheblichen Fortschritt für Gentherapien sowie für Xenotransplantationen. Und so ist es vielleicht in kurzer Zeit sehr nützlich für die Forschung in Bezug auf ein langes Leben bei guter Gesundheit.


Weitere Informationen :

Quelle des Bildes

NEWSLETTER AUS BRÜSSEL: DEATH OF DEATH MONATLICHER NEWSLETTER VON HEALES: DER TOD DES TODES N° 154, Januar 2022

Das Gesetz ist streng gegenüber Rapamycin und Metformin, indem es eine Verschreibung verlangt. Im Vergleich dazu sind Alkohol und Tabak nicht verschreibungspflichtig und bedürfen keiner ärztlichen Aufsicht. Rauchen hat keine gesundheitlichen Vorteile, verkürzt die Lebensdauer erheblich und beschleunigt alle Krankheiten. Während Rauchen Krebs verursacht, beugt Rapamycin diesem vor, auch dem durch Rauchen verursachten Lungenkrebs. Ist es dann nicht paradox, dass Alkohol und Tabak rezeptfrei verkauft werden, Rapamycin und Metformin aber nicht? The Goal of Geroscience is Life Extension. Mikhail V. Blagosklonny Februar 2021. (Übersetzung).


Thema des Monats: Sarkopenie und Langlebigkeit.


Was ist Sarkopenie?

Mit zunehmendem Alter verliert fast alles, was einen Menschen oder ein anderes Wirbeltier ausmacht, nach und nach an Leistungsfähigkeit: Verdauungssystem, Herz, Neurologie, Immunsystem, Skelett, Haut…
Auch die Muskeln bilden hier keine Ausnahme.

Sarkopenie (oder altersbedingte Muskeldystrophie) ist die altersbedingte allmähliche Abnahme der Muskelmasse und -kraft, verbunden mit einem Rückgang der körperlichen Leistungsfähigkeit.

Der Begriff „Sarkopenie“ wurde 1989 von Irwin Rosenberg, Forscher und Interimsdirektor des Labors für Neurowissenschaften und Altern an der Tufts University in den USA, definiert und bezeichnet die Abnahme der Muskelmasse im Laufe des Alterungsprozesses.

Ab welchem Alter ist das der Fall?

Ab dem Alter von 30 Jahren wird das Muskelgewebe allmählich degeneriert, und zwar um 3 bis 8 % pro Jahrzehnt. Ab dem 50. Lebensjahr beschleunigt sich der Verlust der Muskelmenge und der Muskelkraft. Im Alter von 70 Jahren ist die Hälfte der Muskelmasse an das Fettgewebe verloren gegangen. Der Verlust von Muskelmasse betrifft alle älteren Menschen, auch die gesunden und die, die noch sportlich aktiv sind.

Was sind die Ursachen und Folgen der Sarkopenie?


An der Entstehung und dem Fortschreiten der Sarkopenie sind mehrere Ursachen beteiligt, die miteinander zusammenhängen. Diese tragen zum Verlust von Muskelmasse und Muskelkraft bei:

  • Eine Denervierung und ein Verlust der Funktionalität der motorischen Einheiten führen zu einer geringeren Aufbaufähigkeit der Muskelfasern.
  • Die Wirkung der anabolen Hormone wird im Laufe des Alterungsprozesses stark beeinträchtigt. Entweder wird die Konzentration der zirkulierenden Hormone verringert oder die Empfindlichkeit des Muskels gegenüber der Wirkung bestimmter Hormone wie Insulin scheint vermindert zu sein.
  • Die Proteine aus der Nahrung werden vom Körper nicht mehr effizient verwertet. Infolgedessen ist die Nährstoffzufuhr aus der normalen Ernährung nicht mehr an die Bedürfnisse des alternden Organismus angepasst.

    Je nach Alter und Grad der Beeinträchtigung sind die Risiken und Folgen der Sarkopenie sehr unterschiedlich :
  • allmähliche Abnahme der Muskelkraft
  • Ermüdung, die zu einer Verringerung der körperlichen Aktivität führt.
  • Schwäche
  • erhöhtes Risiko von Stürzen und Knochenbrüchen
  • erhöhtes Risiko von Pflegebedürftigkeit und Verlust der Lebensqualität.

Kann man die Sarkopenie verlangsamen?

Bestimmte Ernährungsstrategien in Verbindung mit ausreichender körperlicher Aktivität machen dies möglich.

Ernährung mit angepasster Proteinzufuhr: „Sie besteht darin, 80 % der empfohlenen täglichen Proteinzufuhr mit einer einzigen Mahlzeit zuzuführen. Diese Technik ermöglicht eine teilweise Sättigung der splanchnischen Extraktion (d. h. eine Zurückhaltung der Nahrungsaminosäuren durch den Darm und die Leber für ihren Eigenbedarf), um eine bessere Bioverfügbarkeit der Aminosäuren für die Stimulierung der postprandialen Muskelproteinsynthese zu erreichen“ (Quelle: Wikipedia).

Citrullin (die einzige Aminosäure, die nicht von der Leber aufgenommen wird) und Leucin haben beide durch ihre Wirkung auf den mTOR-Signalweg eine stimulierende Wirkung auf die Muskelproteinsynthese. Sie stellen daher gute Strategien zur Bekämpfung der Sarkopenie dar.

Darüber hinaus muss zur Verringerung des Muskelabbaus wie auch für das reibungslose Funktionieren des übrigen Stoffwechsels eine ausreichende körperliche Aktivität mit der Ernährungsstrategie kombiniert werden.


Wie weit ist die wissenschaftliche Erforschung der Sarkopenie fortgeschritten?

Im Dezember 2021 wurden im Rahmen eines von der Universität Liverpool durchgeführten Experiments im Labor gezüchtete menschliche Muskelzellen in den Weltraum geschossen.
Die Studie mit dem Namen MicroAge sollte das Wachstum von Muskelzellen in der Mikrogravitation überwachen und dazu beitragen, zu verstehen, warum der Körper mit zunehmendem Alter schwächer wird.
Nach Abschluss des Experiments im Januar 2022 werden die Muskeln eingefroren und zur Erde zurückgebracht, wo die Wissenschaftler eine weitere Analyse vornehmen werden.


Der Zusammenhang zwischen Sarkopenie und Herz-Kreislauf-Erkrankungen 

Sowohl Sarkopenie als auch Herz-Kreislauf-Erkrankungen werden durch chronische Entzündungen im Alter beschleunigt, aber die aus der Sarkopenie resultierende körperliche Schwäche kann über eine reduzierte körperliche Aktivität auch zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen beitragen.
Veränderungen der fettfreien Körpermasse sind gemeinsame kritische Determinanten in der Pathophysiologie und Progression von Herz-Kreislauf-Erkrankungen (CVD). Sarkopenie kann CVD über gemeinsame pathogene Pfade wie Mangelernährung, körperliche Inaktivität, Insulinresistenz und Entzündung induzieren; diese Mechanismen interagieren miteinander. 
Sarkopenie und CVD sind bei älteren Menschen weit verbreitet und teilen eine gemeinsame Pathogenese und Interaktionen. Das Verständnis ihrer Beziehung steckt noch in den Kinderschuhen, und es werden mehr klinische und experimentelle Daten benötigt. 
Eine große Anzahl von Studien hat gezeigt, dass das Fortschreiten von CVD und der Rückgang der Muskelfunktion den Zustand der Patienten verschlechtern. Durch die Früherkennung von Sarkopenie und die Einführung wirksamer Erkennungs- und Bewertungsmethoden kann das Fortschreiten der Krankheit wirksam verzögert werden.


Sarkopenie und Gentherapien

Im Jahr 2015 unterzog sich Elizabeth Parrish im Rahmen der Gründung des Start-up-Unternehmens BioViva einer – umstrittenen – Gentherapie mit Telomerase und Follistatin. Bei Follistatin ist das Ziel die direkte Unterdrückung von Myostatin oder die Verbesserung von Follistatin, um Myostatin zu unterdrücken. Dadurch wird die Muskelmasse erhöht und das Fettgewebe reduziert, während die Funktionsweise des Stoffwechsels an eine gesündere Arbeitsweise angepasst wird.
Diese Injektionen bestehen aus einem Myostatin-Inhibitor, der vor dem Verlust von Muskelmasse mit zunehmendem Alter schützen soll.
Nach weiteren Untersuchungen und Tests ergab der Vergleich von Parrishs Daten vor und nach der Therapie weitere positive Veränderungen.


Wie geht es jetzt weiter?

Wie eingangs geschrieben, verliert mit zunehmendem Alter fast alles, was die organischen Bestandteile eines Menschen oder eines anderen Wirbeltieres ausmacht, allmählich an Leistungsfähigkeit. Die Geschwindigkeit des Verlusts ist jedoch je nach Gewebe sehr unterschiedlich: von 1 bis 1000, von einigen Wochen bis zu einigen Jahrhunderten. Die Zukunft könnte darin bestehen, dass wir dank der bereits erzielten Fortschritte mindestens genauso gut, langlebig und … muskulös sind wie die am längsten lebenden Arten.


Die guten Nachrichten des Monats 

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) verwaltet die Internationale Klassifikation der Krankheiten (ICD), die regelmäßig überarbeitet wird. 
Die ICD-11 trat offiziell am 1. Januar 2022 in Kraft (auch wenn die Umsetzung der ICD-11 möglicherweise erst in einigen Jahren beginnt.

Im Gegensatz zu früheren Versionen lässt die ICD-11 verschiedene synonyme Interpretationen zu, einschließlich solcher, die für einen Kliniker, der ältere Menschen behandelt, sehr nützlich sein können, wie z. B. „Alterung“, „Seneszenz“, „seniler Zustand“, „Gebrechlichkeit“ und „senile Dysfunktion“, die sich auf einen Gesundheitszustand beziehen. Die neue Klassifikation schließt den Code „altersbedingt“ in die Kategorie Ätiologie oder Kausalität ein, um auf die pathogenen Prozesse des Alterns abzuzielen.
Einige haben vorgeschlagen, den Code „altersbedingt“ aus der neuesten Version der Internationalen Klassifikation der Krankheiten, ICD-11, auszuschließen, mit der Begründung, dass die Gleichsetzung des Alters mit einer Krankheit die negative Folge haben könnte, dass das bürgerliche Alter als Krankheit behandelt wird.
Doch weit davon entfernt, die Rechte älterer Menschen zu diskriminieren und die Vernachlässigung ihrer kurativen oder präventiven Gesundheitsfürsorge zu fördern, bewirken die ICD-11-Codes für Alter und altersbedingte Kausalität genau das Gegenteil: Sie lenken die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit und der Fachleute auf die spezifischen Gesundheitsprobleme älterer Menschen und rufen zu Maßnahmen auf, um die Prävention und die auf sie zugeschnittenen Behandlungen zu verbessern.


Weitere Informationen :

Siehe: heales.org, sens.org, longevityalliance.org und longecity.org.
Quelle des Bildes